Lesekompetenz diagnostizieren und fördern

Lesen gehört in allen Fächern zu einer grundlegenden Kompetenz. Dennoch ist die Lesekompetenz bei Schülerinnen und Schülern vieler Klassenstufen nicht immer auf einem solchen Level entwickelt, dass Texte und Aufgaben eigenständig verstanden werden. Um die Lesekompetenz zu fördern ist es notwendig, diejenigen Prozesse des Lesens zu identifizieren, bei denen Schwierigkeiten auftreten. Förderung von Lesekompetenz wiederum umfasst mehr als die isolierte Förderung einer Teilfertigkeit, dies gilt vor allem bei DaZ-Lernenden, für die eine umfassende Leseförderung ein wichtiges Element im Ausbau ihrer Sprachkompetenz darstellt.

Inhalt:

  • Der Leseprozess: Was leisten Leser*innen beim Lesen?
  • Diagnose von Lesekompetenz: Standardisierte und nicht-standardisierte Verfahren
  • Interpretation von Lesetestergebnissen
  • Herausforderungen beim Lesen für DaZ-Lernende
  • Förderung von Lesekompetenz (u.a. Leseflüssigkeitstraining, Lesestrategien, reziprokes Lesen)

Am Ende des ersten Blocks planen die Teilnehmenden, wie sie einige Elemente der vorgestellten Ansätze in ihrem Unterricht bis zum darauf folgenden Termin in ersten Schritten implementieren. Die Erfahrungen damit werden beim zweiten Treffen reflektiert.

Ziele:

Sie können...

  • ... Lesekompetenz diagnostizieren und die Ergebnisse interpretieren.
  • ... die besonderen Lernbedingungen von DaZ-Lernenden beim Lesen beschreiben und Folgerungen für Ihren Unterricht ziehen.
  • ... verschiedene Konzepte zur Förderung von Lesekompetenz im Hinblick auf die Nutzung in Ihrem eigenen Unterricht bewerten und anwenden.

 

Die Referentin

Dr. Hanna Sauerborn ist akademische Mitarbeiterin am Institut für deutsche Sprache und Literatur der PH Freiburg. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind der Schriftspracherwerb, Leseförderung, Deutschunterricht für Kinder mit DaZ und die erschwerten Lernbedingungen von Kindern mit wenig literarisierten Eltern. Sie arbeitet außerdem als Grundschullehrerin.

 

Termine:Di, 24.04.2018 und Di, 08.05.2018, jeweils 14:00 – 18:00 Uhr
Ort:Pädagogische Hochschule Freiburg, KG 2, Raum 015 (Senatssaal)
Adressat*innen:Grundschullehrkräfte (Klasse 3 + 4), Lehrkräfte der Sekundarstufe 1, Beratungslehrkräfte, Ausbildungsberater*innen
Schulart:Grundschulen, Haupt-, Werkreal- und Realschulen, Berufliche Schulen
Teilnahmebeitrag:Im Rahmen des Projekts „Freiburger Lehramtskooperation in Forschung und Lehre [FL]2 – Kohärenz und Professionsorientierung” kostenfrei.
Bescheinigung:1 ECTS (inkl. Selbststudienzeit)
Referentin:Dr. Hanna Sauerborn, PH Freiburg
Kontakt:Organisatorisch: weiterbildung(atnospam)face-freiburg.de und lehrerfortbildung(atnospam)ph-freiburg.de
Inhaltlich: hanna.sauerborn(atnospam)ph-freiburg.de

Veranstaltet von:

ZELF Zentrum für Lehrerfortbildung der PH Freiburg im Rahmen von Freiburg Advanced Center of Education (FACE) - ein Kooperationsnetzwerk der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der Pädagogischen Hochschule Freiburg www.face-freiburg.de


Das Projekt „Freiburger Lehramtskooperation in Forschung und Lehre [FL]2 – Kohärenz und Professionsorientierung” wird im Rahmen der gemeinsamen „Qualitätsoffensive Lehrerbildung” von Bund und Ländern aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

Anmeldung:
Anmeldeschluss: 

Fr, 13.04.2018