Video zur Großexkursion Ostsee-Berlin 2017
https://youtu.be/JFBdKXmK-kk



Versuche mit dem GeoWindow -das „Reagenzglas“ für physische Geographie, Biologie und andere Naturwissenschaften

Versuche und Experimente stehen beim Unterrichten von Naturthemen in der Beliebtheitsskala ganz oben. Aber wie soll das im Schulalltag organisiert werden?

Wir stellen Ihnen das Arbeiten mit dem GeoWindow vor. Das ist ein Makroskop, in dem die großräumigen Prozesse, die unsere Erde
formen, im Kleinen modelliert und visualisiert werden können. Diese „Sichtbarmachung“ von Phänomenen liefert Schülerinnen und Schülern
einen wertvollen Erkenntnisgewinn. Viele Versuche führen mit einfachsten Zutaten zum Erfolg. Z.B. leisten Sand oder Kaffeepulver, Mehl und Götterspeise hierbei gute Dienste, sind gefahrlos verwendbar und können problemlos entsorgt werden. In der Fortbildung beschäftigen wir uns mit dem Thema Modellieren sowohl auf theoretische als auch auf praktische Weise.

• Wir beobachten, wie Vulkane entstehen und wieder vergehen.
• Wir sehen, was der Regenwurm bei Regen macht und was dies mit Bioturbation zu tun hat.
• Wir können verstehen, warum der Gipfel des Matterhorns ursprünglich zu Afrika gehörte.
• …warum der Meeresspiegel nicht steigt, wenn Eisberge schmelzen.
• …warum ein Graben entsteht, obwohl sich alles hebt…

In einer abschließenden Reflexion stellen wir die Erfahrungen beim Modellieren in den Zusammenhang mit intrinsischen und persistenten Lernerfahrungen. Wie intensiv und emotional war der Lernprozess im Verhältnis zur investierten Zeit?

Der Referent Mathias Faller ist Diplomgeologe und entwickelte während seines zweiten Studiums an der Pädagogischen Hochschule Freiburg unter der Leitung von Prof. Dr. Falk das GeoWindow als neues Lehrmittel für die Visualisierung von Prozessen z.B. der physischen Geografie.

siehe auch: www.geowindow.de


Der Verband Deutscher Schulgeographen e.V. Baden-Württemberg und das Institut für Geographie und ihre Didaktik laden Sie herzlich zum 13. Landesschulgeographentag ein.

Unter dem Motto " Nachhaltigkeit lokal und global" wollen wir in verschiedenen Exkursionen, Vorträgen und Workshops ein hochaktuelles Thema in den Vordergrund stellen, für das die Geographie als Wissenschaft und als Unterrichtsfach einen wichtigen Beitrag zur Bewusstseinsmachung liefert.



 

Im Namen des Arbeitskreises SÜDASIEN laden wir Sie herzlich zur 4. Jahrestagung im Januar 2014 nach Freiburg im Breisgau ein.

Ziel der Jahrestagung ist es, aktuelle Forschungsergebnisse, Berichte aus Schule/Lehre und Praxis sowie aus der gesamten Bandbreite des Fachs zu diskutieren und somit aktuelle Prozesse und Strukturen in der sich rapide wandelnden Region Südasien zu diskutieren.

Wie im vorherigen Jahr bieten wir neben Vorträgen auch die Möglichkeit, Forschungs- und Projektergebnisse in Form von Postern zu präsentieren. Diese werden bei einem „Poster Walk“ von den Autoren vorgestellt und anschließend in geselliger Atmosphäre diskutiert. Ausdrücklich sind Studierende eingeladen in diesem Rahmen ihre Projekte (Abschlussarbeiten, Praktika) vorzustellen; zudem bieten Poster die Möglichkeit über den Fortgang einzelner Projekte, die bereits in der Vergangenheit bei Arbeitskreissitzungen präsentiert wurden, zu berichten.

Hier gelangen Sie zur Tagungswebsite