Archiv


Tag der Debatte am 10.7.2017

Insgesamt 28 Studierende aus mehreren Seminargruppen stellten sich am 10. Juli 2017 einem PH-internen Debattierwettbewerb und starteten in eine Qualifikationsrunde. Das Format der Debatte war das des bekannten Rhetorikwettbewerbs "Jugend debattiert".

Debattiert wird dabei immer zu viert; zwei Studierende vertreten die Proseite, zwei die Contraseite. Die Debattierenden starten monologisch: in einer insg.8-minütigen Eröffnungsrunde legen sie ihre Position dar.  In einer darauffolgenden freien Gespräch, 12 Minuten lang, tauschen sie sich intensiv über ihre Argumente und deren Stimmigkeit aus. Die Debatte endet mit einem Schlussstatement von jedem/r Debattanten/in von je 1 Minute.

Eine jeweils dreiköpfige Jury bewertete die sieben parallel laufenden ersten Debatten am 10. Juli, die sich mit der Frage beschäftigten:

„Soll an allen Schulen in Baden-Württemberg islamischer Religionsunterricht verbindlich angeboten werden?“ 

Die vier Punktbesten der Qualifikationsrunde zogen ins Debatten-Finale ein und debattierten dort die Frage:

"Soll ein bedingungsloses Grundeinkommen eingeführt werden?"

Die Veranstaltung begann um 16.00 Uhr in der Aula. Alle Debattierende und Interessierten waren zu diesem ersten Auftakt eingeladen. Im Anschluss fanden die Halbfinal-Debatten (in verschiedenen Räumen auf dem PH-Campus) statt. Ab 17.30 Uhr gab es Häppchen und Getränke in der Aula für all diejenigen, die nach einer spannenden Debatte eine kleine Stärkung benötigten. Um 18.00 Uhr erfolgte die Bekanntgabe der Finalisten in der Aula; es folgte ein Vortrag von Ansgar Kemmann, Projektleiter Jugend debattiert, Gemeinnützige Hertie-Stiftung Frankfurt. Um 18.45 Uhr begann die Finaldebatte in der Aula der PH mit anschließender Siegerehrung und Umtrunk.

2017

Sprechperformance am 30. Mai 2017, 20 Uhr, Aula der PH

"Wer lebt, stört."

Eine Sprechperformance von Mareike Tiede & Franziska Trischler

 am Dienstag, 30. Mai 2017, 20.00 Uhr, Aula der PH Freiburg

Der Eintritt ist frei.

Die Performance wird:
veranstaltet von der Sprechbühne der Sprecherziehung der PH Freiburg,
und unterstützt von der Gleichstellungskommission der Fakultät II der PH Freiburg

Inhalt:
  "Wer lebt, stört" ist ein Sprechperformance-Programm, in dem mithilfe poetischer Texte bis persönlicher Geschichten alle möglichen Schuld-Fragen vorgestellt werden: da gibt es heitere, kaum ernst gemeinte, tieftraurige, solche, die zum greifen nah sind, und andere, kulturell galaktisch weit entfernt. Ihnen allen gemeinsam aber ist das Schuldgefühl, unser unangenehmer Begleiter. Mit feinem Ausdruck und starken Stimmen kreisen die beiden Sprechkünstlerinnen die Fragen nach Schuld und Unschuld ein und hinterfragen nicht zuletzt die Suche nach dem richtigen Leben. Ein poetisch-lebendiger Abend, der zum Mitfühlen und Mitdenken einlädt.

Kartenreservierung unter: franziska.trischler(at)ph-freiburg(punkt)de oder 0761/682 - 293

Vortrag von Johanna Abraham

2016

Vortrag von Dr. Bettina Ramshorn zur "gesunden Lehrerstimme"

 Für Lehramtsstudierende und alle, die unterrichtend tätig sind oder zukünftig sein werden, ist das Thema sicherlich von großem Interesse:
"die gesunde Lehrerstimme" am Mittwoch 7.12.16, 18.15 Uhr in KA 101.


In ihrem Vortrag erläuterte Dr. Bettina Ramshorn, HNO-Ärztin und Expertin für Stimmstörungen aus Freiburg, die Problematik der Stimmbelastung im Unterricht aus medizinischer Sicht.
Die Präsentation wurde Hilfe von Audio- und Videomaterial anschaulich gestaltet. Im Anschluss gab es Gelegenheit geben, Fragen zur Stimmgesundheit im Lehrberuf zu stellen.

Spracht - Sprechperformance 20./21./22.11.2016

Sonntag, 20.11.16,. 19.00 Uhr: Artjamming, Günterstalstr. 41, Freiburg
Montag, 21.11.16, 19.30 Uhr: Pädagogische Werkstatt der PH Freiburg: KG 5, 013
Dienstag, 22.11.16,20.30 Uhr: Jos Fritz Café: Wilhelmstr. 15, Freiburg

Dauer: ca. 60 Minuten
Es spielten:
Björn Bathelt, Benedikt Kessel, Natalie Meißner, Annika Weise, Theresa Naumann, Annegret Rieckmann, Eduard Steiger & Ian Werum
Leitung: Franziska Trischler

Sprache ist ein Teil des Bemühens, Ordnung in die Welt zu bringen, Phänomene zu sortieren, Ein- und Ausgrenzungen vorzunehmen. Die vor 100 Jahren aufkommende Dada-Bewegung bringt (auch heute noch) ganz gezielt Unordnung in die Welt, um Sprache und Sprechenden ihre Macht zu nehmen. Die Sprechperformance-Gruppe der PH Freiburg, die seit WiSe 14/15 existiert und mit Sprache, Stimme, Sprechen und Inszenierung experimentiert, verschreibt sich in ihrer Sprechperformance „Spracht“ dem Dada-Geist und lässt ihn aus allen möglichen Texten, die sich rund um das Thema Sprache und Macht drehen, hindurchblitzen. Eine Collage aus Lyrik und Prosa, berührenden Erzählungen und berühmten Dada-Zitaten, Farben, Stimmen, Rhythmen und Lauten erwartet Sie, liebe Zu_schauende und - hörende, und Macht Sie, so die Hoffnung, sprach-befreit und -bereichert zugleich.

Vortrag Christa Heilmann

2015

VielfaltICH - Erzähabend mit Ragnhild Mörch

Es fing schon am Anfang an: Das Kind kam um Mitternacht zur Welt, genau zwischen Montag und Dienstag, Mai und Juni. Punkt 00:00:00. Entschuldigung, sagte der Arzt, welcher Tag soll als Geburtstag notiert werden?

,Entweder oder’ geht. Beides geht nicht.

Dann kam die Wahl der Nationalität. Entschuldigung, sagte die Bürokratie, was für ein Pass ist denn gewünscht?

 Einer geht. ‚Sowohl als auch’ geht nicht.

Danach kam der Rest: Was ist vorzuziehen, Muttersprache oder Vatersprache, Land oder Strand, Gott oder Darwin, sie oder er, hier oder dort?

Entweder oder weder noch sowohl als auch...

 

Die norwegisch-deutsche Erzählerin Ragnhild A. Mørch bringt mit „vielfaltIch – sowohl als auch sich selbst sein“ einen Erzählabend auf die Bühne, der auf witzige und inspirierende Art und Weise die Eindeutigkeit hinterfragt.

In ihrem Programm kombiniert sie magische Märchen mit un-alltäglichen Anekdoten, erzählt wunderbar augenzwinkernd von ihrer eigenen Multi-Identität und garniert das Ganze situativ-humorvoll mit präzisem physischem Timing. Ein Abend, der dem menschlichen Drang des Schubladendenkens entgegenzuwirken vermag.

„VielfaltIch“ wird veranstaltet von der „die Sprechbühne“ der Pädagogischen Hochschule, mit Unterstützung von der Gleichstellungskommission der Fakultät II der PH Freiburg.

 

Mittwoch, 14. Oktober 2015: 19:00 Uhr. 'vielfaltIch - sowohl als auch sich selbst sein'

mit Ragnhild A. Mørch (Erzählerin/Storytellerin)

Pädagogische Hochschule Freiburg, Kunzenweg 21, 79117 Freiburg, Raum KG 5, 103

Labyrinth der verlorenen Texte. Der Deutschabend der PH-Freibur

Dienstag, 7. Juli 2015, 18:30 Uhr

Aula der PH Freiburg


Worte und Stimmen werden an dem Abend zu hören sein, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten!

Es treten auf u.a.:

die SPRECHPERORMANCE-GRUPPE DER PH unter der Leitung von Franziska Trischler

die THEATERGRUPPE DER PH unter der Leitung von Carolin Robert und Anne Steiner

Studierende des ästh. Projekts "LYRIKOFFENSIVE" unter der Leitung von Annette Pehnt und Birgit Kindler

Ergebnisse der Studierenden der HEBEL-Seminare unter der Leitung von Franziska Trischler und Ursula Elsner

und viele mehr ...

Der Abend wird um 18:30 Uhr beginnen, wenig später auch das Programm.
Für das leibliche Wohl wird mit Schnittchen und Getränken gesorgt.
Geplant ist, dass es eine Pause geben soll.
Der Abend wird mit einer Band und einem offenen Ende ausklingen.

2014

 

 

 

Vortrag von Prof. Dr. med. Bernhard Richter und Prof. Dr. med. Claudia Spahn

 

 

Dienstag, 18. November 2014, 18:15 Uhr
KG 5, Raum 104

Im Vortrag werden die wichtigsten Ergebnisse aus dem  Forschungsprojekt
des Freiburger Instituts für Musikermedizin "Stimmliche und mentale
Gesundheit von Lehrkräften in Baden-Württemberg" vorgestellt. An
diesem Projekt waren Referendare mehrerer Schularten beteiligt. Studierende
der Universität und der PH Freiburg wurden zu Bedeutung der Stimme für den
Lehrberuf befragt, schließlich wurde ein Trainingsprogramm erprobt und
evaluiert. Durch die Ergebnisse wird deutlich, wie stimmliche und mentale
Gesundheit ineinandergreifen, und dass man - schon im Studium - etwas tun
kann, um auf die Anforderungen des künftigen Berufs besser vorbereitet zu
sein. Der Vortrag ergänzt die Seminare der Sprecherziehung mit aktuellen
Befunden und Hinweisen von ärztlicher Seite.

Bernhard Richter und Claudia Spahn leiten das Freiburger Institut für Musikermedizin (FIM).