Theoriegeleitetes Konzept/Vorgehen

Die Erstellung des DaF-Filmportals kann man dem empirischen Entwicklungsbereich zuordnen. Basierend auf der Methode der Dokumentenanalyse (Analyse der Websites) wurde zunächst nachgewiesen, dass ein zentrales Filmportal im DaF-Bereich – im Unterschied zum deutschdidaktischen Bereich – fehlte und dass Bedarf an einem solchen Portal bestand.
Danach wurden bedeutsame Filmportale für den Deutschunterricht sowie einzelne Filmrubriken für den DaF-Unterricht analysiert. Die Analyse basierte auf der Methode des externen Benchmarkings, u. zw. in diesem Fall des externen Produktbenchmarkings. Über diese vergleichende Analyse und den dabei erstellten Merkmalkatalog wurde das Potenzial für das eigene Produkt – DaF-Filmportal – abgeleitet. Best-Practice-Beispiele aus dem Deutschbereich wurden den Bedürfnissen des DaF-Feldes angepasst und übernommen. Die Beispiele bezogen sich sowohl auf Funktionen und Zielsetzungen der Filmportale als auch auf pädagogische Materialien, technisch realisierte Suchmöglichkeiten auf den Internetseiten oder weitere technische Parameter. Die Zielsetzung war dabei, beruhend auf der Potenzialanalyse, aus allen gegenwärtigen Angeboten eine bestmögliche Lösung für das eigene Produkt zu generieren. Eine gute Vorarbeit dazu leisteten zwei Studentinnen des MA DaZ/DaF Jh. Zdzichowska und K. Tsasi in ihrer gemeinsam erstellten Projektdokumentation „Filmportale: eine vergleichende Analyse“ im WiSe 2013/14. Die Studentinnen haben 15 Filmportale bzw. einzelne Film-Rubriken nach einem vorher erstellten Kriterienraster analysiert und zu jeder vordefinierten Kategorie einige besonders gelungene Realisationsbeispiele vorgeschlagen. In der Arbeitsgruppe wurde danach entschieden, welche Beispiele für das aktuelle DaF-Portal relevant sind und auf welche Kategorien verzichtet werden kann.
So entstand die grobe Struktur des DaF-Filmportals. Einzelne Rubriken des Portals wurden im SoSe 2014 mit Inhalten gefüllt – damit beschäftigten sich die Teilnehmer/-innen des Projekt-Filmseminars an der PH Freiburg.

Detaillierte Phasen-Darstellung (vgl. auch Projektposter)

Phase I: Konzeption des DaF-Filmportals (Projektseminar WiSe 2013/14):
Erhebung des Ist-Stands existierender Filmportale für den Deutschunterricht sowie einzelner DaF-Filmrubriken (Produktbenchmarking);
Vergleichende Analyse, Erstellung eines Merkmalkatalogs;
Ableitung des Potentials für das eigene DaF-Filmportal; Anpassung der Best-Practice-Beispiele aus dem Deutschbereich an die Bedürfnisse des DaF-Feldes;
Festlegung der Struktur des eigenen DaF-Filmportals.


Phase II: Technische Realisation des DaF-Filmportals (Februar 2014-April 2014):
Festlegung und Registrierung der Portaldomain www.daf-filmportal.de;
Klärung der Hosting-Fragen auf dem Server der PH Freiburg, Einbindung und Anpassung des Portals an die PH-Homepage, Erstellung der Rubriken.


Phase III: Inhaltliche Realisation (Projektseminar SoSe 2014):
Erarbeitung der Inhalte für die Rubriken des Portals durch Gruppenarbeit im Projektseminar;
Präsentation der Inhalte für einzelne Rubriken des Filmportals, Rückmeldung durch andere Seminarteilnehmer/-innen und durch die Seminarleiterin und ggf. nachfolgende Überarbeitung erstellter Inhalte;
Freischaltung der Inhalte auf der Homepage.


Phase IV: Implementierung der Projektinhalte in die reguläre Lehre an der PH Freiburg (seit WiSe 2014/15):
Erstellung von Filmdidaktisierungen und Veröffentlichung dieser auf dem PH-Bibliothektsserver OPUS-FR mit Eintrag in die Portaldatenbank der Filmhefte;
Weiterentwicklung, Aktualisierung und Verwaltung der Portalinhalte.


Phase V:
Evaluation und Weiterentwicklung der Portalinhalte (WiSe 2014/15):
Gruppendiskussion: Hochschulweite Präsentation an der PH Freiburg und mündliche Rückmeldung der DaF-Studierenden und -Lehrenden;


Externe Gutachten: Evaluation des DaF-Filmportals durch zwei externe ExpertInnen, zwei schriftliche Gutachten;
Online-Befragung von DaF-Lehrenden in fünf Ländern (Aserbaidschan, Kolumbien, Polen, Russische Föderation und Usbekistan)