Hochschuldidaktische Veranstaltungen im Sommersemester 2008

Kollegiale Praxisberatung – Pädagogische Professionalisierung

Inhalt: Zu diesem offenen Treff in der Pädagogischen Werkstatt sind alle diejenigen eingeladen, die sich auf der Suche nach (Teil-)Antworten befinden auf die Fragen: Wie wird Wissen zu Können und Handeln und wie können wir diesen Prozess bestmöglich unterstützen und begleiten? Oder, wie können wir auch in Zeiten zunehmenden Drucks unseren eigenen Ansprüchen an Lehre gerecht werden, auftretenden Problemen konstruktiv begegnen und uns gegenseitig darin unterstützen, unsere Ziele nicht aus den Augen zu verlieren?

Ziele: Wir werden diese Fragen sicher nicht abschließend beantworten können, aber wir können

  • unsere eigene pädagogische Praxis und Rolle an der Hochschule im Schutz einer vertrauten (durch diese Arbeit vertraut werdenden) Gruppe gemeinsam reflektieren und
  • uns für das Sommersemester individuelle Ziele setzen und – unterstützt durch die anderen Gruppenmitglieder – unseren jeweiligen Weg durch das Semester anschauen und ggf. verändern.

Zielgruppe: Lehrende

Ort: 3-4 Treffen pro Semester. Erstes Treffen: Montag, 05.05.2008, 18.00 Uhr (Termin bitte kurzfristig vorher nochmals nachfragen), KG V/013 (Pädagogische Werkstatt)

Teilnehmer/innenzahl: Dieser offene Treff ist auf max. 10 Teilnehmer/innen begrenzt.

Ansprechpartnerin und Anmeldung:

Fragen und Anmeldung per E-Mail an Jutta Heppekausen.

Lernorte - Lernräume - Lernkulturen: Expert/innengespräche und Pädagogisches Kino in der Pädagogischen Werkstatt

Inhalt: Diese Veranstaltungsreihe (auch Teil des InViSta-Programms) während der Offenen Zeit in der Pädagogischen Werkstatt richtet sich an Studierende und Lehrende, die über berufsfeldspezifische Fragestellungen gemeinsam laut nachdenken möchten. Die Gesprächsimpulse werden durch Expert/innenvorträge oder Filme gegeben.

Im SoSe 2008 beschäftigen wir uns aus Anlass des 10-jährigen Jubiläums der Pädagogischen Werkstatt mit dem Thema „Lernorte – Lernräume – Lernkulturen“. Im Pädagogischen Kino sind Spiel- und Dokumentarfilme zu sehen, die dieses Thema auf eigene Weise vertiefen.

Ziele: Die Pädagogische Werkstatt, als ein Lernort mit besonderen Möglichkeiten, wird im Sommer 10 Jahre alt. Dieses Jubiläum feiern wir zusammen mit unseren zahlreichen Kooperationspartner/innen ein Semester lang mit einer Veranstaltungsreihe und einem Jubiläumstag zum Rahmenthema „Lernorte – Lernräume – Lernkulturen“. Orte werden betrachtet als Materialisierung von Ideen, die Aufschluss geben können über die intendierten und die realen Lernkulturen in Schulen und – wie immer in der PW – ebenso in der Hochschule. In Fortsetzung der Schwerpunktthemen der letzten Semester bieten wir in diesem Zusammenhang auch die Auseinandersetzung mit neueren Schulentwicklungen (Ganztagsschule) und mit sog. „freien Lernorten“ in Projekten mit digitalen Medien an. Einbezogen werden auch außer(hoch)schulische Lernorte. Zum Abschluss haben die Hochschulangehörigen am PW-Jubiläumstag, dem 16. Juli, Gelegenheit, in zahlreichen Workshops, Präsentationen und Performances eine Vielfalt von Lernorten/Werkstätten an der PH Freiburg in Aktion zu erleben und Sichtweisen aus verschiedenen Fachdisziplinen, aus Studierenden- und Lehrendenperspektive auf dieses Thema kennen zu lernen. Dieses Programm lädt Studierende wie Lehrende ein, Gestaltungskonzepte von pädagogischen Räumen in Schule und Hochschule (weiter) zu entwickeln.

Zielgruppe: Studierende und Lehrende

Ort: Pädagogische Werkstatt, KG V/013, Expert/innengespräche jeweils Dienstag zwischen 12.15 und 13.45 Uhr (genaue Daten), Pädagogisches Kino jeweils Dienstag ab 18.00 Uhr (genaue Daten).

Teilnehmer/innenzahl: unbegrenzt

Ansprechpartnerin und Anmeldung: Pädagogische Werkstatt (ZWH), Jutta Heppekausen

Schreibberatung in der Lehre

Inhalt: Das Angebot ist ein Baustein der zertifizierten Schreibberater-Ausbildung, in dem die Methode der nicht-direktiven Beratung anhand vom Rollenspiel kennen gelernt wird. Es werden spezielle Beratungsstrategien für die wichtigsten Phasen der wissenschaftlichen Textproduktion ausprobiert und für die eigene Lehre bzw. Begleitung von Studierenden adaptiert.

Ziele:

  • Qualifizierung des schriftlichen und mündlichen Kommentars von Textsorten des Studiums,
  • nachhaltige Begleitung von Studierenden in ihrer Entwicklung als wissenschaftlich Schreibende.

Zielgruppe: Lehrende, Doktorand/innen

Ort: 07.-10.5.2008, (jeweils 9-12/14-17 Uhr, am 10.5. 9-13 Uhr), Schreibzentrum

Teilnehmer/innenzahl: Ohne Beschränkung

Anbietende Einrichtung und Ansprechpartner: Schreibzentrum, Gerd Bräuer

Schreib- und Leseförderung in der Schule

Inhalt: Das Angebot ist ein Workshop zum praktischen Kennenlernen der Ergebnisse des EU-Comenius 2.1-Projekts "Scriptorium". Nach einer Einführung in das Gesamtprogramm des internationalen Lehrerfortbildungsprogramms können einzelne Bausteine praktisch ausprobiert und evaluiert werden. Es besteht die Möglichkeit, die Materialien den eigenen Bedürfnissen entsprechend anzupassen.

Ziele:

  • Hinweise zur Nutzung des Fortbildungsprogramms für den eigenen Bereich der Lehre,
  • Einrichtung bzw. Nutzung von Kursen auf der elektronischen Lernplattform
    des Projekts,
  • Netzwerkbildung mit den internationalen Partnern.

Zielgruppe: Lehrende, Doktorand/innen, Lehrer/innen

Ort: 19.06.2008, 9-12/14-17 Uhr, Waldhof (Littenweiler)

Teilnehmer/innenzahl: Ohne Beschränkung

Anbietende Einrichtung und Ansprechpartner: Schreibzentrum, Gerd Bräuer

Autonome Schreibgruppe für Doktorand/innen

Inhalt: Es soll eine Möglichkeit des Austauschs, des kollegialen Text-Feedbacks und der individuellen Schreibberatung für Doktorand/innen an der Pädagogischen Hochschule geschaffen werden.

Ziele: Vermittlung von Kenntnissen bzw. Austausch von Erfahrungen bei der Textproduktion, Reibungsverlusten beim wissenschaftlichen Arbeiten, Umgang mit denselben, Peer-Feedback und Schreibberatung.

Zielgruppe: Doktorand/innen der PH Freiburg

Ort: Auftakttreffen am 28.04.2008, 18 Uhr, Schreibzentrum. Alle weiteren Termine legt die Gruppe selbst fest.

Teilnehmer/innenzahl: Max. 15 TN

Anbietende Einrichtung und Ansprechpartner: Schreibzentrum, Gerd Bräuer

Wissenschaftliche Qualifizierung an der Hochschule - Hürden und Perspektiven -

Inhalt: Der Weg zur Promotion oder Habilitation ist oft mit vielen Hürden unterschiedlichster Art verbunden. Neben inhaltlich und fachspezifisch ausgerichteten Kolloquien ist der Austausch mit Gleichgesinnten über organisatorische Probleme – sowohl struktureller als auch indivi­dueller Art – verbunden mit geziel­ten Unterstützungsangeboten sinnvoll. Hier knüpfen wir mit diesem Workshopangebot für Promovierende, Post-Docs und Habilitie­ren­de unserer Hochschule an.

Nachdem wir uns beim ersten Treffen im Januar einen Überblick über die Situation von Nachwuchswissenschaftler/innen an Hochschulen allgemein und an unserer Hochschule im Besonderen verschafften und beim Workshop im April Möglichkeiten der Forschungsunterstützung thematisierten, werden wir uns bei den nächsten Treffen mit konkreten aktuellen Anliegen der jeweiligen Teilnehmer/innen beschäftigen.

Ziele:

  • Austausch über die eigene Situation und eventuelle Problemfelder
  • Überprüfung möglicher individueller Unterstützungsstrukturen
  • Entwicklung konkreter Maßnahmen zur Verbesserung der persönlichen
    Förderung und Unterstützung
  • Weiterentwicklung der individuellen Vernetzung
  • Planung der nächsten Schritte zur (gemeinsamen) Weiterarbeit

Zielgruppe: Nachwuchswissenschaftler/innen und sonstige, an wissenschaftlicher Nachwuchsförderung Interessierte

Ort: Donnerstag, 05.06. und 31.07.2008, 18-22 Uhr, Pädagogische Werkstatt, KGV/013

Teilnehmer/innenzahl: Max. 15 TN

Ansprechpartnerin und Anmeldung:

Abrufangebote

Beteiligte involvieren: Moderationen in Hochschullehre und Gremienarbeit

Inhalt: Die Hochschule ist ein Ort der Meinungsvielfalt, Pluralität von Interessen und Expertise in den verschiedensten Bereichen. In diesem Kontext gewinnt die Frage zunehmend an Bedeutung, wie diese Vielfalt und Pluralität sinnvoll für die Unterstützung von Lehr-/Lernprozessen sowie für die Weiterentwicklung einzelner Bereiche und der Hochschule insgesamt genutzt werden können. Moderationen in Lehre und Gremienarbeit stellen eine Möglichkeit hierzu dar.

Dabei ist es nicht nur wichtig, die „Werkzeuge“ für erfolgreiche Moderationen im Hochschulkontext zu kennen und einsetzen zu können, sondern entscheidend ist auch, den tieferen Stellenwert moderatorischer Arbeit zu beleuchten: Welche Ziele verfolge ich mit der Moderation? Welche veränderte Rolle nehme ich als Moderator/in ein? Welche Haltung habe ich gegenüber den Lernenden und Kolleg/innen? etc.

Ziele: Ein Ziel dieses Abrufangebotes ist, Sie mit den Elementen und Phasen modera­torischer Arbeit vertraut zu machen, verschiedene „Werkzeuge“ zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Moderationen kennen zu lernen und im Hinblick auf ihre Ziele und mögliche Einsatzbereiche kritisch zu hinterfragen. Außerdem besteht die Möglichkeit, eigene bevorstehende Moderationen gemeinsam zu planen. Individuelles Coaching bei der Durchführung geplanter Moderationen ist ebenfalls Teil des Angebots.

Zielgruppe: Hochschullehrende und Interessierte aus Verwaltung und zentralen Einrichtungen

Zeit und Ort: Dieses Angebot ist eine Abrufveranstaltung. Bei Bedarf wenden Sie sich bitte an Frau Degenhardt, um einen Termin zu vereinbaren. Umfang und Dauer der Veranstaltung werden nach gemeinsamer Absprache festgelegt.

Teilnehmer/innenzahl: Dieses Angebot eignet sich sowohl für Einzelpersonen als auch für Kleingruppen bis zu 8 Personen.

Ansprechpartnerin und Anmeldung: Marion Degenhardt, Zentrum für Weiterbildung und Hochschuldidaktik

Weitere Beratungsangebote finden Sie im Internet unter www.ph-freiburg.de/zwh/hochschuldidaktik/service/beratung-und-moderation.html

Coaching: Pfiffige Seminargestaltung unter Nutzung von E-Learning-Technologien

Inhalt: Sie möchten mediengestützte Lehre „ausprobieren“? Oder ein aufwändigeres Lehrprojekt unter Einbezug digitaler Medien realisieren? Aber Ihnen fehlt die Erfahrung mit mediengestützter Lehre oder Sie können bestimmte Anforderungen nicht selbst abdecken? Dann kann dieses Angebot weiterhelfen: Ihnen wird über die Dauer eines Semesters Hilfe bei der Durchführung mediengestützter Lehre angeboten.

Möglich ist vieles im Rahmen des Veranstaltungscoaching des m|k|z: von der Mit-Konzeption, über die Übernahme von Veranstaltungsaufgaben (z.B. Moderation eines Forums oder Wiki´s), die Ausbildung von Fachtutor/innen bis hin zu Hilfen bei der Veranstaltungs­evaluation. Es ist auch möglich, einen kostenlosen Leihtutor für die Anfangszeit zu erhalten.

Ziele: Individuelle Unterstützung medienbezogener Lehrvorhaben durch ein begleitendes Coaching mit ganz konkreten Hilfen.

Zielgruppe: Lehrende

Teilnehmer/innenzahl: Dies ist ein individuelles Angebot an Einzelpersonen oder Projekt-/Veranstaltungs­teams.

Ansprechpartnerin und Anmeldung: Dieses Angebot ist ein Abrufangebot. Bitte wenden Sie sich bei Bedarf an das m|k|z, Frau Dr. Kerstin E. Kohl.