Teilnahme am ERASMUS+ Programm

 

Erstinformation für das ERASMUS+ Studium

Voraussetzungen für ein Erasmus-Auslandsstudium

  • reguläre Immatrikulation an einer deutschen Hochschule
  • Abschluss des ersten Studienjahres (in der Masterphase bereits im 1. Studienjahr möglich)
  • Studienaufenthalt an einer Partnerhochschule, mit der die Heimathochschule eine ERASMUS-Kooperationsvereinbarung hat
  • Heimat- und Partnerhochschule besitzen eine gültige ERASMUS Universitätscharta (ECHE)
  • ausreichende Sprachkenntnisse der Unterrichtssprache

Hier finden Sie eine Übersicht der europäischen Partnerschaften inklusive der Links zu den Startseiten der betreffenden Hochschulen und den Ansprechpartnern an unserer Hochschule. Die einzelnen Partnerhochschulen werden auf ILIAS vorgestellt - bitte informieren Sie sich auch dort!

1. Ihre Förderungsmöglichkeiten im Erasmus+ Programm:

  • Studierende können in jedem Studienzyklus (Bachelor, Master, Doktorat) jeweils 3 bis 12 Monate gefördert werden (auch mehrfach). Allerdings empfehlen wir allen Studierenden, ihr Auslandsstudium - wenn möglich - bereits während des Bachelorstudiums vorzunehmen, da die Anerkennung in den Masterstudiengängen der PH in vielen Bereichen noch nicht geklärt ist und sich oft schwierig gestaltet.
  • In einzügigen Studiengängen (Staatsexamen, Diplom usw.) können 24 Monate gefördert werden (auch mehrfach)
  • ERASMUS fördert auch Praktika für Studierende in einer Gasteinrichtung im europäischen Ausland (ausgeschlossen sind EU-Institutionen bzw. Institutionen, die EU-Programme verwalten sowie diplomatische Vertretungen der Herkunftsländer der Studierenden).Studierende können durch dieses Programm Arbeitserfahrung in einem internationalen Umfeld sammeln. Darüber hinaus können sie ihre Schlüsselqualifikationen wie Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit, Offenheit und Kenntnisse über andere Kulturen und Märkte erweitern. 
  • Praktika können ab zwei Monaten während des Studiums gefördert werden (auch mehrfach)
  • Praktika innerhalb eines Jahres nach Abschluss einer Studienphase (Graduiertenpraktika), falls die Bewerbung innerhalb des letzten Jahres der Studienphase erfolgt ist
  • Lehramtsassistenzen werden als Praktika gefördert.

 2. Vorteile des Erasmus+ Programms für Studierende:

  • akademische Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen
  • Befreiung von Studiengebühren an der Gasthochschule
  • finanzielle Förderung auslandsbedingter Mehrkosten
  • Unterstützung bei der Vorbereitung (kulturell, sprachlich, organisatorisch)
  • Sonderzuschüsse für Studierende mit Kindern
  • Sonderzuschüsse für Studierende mit Behinderung

3. Erasmus-Förderung

Die finanzielle Förderung von Erasmus+ Aufenthalten von Studierenden orientiert sich an den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten in den Zielländern („Programmländer“).

Seit dem Projektjahr 2019 gelten europaweit folgende Mindesthöhen für drei Ländergruppen für Studienaufenthalte (SMS):

  • Gruppe 1 (monatlich 450 Euro): Dänemark, Finnland, Großbritannien, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden.
  • Gruppe 2 (monatlich 390 Euro): Belgien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Zypern.
  • Gruppe 3 (monatlich 330 Euro): Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, EJR Mazedonien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn.

Erasmus+ Praktikanten erhalten monatlich 105 Euro zusätzlich, also 555 Euro in der Gruppe 1, 495 Euro in der Gruppe 2 und 435 Euro in der Gruppe 3.

4. Sprachkenntnisse

  • Verpflichtende Sprachtests für Studierende, die nicht Englisch oder Französisch als Fach studieren und deren Unterrichtssprache Englisch oder Französisch sein wird (erforderliches Niveau: B2)
  • Verpflichtende Sprachtests für Studierende, die nach Italien, Spanien oder Portugal gehen (erforderliches Niveau: B1)
  • Teilnahme an Sprachkurs an der Partnerhochschule in jeweiliger Landessprache wird erwartet

Bitte beachten Sie, dass diese Sprachkenntnisse bereits ein Semester vor dem Auslandsaufenthalt nachzuweisen sind.

Am Sprachenzentrum der PH gibt es ein vielfältiges Angebot an Sprachkursen (Kursgebühr ggf. erstattbar), ebenso am SLI (Sprachlehrinstitut der Universität). Studierende sollten sich möglichst schon ab Studienbeginn darum kümmern, sich die notwendigen Sprachkenntnisse anzueignen.

Die Sprachtests können je nach Sprache an der PH abgelegt werden:
Englisch:  bei den Lektorinnen des Instituts für Anglistik
Französisch: bei Yasmina Khoyratee im Institut für Romanistik
Spanisch: bei Jun.-Prof. Dr. Katja Zaki im Institut für Romanistik
Italienisch: bei Dr. Clara Fritz im Akademischen Auslandsamt

Bitte melden Sie sich rechtzeitig per Mail an. Falls Sie kurzfristig einen Sprachnachweis benötigen, können Sie diesen gegen eine Gebühr auch am SLI (Sprachlehrinstitut der Universität) machen.

5. Kontaktaufnahme mit dem Akademischen Auslandsamt:

Hier werden die wichtigsten allgemeinen Informationen vermittelt, d.h. hier können Sie sich über die bestehenden Programme informieren, über die formalen Voraussetzungen für eine Teilnahme (Bewerbungsmodalitäten und -zeiten und die Auswahlkriterien für einen Platz im ERASMUS-Programm) und die Namen der Ansprechpartner/innen in den Instituten bzw. Fakultäten erfahren. Im November findet immer eine Infoveranstaltung statt (bitte unter "Aktuelles" informieren!). Die fachliche Beratung erfolgt durch die Instituts- bzw. Fakultätsbeauftragten für das ERASMUS- Programm. Die Beauftragten informieren auch über Schwerpunkte der einzelnen Partnerhochschulen und die Voraussetzungen für Studienleistungsanerkennung der betreffenden Fakultät.

Sprechzeiten und Kontakte des Akademischen Auslandsamts

6. Bewerbung

In der Regel erfolgt die Bewerbung für einen Erasmusstudienplatz immer im Herbst / Winter für das gesamte darauf folgende akademische Jahr. Bewerber/innen, die sich für ein Studium in UK / Irland interessieren, müssen sich beim Institut für Anglistik bewerben (bitte unbedingt dort über die Fristen informieren!). Für den übrigen Erasmusraum ist das AAA zuständig.

Zusatzinformationen für Aufenthalte in Großbritannien: Das Fach Englisch wählt die Erasmus Studierenden für ihre Auslandsprogramme selbst aus. Hier finden Sie ein Handout, welches Informationen zum Auswahlverfahren bereitstellt. Bitte beachten Sie, dass der Bewerbungszeitraum in diesen stark auslandsorientierten Fächern i.d.R. das gesamte nächste akademische Jahr betrifft, auch wenn Sie sich nur für das jeweilige Wintersemester oder Sommersemester entscheiden. Den jeweiligen Bewerbungstermin entnehmen Sie bitte der Übersichtstabelle.

Die Bewerbung läuft webbasiert über das Programm "Mobility-Online".

7. Nach der Zuteilung eines Erasmusplatzes

Nach der Auswahl der Studierenden nominieren wir die Studierenden an der jeweiligen Partnerhochschule. Diese setzt sich zeitnah mit den Studierenden in Verbindung, um die Formalitäten zu klären, die die Studierenden für ihre dann anstehende Bewerbung direkt an der Partnerhochschule benötigen. Die eigentliche Anmeldung an der Partnerhochschule muss jede/r Studierende selbst vornehmen und weitere individuelle Fragen müssen dann mit den jeweiligen Beauftragten der Partnerhochschulen direkt geklärt werden. In problematischen Situationen hilft Ihnen jedoch das Akademische Auslandsamt gerne weiter.
In der Regel wird  im Sommersemester eine Infoveranstaltung durch das Akademische Auslandsamt anberaumt, in der alle Studierenden weitere Informationen erhalten, welche Formalitäten bis zu ihrer Ausreise zu erledigen sind (Finanzhilfevereinbarung, Lernvereinbarung etc.). Weiterhin wird in Workshops eine  interkulturelle Vorbereitung angeboten. Die Teilnahme an all diesen Veranstaltungen ist verbindlich.

In der Präsentation finden Sie alles Wesentliche zu den Förderkriterien, dem Bewerbungprozess, dem ERASMUS Learning- und Grant Agreement, zu Versicherungsfragen, zu unseren Sprachanforderungen sowie zum OLS-Sprachtest.

8. Sondermittel

Menschen mit Behinderung können einen über die reguläre Erasmusförderung hinausgehenden Zuschuss für Mehrkosten im Rahmen eines ERASMUS-Aufenthalts erhalten. Dies gilt für alle ERASMUS-Mobilitätslinien (im Studierendenbereich: Studium und Praktika).
Studierende mit Kindern können ebenfalls Sondermittel für einen studienbezogenen Auslandsaufentalt beantragen.
Bitte wenden Sie sich für weitere Informationen direkt an Frau Felber im AAA.

9. Weitere Informationen

     In der Präsentation finden Sie alles Wesentliche zu Erasmus (Förderkriterien, Bewerbungprozedere,  Sprachanforderungen etc.).

Weitergehende Information und Beratung zu den ERASMUS-Mobilitätsmaßnahmen erhalten Sie beim:
DAAD - Deutscher Akademischer Austauschdienst
Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit
Kennedyallee 50, 53115 Bonn
Tel.: +49(0)228/882-578
E-Mail: eu-programme(atnospam)daad.de - Homepage: www.eu.daad.de