Learning in Depth (LiD) – vertieftes Lernen in Lehre, Studium und Schule

Kurzbschreibung

Learning in Depth -- "LiD" -- ist ein Ansatz, der seit 2010 von der Imaginative Education Research Group  unter Leitung von Kieran Egan an der Simon Fraser University in Vancouver/Canada entwickelt und verbreitet wird. Das Kernkonzept von LiD hat eine einfache Struktur: Lernende arbeiten in einem gemeinsam festgelegten Zeitraum in einem Portfolio an einem individuellen Thema, das entweder von der Lehrperson vorgegeben oder selbst bestimmt wird. Dieses themenzentrierte Lernen ist selbstorganisiert und nur punktuell mit der Lehre verknüpft. Auf Anfrage von Peers und Lehrpersonen stehen die Beteiligten mit ihrem Spezialwissen ihrer unmittelbaren Lernergruppe, anderen Interessierten an der Hochschule und darüber hinaus Rede und Antwort bzw. mit Rat und Tat zur Seite. Auf diese Weise entsteht eine lebendige und authentische Verknüpfung formellen, Informellen und non-formellen Lernens, die das Studium bzw. den Unterricht ohne zusätzlichen Aufwand inhaltlich und methodisch-didaktisch bereichern kann. 

LiD als Teil des studienbegleitenden Portfolios

Der LiD-Ansatz kommt in der Gestaltung des studienbegleitenden elektronischen Portfolios an der PH Freiburg zum Einsatz. Studierende belegen in der Studieneingangsphase den Kurs „Einführung in die akademische Literalität“, wo sie ihre Studierfähigkeit gezielt weiterentwickeln und damit beginnen, diese Kompetenzen im Zusammenhang mit einem Thema ihrer Wahl langfristig anzuwenden. Dieses Thema wird im Verlaufe des Studiums selbstorganisiert und kontinuierlich bearbeitet. Auf Anfrage von Peers und Lehrpersonen über die so genannte ExpertInnen-Datenbank stehen die Studierenden mit ihrem Spezialwissen ihrer unmittelbaren Lernergruppe, anderen Interessierten in/an der Hochschule und darüber hinaus Rede und Antwort bzw. mit Rat und Tat zur Seite. Die studentische LiD-Forschung kann für Leistungsnachweise, Prüfungen, Praktika, die Studienabschlussarbeit und nicht zuletzt für Berufsbewerbungen bzw. die spätere berufliche Tätigkeit genutzt werden. 

Hochschuldidaktischer Gesprächskreis 

In Zusammenarbeit mit der Abteilung Hochschuldidaktik werden jedes Semester Lehrende, Studierende und schulisches Lehrpersonen dazu eingeladen, sich gemeinsam in den LiD-Ansatz einzuarbeiten. Dazu gibt es an manchen Terminen über Video-Konferenz kurze Inputs vom LiD-Team an der Simon Fraser University und anschließend Diskussion zu hochschuldidaktischen Umsetzungsmöglichkeiten in der Lehre in/an der Hochschule bzw. im Unterricht. 

Zielgruppe: Lehrende und Studierende der PH, schulische Lehrpersonen