Informationen zum Coronavirus

Auf dieser Seite sind die wichtigsten Hinweise und Informationsquellen bezüglich des Umgangs der Pädagogischen Hochschule Freiburg mit dem Coronavirus zusammengefasst. Die Seite wird laufend aktualisiert.

Gemäß § 7 Abs. 1 der Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung - CoronaVO) ist das Betreten der Pädagogischen Hochschule Freiburg Personen untersagt, die sich in den letzten 14 Tagen in Risikogebieten im Ausland oder besonders betroffenen Regionen im Inland nach Klassifizierung des Robert Koch Instituts aufgehalten haben, die Kontakt zu einer infizierten Person hatten oder die Symptome eines Atemwegsinfekts oder erhöhte Temperatur zeigen.

Wie Sie sich schützen können

Wie bei Influenza und anderen Atemwegserkrankungen können Sie sich auch vor dem Coronavirus wie folgt schützen:

  • Husten und Niesen Sie richtig, d.h. in die Armbeuge und nicht in die Handinnenfläche
  • Achten Sie auf eine gute Händehygiene
  • Verzichten Sie möglichst auf das Berühren von Augen, Nase und Mund
  • Verzichten Sie auf Händeschütteln
  • Vermeiden Sie Umarmungen
  • Vermeiden Sie große Menschenansammlungen
  • Halten Sie Abstand zu Menschen, die sich in den vergangenen 14 Tagen in Risikogebieten aufgehalten haben, Krankheitssymptome zeigen oder erkrankt sind
  • Halten Sie eine allgemeine Hygiene von Alltagsgegenständen und das Durchlüften von Räumlichkeiten ein

Beachten Sie bitte auch die Links in der rechten Spalte. Sie können sich bei Fragen an die Telefon-Hotline des Landesgesundheitsamtes unter 0711/904 39 555 wenden.

Informationen für einzelne Zielgruppen

Informationen für Studierende

Informationen für Studierende

Derzeit gilt laut einem Erlass des Wissenschaftsministeriums:
Bis 19. April 2020 wird der Beginn des gesamten Vorlesungsbetriebs ausgesetzt bzw. der begonnene Vorlesungsbetrieb unterbrochen!
Dies gilt für alle geplanten Veranstaltungen/Kompaktseminare/ISP-Begleitseminare/etc.

Der Publikumsverkehr ist an der Hochschule so weit als möglich einzuschränken.

Die Bibliothek ist zu den üblichen Öffnungszeiten mit eingeschränktem Betrieb für Mtglieder der PH Freiburg geöffnet. Weitere Informationen auf den Seiten der Bibliothek.

Grundsätzlich gilt: Wenn Sie sich krank fühlen, bleiben Sie daheim und kurieren Sie sich aus.

Studierende wenden sich mit Fragen bitte unter Angabe einer Rückrufnummer und der Matrikelnummer an service(atnospam)ph-freiburg.de

Die Landesregierung Baden-Württemberg hat eine Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus erlassen. Diese sieht vor, dass der Betrieb der Mensa bis zum 19. April ausgesetzt wird und bis zu diesem Zeitpunkt geschlossen bleibt.


Beratungswoche

Die Informationen werden Online (ab 14.4.) verfügbar gemacht.


Sprechstunden

In der Regel telefonisch oder per Mail; sonst nur nach  Voranmeldung und in Räumen, die 2m Abstand ermöglichen.


BA-/MA-Arbeiten

Bereits angemeldete BA-/MA-Arbeiten und Zulassungsanträge, die momentan im Genehmigungsverfahren sind, werden pauschal um 10 Wochen verlängert.


Prüfungen

Alle Prüfungen sind derzeit ausgesetzt!

Aufgrund der aktuellen Situation häufen sich Anfragen wegen Abgabeterminen
von Prüfungen. Deshalb haben wir folgende (vereinfachten) Regelungen getroffen.

  1. Prüfungen, die über das Prüfungsamt laufen:
    Studierende sollen sich wegen Aufschubs direkt an das Prüfungsamt wenden. Es reicht eine Mail an Prüfungsamt mit kurzer Begründung (z.B. empirische Studie an Schulen/Kitas, fehlende Literatur, da Bibliotheken geschlossen sind).

  2. Modulprüfungen:
    Die Modulprüfungsleistungen können die Dozierenden selbst ggf. verlängern, da die Termine individuell in den Fächern geregelt werden.

Praktika

Informationen zu den Lehramtspraktika (OSP und ISP) finden sich auf der Seite des ZfS.
In den sonstigen Studiengängen informieren dazu die Studiengangsleitungen.


Übergang Master Lehramt/Referendariat: Auswirkungen von Corona auf Nachreichen der Bestehensbescheinigung

Das Kultusministerium teilte am 17.3.2020 mit: Als Gasthörer/-in kann vorgezogen unter Gewährung einer Unterhaltsbeihilfe nur zugelassen werden, wer einen Masterstudiengang absolviert, der in den Vorbereitungsdienst eines wissenschaftlichen Lehramts führt und das Masterzeugnis nicht rechtzeitig bis zu Beginn des Vorbereitungsdienstes, jedoch bis spätestens 31. März, dem Regierungspräsidium vorlegen kann. Dies setzt voraus, dass alle Studien- und Prüfungsteilen noch während des Wintersemesters erfolgreich abgeschlossen werden, damit die Vorlage des Zeugnisses bis 31.03. gewährleistet werden kann.

Sollten Modulprüfungen, die bis spätestens Mitte/Ende März angesetzt waren aufgrund von Erkrankung oder häuslicher Quarantäne der/des Studierenden, der als Gasthörer/als Gasthörerin zum Vorbereitungsdienst zugelassen wurde, verschoben werden müssen, kann in diesen Fällen das Masterzeugnis bzw. der Nachweis über den Abschluss des Masterstudiengangs (Lehramt Grundschule) auch noch nach dem 31.3.2020, jedoch zeitnah nach dem erfolgreichen Abschluss der Modulprüfungen, beim Regierungspräsidium eingereicht werden.

Dasselbe gilt für Prüfungen die aufgrund von Erkrankung oder häuslicher Quarantäne der Prüfer/-innen verschoben werden müssen. 


Informationen des Studierendenwerks

Das Studierendenwerk Freiburg hat einen Krisenstab etabliert um adäquat auf die Herausforderungen der Corona-Pandemie reagieren zu können. Betroffen sind hiervon nicht nur die Mensen, Cafeterien und Kitas, die, wie Sie wissen seit dem 17. März geschlossen sind. Die BAföG-Bearbeitung, die Wohnheimverwaltung und alle anderen Querschnittsabteilungen sind ebenso beeinträchtigt, halten ihren Betrieb - so gut es unter diesen Rahmenbedingungen möglich ist - derzeit jedoch weiterhin aufrecht.

Die Beschäftigten arbeiten dabei zum Teil reduziert, mit maximal einer Person je Büro. Viele erledigen ihre Arbeit auch aus dem Home-Office. Für alle Studierenden war und ist die Erreichbarkeit ihrer Ansprechpartner/innen per E-Mail und telefonisch - bei wichtigen Anliegen auch persönlich - aber immer gewährleistet. Aktuelle Hinweise veröffentlichen wir auf unserer Homepage unter: www.swfr.de/informationen-zum-coronavirus/

Informationen für Erstsemester

Informationen für Erstsemester

Die Beratungswoche für Erstsemester findet vom  14. bis 17. April ausschließlich online statt.
Sie finden einen entsprechenden Link zu Informationen, Videos etc. zu gegebener Zeit auf der Startseite der Hochschule: www.ph-freiburg.de

Informations for Incomings

Informations for Incomings

The Ministry of Science, Research and Art announced on Wednesday, 11th March 2020 that for all universities in Baden-Württemberg the start of lectures is initially postponed to 20th April 2020 (Source: mwk.baden-wuerttemberg.de in German only). However, we cannot guarantee that our academic program will run as usual after that date. And we are sure that life outside the university will be very different from what we are used to.Therefore , we ask our incoming students who were supposed to be with us this summer semester and who are not yet in Freiburg to postpone the exchange to further semesters. We are happy to reserve a spot for you in the coming winter or summer semester (October 2020 – February 2021 / April 2021 – July 2021).Students who have been with us since the winter semester are of course welcome to stay through the summer term. Please make sure to be up to date regarding the information of your home institution and, in case of ERASMUS+ students, your national agency.

For further general information, please check the continuously updated data on the website of the Robert Koch Institute (www.rki.de; in German only).

If you are in the Rhine-Neckar Metropolitan Region and suspect to have been in contact with an infected person or if you have a confirmed Corona infection, please inform the public health department rhine-neckar and our international office via mail or phone.

Informationen für Outgoings

Informationen für Outgoings

Zurzeit stellen wir es den Studierenden, die sich im Ausland befinden, noch frei, im Gastland zu verbleiben oder aber die Rückreise anzutreten. Im Falle des Verbleibs im Gastland ist den Anweisungen der Gasthochschulen Folge zu leisten. Im Falle von DAAD Stipendiaten sollten Sie die Informationen des DAAD / der Außenstelle des DAAD beachten.

Sollte die Universität oder die deutsche Auslandsvertretung vor Ort die Studierenden auffordern, das Land zu verlassen, muss dieser Aufforderung Folge geleistet werden. Wir bitten Sie, in dem Fall das Akademische Auslandsamt der PH Freiburg und ggf. den Stipendiengeber zu informieren.

Bitte informieren Sie sich regelmäßig über die aktuelle Situation auf folgenden Seiten:

Studierende, die in den letzten Tagen aus einem der genannten Risikogebiete zurückgekehrt sind und nun einen studienbezogenen Auslandsaufenthalt antreten, der über das Akademische Auslandsamt finanziert wird, wenden sich bitte per Telefon oder E-Mail an das Akademische Auslandamt.

Informationen für Lehrende

Informationen für Lehrende

In  ILIAS haben wir interne Bereiche für Lehrende mit Informationen des Rektorats zur Corona-Krise (mit FAQs) und Hinweisen zur digitalen Lehre eingerichtet:

Informationen für Beschäftigte

Informationen für Beschäftigte

Derzeit gilt laut einem Erlass des Wissenschaftsministeriums:
Bis 19. April 2020 wird der Beginn des gesamten Vorlesungsbetriebs ausgesetzt bzw. der begonnene Vorlesungsbetrieb unterbrochen!
Die gilt für alle geplanten Veranstaltungen/Kompaktseminare/etc.

Die Bibliothek ist zu den üblichen Öffnungszeiten mit eingeschränktem Betrieb für Mtglieder der PH Freiburg geöffnet. Weitere Informationen auf den Seiten der Bibliothek.

Grundsätzlich gilt: Wenn Sie sich krank fühlen, bleiben Sie daheim und kurieren Sie sich aus.

Wenn Sie in den letzten Tagen aus einem der genannten Risikogebiete zurückgekehrt sind, bitten wir darum, unverzüglich mit dem Rektorat oder der Personalabteilung Kontakt aufzunehmen und bis auf weiteres nach Möglichkeit zu Hause zu bleiben.

Hochschullehrer/-innen und Akademische Mitarbeiter/-innen, die nicht der Zeiterfassung unterfallen, informieren bitte die Personalabteilung (dirk.straub@ph-freiburg.de) wenn und ab wann und wie lange sie aufgrund der Rückkehr aus einem Risikogebiet im Homeoffice arbeiten.
Darüber hinaus ist das wissenschaftliche Personal gehalten, von der Möglichkeit der Telearbeit so weit wie möglich Gebrauch zu machen.

Der Publikumsverkehr ist an der Hochschule so weit als möglich einzuschränken. Sprechstunden sind in der Regel telefonisch abzuhalten, sofern unbedingt eine persönliche Vorsprache erforderlich ist, erfolgt diese nur nach Voranmeldung und ausdrücklicher Terminbestätigung.

Bei den Beschäftigten, die der Zeiterfassung unterfallen und aufgrund der Rückkehr aus einem Risikogebiet bis zu zwei Wochen im Homeoffice arbeiten müssen, stellt das ZIK, nach Mitteilung des zuständigen Fachvorgesetzten an die Personalabteilung ein entsprechend konfiguriertes Endgerät zur Verfügung.

Ab Dienstag, den 17.03.2020 wird die Rahmenarbeitszeit auf 6-23 Uhr festgelegt. Sollten Beschäftigte von der erweiterten Rahmenarbeitszeit Gebrauch machen ist dies (analog der Handhabe der "Sommerregelung" unter Angabe der konkreten Zeiten einmal wöchentlich der Personalabteilung (Herrn Straub, dirk.straub(atnospam)ph-freiburg.de) mitzuteilen.  Die Funktionszeit wird ausgesetzt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die ihre Arbeitszeit an der Pädagogischen Hochschule nach der Schließzeit des jeweiligen Gebäudes beenden, achten bitte darauf, das Gebäude beim Verlassen abzuschließen. Auf der Homepage wird darauf verwiesen, dass Fragen und Anliegen den Zuständigen per Email übermittelt werden sollen, sofern aufgrund der Sonderregelung in der Funktionszeit die betreffende Ansprechpartnerin bzw. der betreffende Ansprechpartner nicht erreichbar ist.

Wie Sie den Medien entnommen haben, sind die Schulen und Kindertageseinrichtungen ab morgen (17.03.2020) bis zum 20.4.2020 geschlossen.
Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die der Zeiterfassung unterliegen, werden daher im Benehmen mit dem Personalrat, die folgenden Regelungen getroffen:

  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bereits gemäß der Dienstvereinbarung Telearbeit genehmigte Telearbeit in Anspruch nehmen, können deren Umfang mit Zustimmung des jeweiligen Fachvorgesetzten auf bis zu 100% ausdehnen, soweit dem dienstliche Erfordernisse nicht entgegenstehen.
    Die Personalabteilung (Herr Straub, dirk.straub(atnospam)ph-freiburg.de) ist vom jeweiligen Fachvorgesetzten zu informieren.

Für Beschäftigte mit Kindern unter 12 Jahren gilt:

  • Sofern für die Kinder von Beschäftigten (Beamten- und Tarifbeschäftigte) eine anderweitige Kinderbetreuung nicht zu gewährleisten ist und die jeweiligen Arbeitszeiten auch nicht (vollumfänglich) in der erweiterten Rahmenarbeitszeit zu erbringen sind, können die betreffenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Telearbeit beantragen. Dies gilt für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, deren Kinder das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder behindert und auf Hilfe angewiesen sind. Der Antrag ist formlos an den Fachvorgesetzten zu stellen. Dabei ist darzulegen, warum eine anderweitige Kinderbetreuung bzw. eine Tätigkeit in Randzeiten nicht oder nur teilweise möglich ist. Die Telearbeit wird vom Fachvorgesetzten bewilligt, wenn und soweit dem dienstliche Erfordernisse nicht entgegenstehen, ggf. anteilig. Die/der Fachvorgesetzte leitet den Antrag der/des Beschäftigten mit ihrer/seiner Bewilligung (ggf. beschränkt auf einen Teil der Arbeitszeit) an die Personalabteilung und cc an das ZIK (support(atnospam)ph-freiburg.de) weiter. Das ZIK stellt der bzw. dem Beschäftigten so schnell wie möglich ein geeignetes Endgerät (PC oder Laptop) für die Telearbeit zur Verfügung.

  • Sofern Telearbeit aus dienstlichen Gründen ausgeschlossen ist, bzw. solange eine Entscheidung des Fachvorgesetzten noch aussteht oder ein Endgerät noch nicht zur Verfügung gestellt wurde, haben die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Möglichkeit, Mehrarbeitsstunden abzubauen, Minderarbeitszeiten ("Minusstunden") bis zur Höhe der regelmäßigen Arbeitszeit im Umfang von zwei Wochen oder Urlaub in Anspruch zu nehmen oder ggf. gemäß § 29 Abs. 2 Arbeitszeiturlaubsverordnung (AzUVO) für bis zu 9 Tage im Kalenderjahr pro Kind unter 12 Jahren bezahlten Sonderurlaub in Anspruch zu nehmen. Dies gilt gemäß Erlass des Wissenschaftsministeriums vom 13.03.2020 auch für Tarifbeschäftigte. Soll von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht werden ist dies der Personalabteilung über die Funktionsmailadresse krankmeldungen(atnospam)ph-freiburg.de unter Benennung der konkreten Tage, der Anzahl der betreuungsbedürftigen Kinder (bitte unter Angabe von Namen und Geburtsdatum) mitzuteilen. Hierbei ist ausdrücklich darzulegen, weswegen weder eine anderweitige Betreuungsmöglichkeit gegeben ist noch die Arbeitszeit innerhalb der erweiterten Rahmenarbeitszeit erbracht werden kann (auch aus dienstlichen Gründen nicht im Homeoffice).

Für Beschäftigte, die besonderen Risikogruppen angehören, gilt die oben genannte  Regelung analog; dies ist im Antrag entsprechend darzulegen.

Auf die Einhaltung der Vorgaben zum Datenschutz im Homeoffice wird ausdrücklich hingewiesen.
Die genannten Regelungen zu Homeoffice, Erweiterung der Rahmenarbeitszeit sowie zur Kinderbetreuung gelten ab 10.03. bis zunächst 19.04.2020.

Dienstreisen:
Gemäß dem Erlass des Wissenschaftsministeriums vom 6. März 2020 sind Dienstreisen auf das unabwendbar notwendige Maß zu reduzieren. Dienstreisen in die vom Robert Koch Institut festgestellten Risikogebietet sind untersagt. Dies gilt auch für Reisen von Promovierenden, Studierenden sowie Stipendiat/-innen, finanziert aus Drittmitteln.

Auslagen für genehmigte Dienstreisen, die demgemäß abgesagt werden müssen oder von Veranstaltungsseite abgesagt werden, können zur Erstattung der Reisekosten bzw. evtl. Stornokosten bei der Reisekostenstelle eingereicht werden. Erstattungsmöglichkeiten von dritter Seite (Kulanzregelungen) sind zwingend zu prüfen und in Anspruch zu nehmen.
Informationen der Deutschen Bahn zur kostenfreien Stornierung von Tickets finden Sie unter www.bahn.de/aktuelles bzw. unter www.bahn.de/corona.

Folgende Unterlagen sind einzureichen:

  • Original Dienstreisegenehmigung
  • Ausgefülltes Abrechnungsformular mit dem Vermerk "abgesagt wegen Corona-Virus"
  • ggf. Beleg über Absage (z.B. Mail von Veranstalter oder Ausdruck Website)
  • Belege zu den entstandenen Kosten/Stornokosten, Nachweise über nicht erstattbare Kosten

Besprechungen und sonstigen Termine sind auf das unabwendbar notwendige Maß zu beschränken. Bei der Bewertung ist auf die Art der Veranstaltung, die zeitliche Notwendigkeit, die terminliche Dringlichkeit, die Bedeutung, den Teilnehmerkreis und die Örtlichkeit abzuheben. Die Entscheidung ist von den jeweils Verantwortlichen der zuständigen Struktureinheit zu treffen.

Die Landesregierung Baden-Württemberg hat eine Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus erlassen. Diese sieht vor, dass der Betrieb der Mensa bis zum 19. April ausgesetzt wird und bis zu diesem Zeitpunkt geschlossen bleibt.

Die Bibliothek ist zu den gewohnten Zeiten geöffnet, aber nur eingeschränkt nutzbar. Weitere Informationen auf den Seiten der Bibliothek.

Informationen für Beschäftige im Quarantänefall

Informationen für Beschäftige im Quarantänefall

Wenn Sie als Beschäftigte/r wegen einer Infektion mit dem Corona-Virus arbeitsunfähig erkranken, besteht ein Anspruch auf Entgeltfortzahlung wie bei jeder anderen Krankheit auch.
Wichtig: Auch hier brauchen Sie nach den jeweiligen Fristen für Angestellte bzw. Beamte ein Attest vom Arzt!

Wenn (mit oder ohne Krankheitssymptome) eine Quarantäne bzw. häusliche Isolation vom Gesundheitsamt angeordnet wird, erhalten Sie ebenfalls Ihr normales Netto-Gehalt; allerdings kann die Hochschule sich dieses von der zuständigen Behörde erstatten lassen. Daher ist es wichtig, Quarantäne-Anordnungen bei der Personalabteilung zu melden. Der/die Vorgesetzte kann in diesen Fällen verlangen, dass die Arbeit (soweit möglich) von zuhause aus erledigt wird.
Wichtig: Achten Sie darauf, dass die Quarantäne vom Gesundheitsamt offiziell und möglichst schriftlich (im Sinne eines beruflichen Tätigkeitsverbots) angeordnet wird.

Bitte bedenken Sie: Falls Sie als Beschäftigte/r ohne eine förmliche Anordnung des Gesundheitsamtes (z.B. aus Angst vor einer Ansteckung) zu Hause bleiben, erfolgt keine Entgeltfortzahlung. Zudem kann dieses Verhalten arbeitsrechtliche Maßnahmen zur Folge haben.
Hinweis: Reden Sie in diesem Fall mit Ihrem/Ihrer Vorgesetzen über Urlaubnahme, Freizeitausgleich oder (unbezahlten) Sonderurlaub.

Informationen für Lehrbeauftragte

Informationen für Lehrbeauftragte

Ab sofort und bis 19.04.2020 fallen alle Veranstaltungen im Rahmen von Lehraufträgen aus.

Informationen für Besucherinnen und Besucher

Informationen für Besucherinnen und Besucher

Wir bitten (zunächst) bis zum 20.4.20 von Besuchen der Hochschule abzusehen.