Stellenausschreibung

An der Pädagogischen Hochschule Freiburg ist in der Forschungsgruppe Inklusion (FINK) vom 01.10.-31.12.2018 eine Stelle als

Tutor/in (20 Stunden/Monat)

zu besetzen.

Die Stelle ist in der School of Education FACE im Handlungsfeld Inklusion und Heterogenität angesiedelt und wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung gefördert.

Die Tutorin/der Tutor unterstützt die beiden Juniorprofessor/inn/en bei lehrbezogenen Tätigkeiten in der Organisation einer Vorlesung und eines Kolloquiums zum Thema „Inklusion“ im Masterstudiengang Lehramt.

Aufgaben:

  • Recherche und Verwaltung von Fachliteratur
  • Aufbereitung von Präsentationen und weiterem (auch digitalem) Vorlesungsmaterial
  • Pflege der Online-Lernplattform ILIAS
  • Weitere Aufgaben zur Vorbereitung und Durchführung der Lehrveranstaltungen

Anforderungen:

  • Grundkenntnisse im Themenfeld Heterogenität und Inklusive Bildung bzw. das Interesse, sich hierin zeitnah einzuarbeiten
  • Erfahrungen und Interesse am Umgang mit Online-Lernplattformen
  • Selbstständige und zuverlässige Arbeitsweise
  • Engagement und Teamfähigkeit

Bitte senden Sie Ihre aussagekräftige schriftliche Bewerbung (Lebenslauf, Zeugnisse, Immatrikulationsbescheinigung) bis zum 14.09. an andreas.koepfer(atnospam)ph-freiburg.de und katja.scharenberg(atnospam)ph-freiburg.de.

Wir freuen uns über Ihre Bewerbungen!


Stellenausschreibung

An der Pädagogischen Hochschule Freiburg ist am Institut für Soziologie (Arbeitsbereich Inklusion und Heterogenität, Prof. Dr. Katja Scharenberg) zum 01.10.2018 eine Stelle als

studentische Hilfskraft (20 Stunden/Monat)

zu besetzen.

Die Stelle ist an der Professur für Inklusion und Heterogenität angesiedelt und im durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Förderlinie „Qualifizierung der pädagogischen Fachkräfte für inklusive Bildung“ geförderten Forschungs- und Entwicklungsprojekt „Schule tatsächlich inklusiv – Evidenzbasierte modulare Weiterbildung für praktizierende Lehr- und andere pädagogische Fachkräfte (StiEL)“ zu besetzen.

Aufgaben:

  • Unterstützung der Projektleitung und Projektmitarbeiterinnen bei organisatorischen und durchführenden Aufgaben im Rahmen des quantitativen Teilprojektes
  • Unterstützung bei der Datenerfassung, -aufbereitung und -auswertung im Rahmen des quantitativen Teilprojekts
  • Mitwirkung bei der Organisation und Durchführung von Projektmeetings, Veranstaltungen und Workshops
  • Literaturrecherche und -systematisierung, Archivierungsaufgaben
  • Unterstützung bei allgemeinen Verwaltungsaufgaben (z.B. Kontaktpflege mit den Schulen und Lehrkräften etc.)
  • weitere forschungsorientierte Tätigkeiten im Rahmen empirischer Sozialforschung

Anforderungen:

  • sehr gute EDV-Kenntnisse (MS Office)
  • Kenntnisse in Forschungsmethoden und quantitativer Datenauswertung (SPSS)
  • Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit, Selbständigkeit, organisatorisches Geschick
  • Interesse am Thema „Inklusion und Heterogenität“

Bitte senden Sie Ihre aussagekräftige schriftliche Bewerbung (Lebenslauf, Zeugnisse, Immatrikulationsbescheinigung) bis zum 05.09. an: katja.scharenberg(atnospam)ph-freiburg.de.

Wir freuen uns über Ihre Bewerbungen!


Veranstaltungshinweis: Einführung in die Mehrebenenanalyse mit HLM

In der empirischen Bildungsforschung weisen Datensätze oft eine hierarchische Struktur auf: So lernen z.B. Schülerinnen und Schüler (Ebene 1) in Schulklassen (Ebene 2), welche wiederum verschiedene Lernkontexte innerhalb von Schulen (Ebene 3) darstellen. Wird eine solche geschachtelte Datenstruktur bei der Anwendung traditioneller Analyseverfahren, wie z. B. Regressions- und Varianzanalysen, nicht berücksichtigt, kann dies zu verzerrten Schätzungen führen.

Die Mehrebenenanalyse gilt deshalb bei hierarchisch strukturierten Daten als Analysemethode der Wahl. Im Rahmen des Seminars werden zunächst theoretische und praktische Grundlagen sowie zentrale Aspekte von Mehrebenenmodellen für Quer- und Längsschnittanalysen erarbeitet. Im Fokus des Seminars stehen anschließend praktische Übungen. Dadurch erhalten die Seminarteilnehmenden eine grundlegende Einführung in die Handhabung und Anwendung der Software HLM (Raudenbush, Bryk & Congdon, 2013), die sich zur Berechnung von Mehrebenenregressionsmodellen eignet.

Das Seminar richtet sich an Promovierende und Habilitierende, die im Rahmen empirisch-quantitativer Qualifikationsarbeiten hierarchischen Datenstrukturen begegnen. Es besteht auch die Möglichkeit, im Rahmen des Seminars mit eigenen Datensätzen zu arbeiten.

Termine: Samstag, 23.06.2018, 10.00 (s.t.) - 17.30 Uhr & Samstag, 30.06., 10.00 (s.t.) - 17.00 Uhr

Veranstaltungsort: KA, 003

Interessierte melden sich bitte per E-Mail an: katja.scharenberg(atnospam)ph-freiburg.de

Veranstaltungshinweis: Pädagogische Salongespräche "Inklusive Hochschulentwicklung" im Sommersemester 2018

Die Salongespräche sind eine inter-/transdisziplinären Veranstaltungsreihe der Pädagogischen Hochschule Freiburg. Es ist ein Format, in dem neben einem fachlichen Impuls der Austausch und die Diskussion im Vordergrund stehen.

In diesem Semester werden die Salongespräche von der WiRKTSTATT inklusive hochschulentwicklung ausgetragen. Im Zentrum steht das Thema "Inklusive Hochschulentwicklung"

Hier finden Sie das Programm der Veranstaltungsreihe.

Nächste Termine der Forschungswerkstatt Rekonstruktive Inklusions- und Differenzforschung (FoWe)

An folgenden weiteren Terminen im Sommersemester 2018 findet die Forschungswerkstatt statt:

Donnerstag, 21.06.2018, 16-18 Uhr (s.t.)

Donnerstag, 19.07.2018, 16-18 Uhr (s.t.)

Immer in der Pädagogischen Werkstatt der Pädagogischen Hochschule Freiburg.

In der FoWD treffen sich Forschungsinteressierte zur gemeinsamen Interpretationsarbeit an wechselnden Interpretationsvorlagen – mit inhaltlichem Fokus auf die Rekonstruktion von Ein- und Ausschlussprozessen, Differenzherstellungen und -praktiken etc. in pädagogischen Kontexten. Das Angebot richtet sich an Forschende mit Interesse an werkstattorientierter Interpretationsarbeit zu qualitativen Forschungsprojekten im Kontext von Inklusion, Heterogenität und Differenz an den Standorten der Pädagogischen Hochschule Freiburg und Universität Freiburg sowie anderer Standorte.

Die Forschungswerkstatt findet einmal im Monat donnerstags von 16:00-18:00 (s.t.) in der Pädagogischen Werkstatt der Pädagogischen Hochschule Freiburg statt.

Ansprechpartner für Fragen bzw. Anmeldung:
Jun.-Prof. Dr. Andreas Köpfer |andreas.koepfer(atnospam)ph-freiburg.de

Veranstaltungshinweis/Seminar: Summer Studies on "Inclusive Education - regional, national and international perspectives on inclusive school development" (June 11.-14. 2018)

Inclusive Education deals with the analysis of participation/exclusion of people within organizational contexts of society, e.g. school. After the ratification of the UN Convention on the Rights of Persons with Disabilities (CRPD) in 2006, many countries, including Germany and Switzerland, legally signed up to establish an “inclusive education system at all levels” (Art. 24, UN). Inclusive education, therefore, has risen to become an international phenomenon – with various recontextualizations within the specific national and regional contexts.

In this seminar, students will learn about the history and current developments of inclusive education in Germany and Switzerland before and after the ratification of the UN convention. The focus will be on models of school/organizational development and their implications for multiprofessional collaboration in schools, didactics/classroom management and teacher education – but also on developments regarding other areas of education, e.g. vocational training. Tools, such as the “Index for Inclusion” (Booth & Ainscow 2000; 2011), will be presented and discussed.

Furthermore, the aim of this seminar is to explore inclusive education from different countries' perspectives. Examples will be given from countries such as Canada and Spain, which have been implementing progressive legal structures for inclusive education for decades and have gradually developed support systems and frameworks.

Based on an open, interactive and problem-based seminar design, students will have the possibility to bring in and discuss different models of inclusive education from their countries of origin and to learn about approaches in Germany, Switzerland and other countries.

The seminar is structured as follows (the exact structure will be discussed during the first session):

  • Introduction/overview of discourses on inclusive education in Germany and Switzerland
  • BarCamp/problem-based learning (developing workshops, e.g. focusing on multiprofessional collaboration in schools, school development and school leadership, governing diversity, didactics/classroom management, vocational training, teacher education)
  • Perspectives on inclusive education in Canada and Spain
  • Workshop presentations/discussion/documentation

The seminar is conducted by Jun.-Prof. Dr. Andreas Köpfer, Professor for Inclusive Education and Learning.

Literature:
Allan, July (2012): Inclusion: Patterns and possibilities. In: Zeitschrift für Inklusion-Online, H. 4. Online at www.inklusion-online.net/index.php/inklusion-online/article/view/31/31 (downloaded: 25.04.2018)
Booth, Tony; Ainscow, Mel. (2000; 2011): Index for Inclusion. Developing learning and participation in schools. Bristol: CSIE.