Pädagogischer Austauschdienst - PAD

Link zum KMK-PAD Fremdsprachenprogramm

Gezielte Suche nach Programmen des PAD für Lehramtsstudierende

Die mit 100 Jahren älteste und wichtigste Austauschorganisation für angehende Fremdsprachenlehrer/innen ist der Pädagogische Austauschdienst (PAD). Für das europäische Ausland sollte das Grundstudium abgeschlossen sein. Die Assistenten erhalten i.d.R. eine Vergütung, die weit über einem Erasmus-Mobilitätszuschuss liegt. Durch die Aufenthalte sollen neben dem Fremdsprachenerwerb – und dies gilt für die Assistentenprogramme sämtlicher Organisationen - zum einen die ausländischen Schüler/-innen mit jungen Deutschen in Kontakt kommen. Zum andern sollen die deutschen Studierenden in die Lage versetzt werden, sich landeskundliche und interkulturelle Kompetenzen zu erarbeiten. Bei einer Bewerbung für das außereuropäische englischsprachige Ausland ist zu berücksichtigen:

  • Australien/ Neuseeland: ein abgeschlossenes 1. Staatsexamen,
  • Kanada/ USA: ein erfolgreicher Abschluss von mind. 6 Semestern
    und

Die Bewerber werden in den USA und Kanada meist an Highschools und Colleges weitervermittelt.

Die Bewerbung erfolgt zum 1. November eines jeden Jahres für USA, für die restlichen Länder zum 1. Dezember über das Regierungspräsidium Freiburg an den PAD:

Adresse: Regierungspräsidium Freiburg, Ref. 77 (Schule und Bildung), Frau Andrea Kuhlmann, Eisenbahnstr. 68, 79098 Freiburg

Insbesondere für Frankreich bestehen momentan gute Chancen, da die Aufnahmekapazitäten ausgebaut wurden und die Bewerberzahlen insgesamt rückläufig sind.
Im Januar des betreffenden Jahres findet i.d.R. ein Auswahlgespräch durch das Oberschulamt statt. Die Benachrichtigung der Studierenden ob, bzw. wo der Aufenthalt stattfindet, erfolgt  ab April/Mai.

100 Jahre Fremdsprachenassistentenprogramm (1905 - 2005)

Aus Anlass des 100-jährigen Bestehens des Programms für Fremdsprachenassistentinnen und -assistenten hat der PAD 2005 eine umfangreiche Publikation mit Beiträgen zur Entstehung und Entwicklung des Programms erstellt. Die gedruckte Fassung ist vergriffen, steht aber als PDF [991 kB] hier zur Verfügung kann.