Publizieren und Open Access

Open Access

Open Access meint den unbeschränkten und kostenlosen Zugang zu wissenschaftlicher Information. So können Interessierte Open-Access-Publikationen lesen, drucken, speichern, weitergeben oder maschinell auswerten – ohne finanzielle, gesetzliche oder technische Barrieren.

Bei nationalen und internationalen Forschungsförderinstitutionen ist Open Access ein wichtiger Standard und wird teilweise für eine Drittmittelförderung eingefordert.

Möglichkeiten zur Open-Access-Veröffentlichung als Angehöriger der Hochschule:

  • Publikationsserver OPUS-PHFR
  • Veröffentlichen in einer OA Zeitschrift mittels Publikationsfonds
  • DEAL-Vertrag mit Wiley (Publish & Read Modell)

 

OPUS-PHFR

Auf dem Publikationsserver OPUS-PHFR können Angehörige der PH Freiburg ihre Dokumente frei zugänglich veröffentlichen. Nutzen Sie OPUS-PHFR für Erstveröffentlichungen wie Dissertationen und Schriftenreihen oder Zweitveröffentlichungen von Zeitschriftenartikeln oder Konferenzbeiträgen. Das Veröffentlichen ist kostenlos.

Publizieren in OA-Zeitschriften (Publikationsfonds)

Im Rahmen der E-Science Strategie der Landes Baden-Württemberg hat das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Mittel für die flächendeckende Etablierung von Publikationsfonds an den Universitäten und Hochschulen des Landes bereitgestellt.


Projekt DeepGreen

Das Projekt DeepGreen will wissenschaftliche Veröffentlichungen, die lizenzrechtlich nach Embargofristen frei zugänglich gemacht werden dürfen, in den Open Access überführen. Hierbei zielt das Projekt speziell auf die durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten überregional verhandelten Lizenzen ab, die sogenannten Allianz-Lizenzen, welche spezielle Open-Access-Regelungen enthalten.

Während der Projektphase sollen die vereinbarten Open-Access-Konditionen auf technischer Ebene komfortabel ausgestaltet und wenn möglich automatisiert werden, so dass nicht mehr Autorinnen und Autoren oder die hierzu berechtigten Bibliotheken die Publikationen manuell in Open-Access-Repositorien einpflegen müssen, sondern die Verlage selbst zyklisch über definierte Schnittstellen abliefern. Dazu bauen die Projektpartner eine technische Plattform als Datendrehscheibe auf: Teilnehmende Verlage speisen ihre Publikationen und Metadaten über Schnittstellen ein, anschließend werden berechtigte institutionelle oder fachliche Open-Access-Repositorien mit den Daten bedient.

Das Projekt arbeitet seit dem 01.01.2016 eng mit den beiden Verlagen Karger und Sage zusammen. In der zweiten, jetzigen Förderphase wird die Zusammenarbeit durch die Verlage BMJ, De Gruyter und MDPI ergänzt.

Die Bibliothek der PH ist nun in diese zweite Projektphase eingetreten und erhält ab sofort Datenlieferungen via DeepGreen für unser Hochschulrepositorium OPUS-PHFR.
Bei Artikeln von Autoren unserer Hochschule werden wir mit den Autoren Kontakt aufnehmen, um deren Zustimmung zur Veröffentlichung auf OPUS-PHFR einzuholen.

 

Ansprechpartnerin:
Anette Hauer Dipl.Bibl.
Tel.: 0761/682-413, Raum 108
E-mail: hauer(atnospam)ph-freiburg.de