Scannen

Mit der Scanfunktion der Multifunktionsgeräte können Vorlagen in den Zielformaten pdf, jpg, tiff, xps und ooxml erfasst werden.
Die Ausgabe erfolgt für Bedienstete der PH wahlweise per E-Mail in ihr Postfach, per Kopie in ihr persönliches Netzlaufwerk oder auf ein angeschlossenes USB-Gerät*.

Empfehlung: Kopie in das persönliche Netzlaufwerk.
Limit: Dokumente, die größer als 10 MB sind,werden weder als E-Mail versandt noch in das Homelaufwerk kopiert;  je nach Zielformat und Scanparametern (Auflösung, Farbtiefe usw.) wird dieses Limit schnell erreicht.

Studierende können auf den Multifunktionsgeräten nur kostenpflichtig und mit technischen Einschränkungen auf angeschlossene USB-Geräte* scannen. Die Funktion wird über das Menü "USB Print & Scan" aufgerufen.
Tip: Die Benutzung des Buchscanners im 3. OG der PH-Bibliothek ist kostenfrei.

Die Scanfunktion für DIN A4 Geräte der Serien 1024 und 1028 ist in den Handbuchern (1024  1028) beschrieben.
Sinnvoll ist die Ablage gescannter Dokumente auf einem Gruppenlaufwerk im PH-Netz; Einträge in das Adressbuch der Geräte werden vom ZIK vorgenommen. Alternativ dazu kann die Ausgabe auch auf ein USB-Speichermedium* erfolgen.

Eine Durchlichteinheit zum Einscannen von Dias besitzt keines der installierten Geräte. Wenden Sie sich für diesen Zweck bitte an kommerzielle Dienstleister.

 

* Herstellerangabe zu verwendbaren USB-Geräten:


Erfahrung von Anwendern an der PH mit USB-Sticks:
- auf primäre Partitionen kann zugegriffen werden, auf logische Partitionen nicht
- Formatierung mit dem Dateisystem FAT32 und Standardclustergröße
- Erkennen eines Sticks kann 3 Minuten und länger dauern
- bei Speichern auf USB-Sticks wird die Dateigröße etwa auf das 20-fache aufgebläht