Nationaler Master DaZ/DaF

Praxisorientierung & Berufsbezug

Im anwendungsorientierten Masterstudiengang nimmt neben der fachwissenschaftlichen Ausbildung der Praxisbezug eine zentrale Position ein. So bereitet das Studium auf konkrete Berufsfelder und auf die wissenschaftliche Qualifikation auf der Grundlage eines gemeinsamen Curriculums DaZ/DaF vor.

Der Theorie-Praxis-Bezug zeigt sich vor allem in den zwei obligatorischen Praktika: Im dritten Semester absolvieren die Studierenden ein wöchentliches, von einem Seminar begleitetes Tagespraktikum im DaF- oder im DaZ-Bereich. Im Verlauf des Studiums bietet auch das siebenwöchige, online begleitete Blockpraktikum die Möglichkeit, überregional oder – aufgrund zahlreicher Kooperationen – international Erfahrungen in verschiedenen Berufsfeldern zu sammeln. Darüber hinaus reflektieren die Studierenden in kleinen Gruppen eigenen Sprachlehr- und Sprachlernerfahrungen, indem Sie im Sprachlerntandem oder in der Individuellen Lehr-Lern-Betreuung selbst den Spracherwerbsprozess begleiten. Dies gilt auch für das obligatorische Erlenen einer zuvor unbekannten Kontrastsprache bis zum Niveau A2. So bietet das Sprachzentrum der PH Freiburg nicht nur Spanisch oder Italienisch sondern auch Türkisch, Russisch oder Arabisch an, um den selbst zu erfahren.

Die theoretische Ausbildung in fachwissenschaftlichen und fachdidaktischen Lehrveranstaltungen ermöglicht den Studierenden, auch spezifische Kenntnisse mit dem Schwerpunkt DaZ oder DaF zu erwerben. Durch die enge Kooperation von Theorie und Praxis und durch Veranstaltungen zu aktuellen Forschungsfragen steht so auch das Berufsfeld Wissenschaft (ggf. mit einer Promotion) offen.

Über vier Semester verteilt bietet der Studiengang auch Veranstaltungen zur Förderung verschiedener Schlüsselqualifikationen – teilweise integrativ oder in speziellen Lehrveranstaltungen. Neben einem kompletten Modul zur Projektarbeit im DaZ/DaF-Bereich werden insbesondere in den Prüfungsleistungen auch Kompetenzen zur Präsentation und zur wissenschaftlichen Aufarbeitung spezifischer Themen gefördert.