Publikationen

Wahl, S., Rautenberg, I. & Helms, S. (2017). Evaluation einer Didaktik zur satzinternen Großschreibung. Didaktik Deutsch, 42, 32-52.

Rautenberg, I., Helms, S. & Wahl, S. (2017). Großschreibung in der Grundschule – Ergebnisse einer Umfrage mit Lehrkräften aus Baden-Württemberg. In: I. Rautenberg & S. Helms (Hrsg.), Der Erwerb schriftsprachlicher Kompetenzen. (S. 69-84). Baltmannsweiler: Schneider.

Wahl, S., Rautenberg, I. & Helms, S. (2017). Messinstrumente zur Erfassung der Leistungen in der Groß-/Kleinschreibung. In: I. Rautenberg & S. Helms (Hrsg.), Der Erwerb schriftsprachlicher Kompetenzen. (S. 85-99). Baltmannsweiler: Schneider.

Rautenberg, I., Wahl, S., Helms, S. & Nürnberger, M. (2016). Syntaxbasierte Di­daktik der Großschreibung. Einführung, Methodensammlung, Kopiervorlagen. Offen­burg: Mildenberger.

Rautenberg, I. & Wahl, S. (2015). Die Rolle der Orthographie für die Betonungszuweisung beim Wortlesen. In I. Rautenberg u. T. Reißig (Hrsg.), Lesen und Lesedidaktik aus linguistischer Perspektive. (S. 153-186). Frankfurt a. M.: Peter Lang.

Mischo, C. & Wahl, S. (2015). Standardisierte Testverfahren zur Messung von Lese- und Rechtschreibfertigkeiten. In C. Röber & H. Olfert (Hrsg.), Schriftsprach- und Orthograpieerwerb: Erstlesen, Erstschreiben (S. 327-346). In W. Ulrich (Hrsg.), Deutschunterricht in Theorie und Praxis. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.

Mischo, C., Wahl, S., Strohmer, J. & Wolf, C. (2014). Does early childhood teacher education affect students' cognitive orientations? The effect of different education tracks in teacher education on prospective early childhood teachers' cognitive orientations in Germany. Journal of Education and Traninig Studies, 2(1), 193-206.

Wahl, S. (2013). Warum und wann das Üben im Lernprozess wichtig ist. Die Grundschulzeitschrift, 27, 49-53.

Mischo, C., Wahl, S., Hendler, J. & Strohmer, J. (2013). Kompetenzen angehender frühpädagogischer Fachkräfte an Fachschulen und Hochschulen. Empirische Pädagogik, 27, 22-46.

Mischo, C., Wahl, S., Hendler, J. & Strohmer, J. (2012). Warum in einer Kindertagesstätte arbeiten? Entscheidungstypen und Ausbildungs-/Studienmotivation bei angehenden frühpädagogischen Fachkräften an Fachschulen und Hochschulen. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 26(3), 167-181.

Mischo, C., Wahl, S., Strohmer, J. & Hendler, J. (2012). Knowledge orientations of prospective early childhood teachers. Journal of Early Childhood Teacher Edcuation, 33, 144-162.

Strohmer, J., Mischo, C., Hendler, J. & Wahl, S. (2012). AVE - Ausbildung und Verlauf von Erzieherinnen-Merkmalen. Ein Forschungsprojekt zur Professionalisierung von Fachkräften in der Frühpädagogik. In S. Kägi & U. Stenger (Hrsg.), Forschung in Feldern der Frühpädagogik (S. 225-235). Hohengehren: Schneider Verlag.

Mischo, C., Wahl, S., Hendler, J. & Strohmer, J. (2012). Pädagogische Orientierungen angehender frühpädagogischer Fachkräfte an Fachschulen und Hochschulen. Frühe Bildung, 1, 34-44.

Hendler, J., Mischo, M., Wahl, S. & Strohmer J. (2011). Das sprachbezogene Wissen angehender frühpädagogischer Fachkräfte im Wissenstest und in der Selbsteinschätzung. Empirische Pädagogik, 25(4), 518-542.

Grundmeier, A. & Wahl, S. (2009). Kittelschürzen in Pole Position. Textil: Wissenschaft Forschung Unterricht, 80(2), 24-29.

Grundmeier, A. & Wahl, S. (2009). Kittelschürzen in Pole Position, Textil: Wissenschaft Forschung Unterricht, 80(1), 3-7.

Wahl, S. & Grundmeier, A. (2008). Kapuzenjacken statt Küchenschürzen - Textilunterricht in den Realschulen in Baden-Württemberg und Evaluation eines konstruktivistischen Modellprojekts zum Modenähen. Empirische Pädagogik, 22(4), 569-592.

Grundmeier, A. & Wahl, S. (2008). Kittelschürzen in Pole Position, Textil: Wissenschaft Forschung Unterricht, 79(4), 1-8.

Wahl, S., Frings, S., Hermann, F., Nerb, J. & Spada, H. (2000). "So ein Ärger!" - Die Rezeption von Zeitungsmeldungen über Umweltprobleme. Medienpsychologie, 12, 223-241.

Wahl, S. & Spada, H. (2000). Children's reasoning about intentions, beliefs and behaviour. Cognitive Science Quarterly, 1, 5-34. 

Nerb, J., Spada, H. & Wahl, S. (1998). Kognition und Emotion bei der Bewertung von Umweltschadensfällen: Modellierung und Empirie. Zeitschrift für Experimentelle Psychologie, 45, 251-269.

Nerb, J., Spada, H. & Wichmann, S. (1997). Information und Wissen über Umweltprobleme. In H. Gruber & A. Renkl (Hrsg.). Wege zum Können. Determinanten des Kompetenzerwerbs. Bern: Huber.

Wichmann, S. (1996). Wie Kinder über das Denken denken. Eine kognitions- und entwicklungspsychologische Analyse repräsentationaler und operationaler Anforderungen praktischer Schlüsse. Frankfurt: Peter Lang.

Wichmann, S., Opwis, K. & Spada, H. (1996). Wie Kinder Handlungen vorhersagen und erklären: Kognitive Anforderungen praktischer Schlüsse. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 28, 91-107.

Spada, H. & Wichmann, S. (1996). Kognitive Determinanten der Lernleistung. In F. Weinert (Hrsg.), Psychologie des Lernens und der Instruktion / Pädagogische Psychologie. Enzyklopädie der Psychologie. (S. 119-152). Göttingen: Hogrefe.

Reimann, P., Schult, T.J. & Wichmann, S. (1993). Understanding and using worked-out examples: A computational model. In G. Strube & K.F. Wender (Eds.), The cognitive psychology of knowledge. (pp. 177-201). Amsterdam: Elsevier.

Kongresspapiere, Tagungsbeiträge

Wahl, S. & Kern, J. (2003). A computer model of three-year-olds' development in theory of mind. XIth European Conference on Developmental Psychology. Milan, Italy.

Kern, J. & Wahl, S. (2003). A microgenetic study on three-year-olds' development in theory of mind. XIth European Conference on Developmental Psychology. Milan, Italy.

Wahl, S. & Kern, J. (2003). Eine Computermodellierung zur Entwicklung der theory of mind dreijähriger Kinder. 16. Tagung Entwicklungspsychologie. Mainz: Universität.

Kern, J. & Wahl, S. (2003). Eine mikrogenetische Studie zur Entwicklung der theory of mind dreijähriger Kinder. 16. Tagung Entwicklungspsychologie. Mainz: Universität.

Wahl, S. (2001). Three-year-olds' development in theory of mind: A microgenetic study. Xth European Conference on Developmental Psychology. Uppsala, Sweden.

Wahl, S. & Raschke, A. (2001). Die Entwicklung der theory of mind bei dreijährigen Kindern: eine mikrogenetische Studie. 15. Tagung Entwicklungspsychologie. Potsdam: Universität.

Wahl, S. (2000). Wann und warum können Kinder welche theory-of-mind-Aufgabe lösen? 42. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Jena: Friedrich-Schiller-Universität.

Wahl, S. (1999). Analysing cognitive demands of theory of mind-tasks. IXth European Conference on Developmental Psychology, Island of Spetses, Greece. (p. 399).

Wahl, S. (1999). Kognitive Anforderungen von 'Theory of Mind'-Aufgaben: eine kognitionspsychologische Analyse. In W. Althof & V. Hofmann (Hrsg.), 14. Tagung Entwicklungspsychologie, Abstractband (S. 161). Fribourg (Schweiz): Universität.

Wichmann, S. (1997). Alltagspsychologische Schlüsse bei Kindern: Modellierung und neue empirische Befunde. In W. Krause, U. Kotkamp & R. Goertz (Hrsg.),Proceedings der 3. Fachtagung der Gesellschaft für Kognitionswissenschaft. (S. 239-240). Jena: Friedrich-Schiller-Universität.

Wichmann, S. (1997). Ab welchem Alter haben Kinder eine 'theory of mind'? - Eine theoretische Analyse bestehender Testaufgaben und neue empirische Befunde. In J. Glück (Hrsg.), 13. Tagung Entwicklungspsychologie, Kurzfassungen. (S. 307). Wien: Institut für Psychologie der Universität.

Bosnjak, M., Reimann, P. & Wichmann, S. (1997). Ein integriertes Umweltinformations- und kognitionspsychologisches Diagnosesystem für das World-Wide-Web. In D. Janetzko, B. Batinic, D. Schoder, M. Mattingley-Scott & G. Strube (Hrsg.), Beiträge zum Workshop "Cognition & Web". (S. 1-15). Freiburg: Albert-Ludwigs-Universität.

Wichmann, S. (1997). Welche kognitiven Anforderungen stellt die Vorhersage und Erklärung des Verhaltens anderer Personen? Wann werden sie von Kindern bewältigt? Abstracts, 39. Tagung experimentell arbeitender Psychologen. (S. 207). Berlin: Humboldt-Universität.

Wichmann, S., Reimann, P. & Neth, H. (1996). Verbesserungen von Risikobewertungen durch aktive Informationssuche. Abstracts, 40. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. München: Ludwig-Maximilians-Universität.

Wichmann, S. (1995). Kindliche Vorhersagen und Erklärungen des Verhaltens anderer Personen. In K. U. Ettrich, G. Friedrich, M. Fries & E. Witruk (Hrsg.), Abstractband zu den Tagungen der Fachgruppen Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie e.V. (S. 158-159). Leipzig: Universität.

Wichmann, S. & Opwis, K. (1994). Überzeugungen über die Überzeugungen anderer: Repräsentationale Anforderungen praktischer Schlüsse. In K. Pawlik (Hrsg.), Abstracts, 39. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Band II (S. 791). Göttingen: Hogrefe.

Wichmann, S. (1994). Was denken Kinder, was andere denken? In K. Opwis (Hrsg.), Proceedings der 1. Fachtagung der Gesellschaft für Kognitionswissenschaft. (S. 126-128). Freiburg: Psychologisches Institut der Albert-Ludwigs-Universität.

Reimann, P., Wichmann, S. & Schult, T.J. (1993). A learning strategy model for worked-out examples. Proceedings of the World Conference on Artificial Intelligence in Education 1993. (S. 290 -296). Charlottesville, VA: Association for the Advancement of Computers in Education.

Forschungsberichte

Nerb, J., Spada, H., Wahl, S., Hermann, F., Lay, K. & Frings, S. (1998). Die Bewertung von Umweltgefährdungen durch den Einzelnen. Projektbericht 1998 und weitere Planung. (Forschungsbericht Nr. 133). Freiburg: Universität, Psychologisches Institut.

Wichmann, S., Nerb, J., Spada, H., Reimann, P., Ernst, A., Franz, V., Neth, H., Hermann, F. & Kneser, C. (1996). Die Bewertung von Umweltgefährdungen durch den Einzelnen: Informationsrezeption, -suche, -verbreitung. Projektbericht und weitere Planungen. (Forschungsbericht Nr. 126). Freiburg: Universität, Psychologisches Institut.

Wichmann, S. (1992). Wissensbasierte Elaborationen von Musterlösungen. Eine Computermodellierung des Selbsterklärungseffekts. (Forschungsbericht Nr. 87). Freiburg: Universität, Psychologisches Institut.