Zusatzstudienangebote des Schreibzentrums


Zusatzstudium "Schreibberater/in"

Das Zusatzstudium "Schreibberater/in", das seit 2003 auf 175 AbsolventInnen aus 8 Ländern (Stand Dezember 2015) verweisen kann, ist ein berufsfeldorientiertes Zertifikat des Schreibzentrums. Das wichtigste Ziel des Zertifikats besteht in der Aneignung von Beratungskompetenz für die Begleitung von Schreibenden im jeweiligen Berufsfeld (z.B. Unterricht und Berufsausbildung). Ein weiteres Ziel des Lehrgangs besteht in der Entwicklung von Ausbildungskompetenz (z.B. die Ausbildung von Schüler-SchreibberaterInnen). Konzeptionelle Kompetenz für die Einbindung der Schreibberatung in bestehende institutionelle Strukturen (Schule, Betrieb, Organisation) kann im Lehrgang "Literacy Management" erworben werden. Dieser Lehrgang wird ab dem 1.10.2012 über die Akademie für wissenschaftliche Weiterbildung an der PH Freiburg angeboten.

Fragen zur Schreibberaterausbildung bzw. zu Literacy Management bitte an braeuer(atnospam)ph-freiburg.de.  

Weitere Informationen: http://akademie.wi-ph.de/schreibberatung.html

Zusatzstudium "Literacy Management"

Schreib- und Lesekurse,- programme und -zentren an Schulen, Hochschulen und in der Berufsaus- und weiterbildung aufbauen, reflexive Praxis (ePortfolio) entwickeln: Literale Kulturen analysieren, untersuchen, verändern

Dieses Kontaktstudium zielt darauf ab, die Vermittlung von Schreiben und Lesen bzw. die Begleitung von Schreibenden und Lesenden an Schulen, Hochschulen und berufs(weiter)bildenden Einrichtungen nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen zu gestalten und mit den curricularen und didaktischen Gegebenheiten und Bedürfnissen der jeweiligen Aus- oder Weiterbildungsinstitution zu verknüpfen. Der Lehrgang basiert auf Ansätzen des Writing/Reading Across the Curriculum bzw. des Writing/Reading in the Disciplines, die sich in den führenden (Weiter-) Bildungsländern umfassend bewährt haben und umfasst vier Schwerpunkte:

  1. Vermittlung von Konzepten des Consultings und der Organisationsberatung, mit denen die Teilnehmer/innen organisatorische Strukturen und Kulturen in Bildungsinstitutionen so verändern können, damit schreib- und lesedidaktische Innovationen darin ihren Platz finden.
  2. Aneignung diagnostischer, konzeptueller und schreib- bzw. lesedidaktischer Tools, mit denen sich Schreib/Lesekulturen besser verstehen und Veränderungen planen lassen: Die Teilnehmer/innen werden ihre Organisationen mit diesen Verfahren untersuchen und die Ergebnisse dokumentieren.
  3. Vertraut machen mit der Steuerung von Veränderungsprozessen in Organisationen (Change Management): Die Teilnehmer/innen reflektieren die Umsetzung ihres Projektes an ihrer Einrichtung.
  4. Theoretische Grundlagen schaffen zum Verständnis der Zusammenhänge zwischen Schreiben bzw. Lesen und cross-curricularen bzw. disziplinären Kulturen in Bildungsinstitutionen. Schreiben und Lesen werden als Teile von Lehr- und Lernprozessen in definierten (inter-)disziplinären Strukturen verständlich und im Rahmen einer umfassenderen Theorie literaler Entwicklung mit den Konzepten von Wissenskonstruktion, Wissenskommunikation und Wissenserwerb verbunden.

Weitere Informationen: http://www.akademie.wi-ph.de/literacy-management.html