Fashion DIET Sustainable Fashion Curriculum at Textile Universities in Europe - Development, Implementation and Evaluation of a Teaching Module for Educators

Projektnummer: 2020-1-DE01-KA203-005657

Projektlaufzeit: 01.09.2020-31.08.2023

Ziele und Ergebnisse

Mode ist ein globales Geschäft mit globalen Lieferketten und die Modeindustrie ein extrem energieverbrauchendes, umweltverschmutzendes und verschwenderisches System. Die schnelle Mode hat das traditionelle Geschäftsmodell in der Modebranche durch niedrige Preise und einen sehr schnellen Kollektionswechsel beschleunigt und dadurch Verbraucherinnen und Verbraucher motiviert, mehr Kleidung zu kaufen. Mit dem weltweiten Wachstum der Modeindustrie gehen gravierende ökologische und soziale Auswirkungen entlang der gesamten textilen Kette einher.

Die Globalisierung übt auch einen starken Wettbewerbsdruck auf die europäische Textil- und Modeindustrie aus. Was die Forderung nach einer Verringerung ihrer Umweltauswirkungen betrifft, so verfolgt die europäische Strategie für den Textil- und Modesektor nachhaltige Textilien und Mode mit einem erhöhten Nutzen durch Innovation und ökologisches Design. Dieser multidisziplinäre Bereich erfordert umfangreiches neues Wissen, wobei auch zu berücksichtigen ist, dass Mode und Textil einer der dynamischsten Verbrauchermärkte in Bezug auf die Wettbewerbsentwicklung ist.

Die starke Nachfrage nach nachhaltigen Produkten und Prozessen in der Textil- und Modeindustrie und ihrem globalen Markt erfordert eine kontinuierliche Umsetzung des Leitprinzips Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in der Aus- und Weiterbildung und der Industrie. Das Projekt Fashion DIET sieht die Entwicklung neuer Instrumente zur Verbesserung der Schlüsselkompetenzen von Dozierenden, Lehrpersonen, Ausbilderinnen und Ausbildern, Studierenden und jungen Textilspezialisten mit den folgenden drei Maßnahmen vor:

  1. Weiterbildungsmodul zu BNE in der textilen Kette
  2. Informations- und E-Learning-Datenbank
  3. Lehr- und Lernmaterialien

Ziele sind umwelt- und sozialverträgliche Produktionsbedingungen in EU-Ländern wie Rumänien und Bulgarien sowie ein Wissensvorsprung durch den Transfer von BNE in allen drei Partnerländern, welcher sich auch auf den Verbrauchermarkt vor allem in Deutschland auswirken soll. Die didaktisch aufbereiteten Inhalte und die Methodik werden von vier Partnern in drei Ländern entwickelt: der Pädagogischen Hochschule Freiburg und der Hochschule Reutlingen in Deutschland, der Technischen Universität Gheorghe Asachi Iaşi in Rumänien und der Trakischen Universität Stara Sagora in Bulgarien.

Die Partneruniversitäten werden Lehr- und Lernmaterial entwickeln, testen und evaluieren, welches auf dem neuesten Stand der Forschung in den Bereichen Mode, Textil und Nachhaltigkeit sowie auf einer langjährigen Tradition und Erfahrung in der textilbezogenen Aus- und Weiterbildung basiert.

Das Projekt Fashion DIET wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Unterstützung der Europäischen Kommission für die Erstellung dieser Webseite stellt keine Billigung des Inhalts dar, welcher nur die Ansichten der Verfasser*innen wiedergibt, und die Kommission kann nicht für eine etwaige Verwendung der darin enthaltenen Informationen haftbar gemacht werden. Alle weiterführenden Projektinhalte finden Sie auf der Hauptwebseite des Projektes Fashion DIET.

Partnerhochschulen

Newsletter