Abgeschlossene Dissertationen und Bücher (früherer) Mitarbeiter_innen

Nils Bernhardsson (2018): Wertehorizont Beschäftigungsfähigkeit im Betrieb : eine pädagogische Rekonstruktion. Springer VS.

Sven Klaiber (2018): Organisationales Commitment. Der Einfluss lernförderlicher Aspekte bei der Arbeit auf die Mitarbeiterbindung. Wiesbaden: Springer VS.

Nadja Schwendemann (2018): Werthaltungen von Lehrkräften in der Erwachsenenbildung. Eine rekonstruktive Studie. Wiesbaden: Springer VS.

 

Marthe Geiben (2016): Einarbeitung in Unternehmen. Vergleichende Fallstudien zur Einarbeitung von Berufseinsteigenden auf mittlerer Qualifikationsebene in Deutschland und Frankreich. Frankfurt a.M. u.a.: Peter Lang.

Anna-Maria Aldorf (2016): Lehrerkooperation und die Effektivität von Lehrerfortbildung. Wiesbaden: Springer VS.

Ruth Michalek (2015): Elternsein lernen. Zur Bedeutung des Normalisierens bei transformativen Lernprozessen. Opladen: Budrich.

Anna Laros (2015): Transformative Lernprozesse von Unternehmerinnen mit Migrationsgeschicht. Wiesbaden: Springer VS.

Ruth Michalek: Publikationen bis 2014

Jürgen Sehrig (2013): Befremden, Anerkennund und Selbsterkundung. Interviews zur Mitbeteiligung und Faszination im Nationalsozialismus. Konstanz: Hartung Gorre.

Simone Siemund (2013): Arbeitszufriedenheit in der Zeitarbeit. Eine pädagogische Analyse. Wiesbaden: Springer VS.

Caroline Lieser (2012): Lernprozesse im Selbstcoaching. Eine qualitative Studie im Rahmen der Cahier-Methode. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.

Kathrin Berdelmann (2010): Operieren mit Zeit. Empirie und Theorie von Zeitstrukturen in Lehr- Lernprozessen. Paderborn: Schöningh.

Ruth Michalek (2006): "Also, wir Jungs sind ...". Geschlechtervorstellungen von Grundschülern. Münster: Waxmann.

Ausgewählte Schriften Thomas Fuhr

Bücher und Editionen

A. Laros, T. Fuhr & E.W. Taylor (Hrsg.) (2017): Transformative Learning Meets Bildung. An International Exchange. Rotterdam: Sense.

T. Fuhr & Ch. Hof (Bearb.) (2013): Von der Erwachsenenbildung zum Lebenslangen Lernen. Veränderungen - Implikationen - Herausforderungen. Themenheft der Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, Jg. 89, Heft 1, S. 1-88.

T. Fuhr, Ph. Gonon & Ch. Hof (Hrsg.) (2010): Erwachsenenbildung - Weiterbildung. Handbuch der Erziehungswissenschaft, Bd. 4 Paderborn: Schöningh.

K. Berdelmann, T. Fuhr (Hrsg.) (2009): Operative Pädagogik. Grundlegung, Anschlüsse, Diskussion. Paderborn: Schöningh.

T. Fuhr, Ph. Gonon & Ch. Hof (Hrsg.) (2009): Handbuch der Erziehungswissenschaft, hrsg. v. G. Mertens u.a. Bd. 2, Teilband 2: Erwachsenenbildung / Weiterbildung. Paderborn: Schöningh.

T. Fuhr (Bearb.) (2008) : Erziehungs- und Bildungsprozesse in ihrer gesellschaftlichen Verankerung. 2. Abschnitt: Soziale Grundverhältnisse und soziale Wirklichkeit. In: Handbuch der Erziehungswissenschaft, hrsg. v. G. Mertens u.a. Bd. 1: Grundlagen - Allgemeine Erziehungswissenschaft, bearb. v. U. Frost u.a. Paderborn: Schöningh, S. 403-475.

K. Schultheis, G. Strobel-Eisele & T. Fuhr (2006). Kinder: Geschlecht männlich. Pädagogische Jungenforschung. Stuttgart: Kohlhammer.

T. Fuhr/K. Schultheis (1999) (Hrsg.): Zur Sache der Pädagogik. Untersuchungen zum Gegenstand der Allgemeinen Erziehungswissenschaft. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

T. Fuhr (1998): Ethik des Erziehens. Pädagogische Handlungsethik und ihre Grundlegung in der elterlichen Erziehung. (Schriften zur Bildungs- und Erziehungsphilosophie, hrsg. von der Kommission „Bildungs- und Erziehungsphilosophie“ der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, Bd. 13). Weinheim: Deutscher Studien Verlag. (312 S.)

T. Fuhr (1991): Kompetenzen und Ausbildung des Erwachsenenbildners. Eine Studie zur Professionalisierung der Erwachsenenbildung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt. (296 S.)

Artikel

T. Fuhr (2018): Lernen im Lebenslauf als transformatives Lernen. In Ch. Hof & H. Rosenberg (Hrsg): Lernen im Lebenslauf. Theoretische Perspektiven und empirische Zugänge. Wiesbaden: Springer VS, S. 83-104.

T. Fuhr (2017): Bildung. An Introduction. In A. Laros, T. Fuhr & E.W. Taylor (Hrsg.): Transformative Learning Meets Bildung. An International Exchange. Rotterdam: Sense, S. 3-15.

T. Fuhr, A. Laros & E.W. Taylor (2017): Transformative Learning Met Bildung. Reflecting Back and Looking Forward. In  A. Laros, T. Fuhr & E.W. Taylor (Hrsg.): Transformative Learning Meets Bildung. An International Exchange. Rotterdam: Sense, S. 363-384.

T. Fuhr u.a. (2015). Lehren. In: J. Dinkelaker, A.v. Hippel (Hrsg.): Erwachsenenbildung in Grundbegriffen. Stuttgart: Kohlhammer, S. 93-100.

T. Fuhr & R. Michalek (2015). Umgang mit Heterogenität. Der Masterstudiengang Erziehungswissenschaft. In: PH FR, Heft 1, S. 14f.

N. Bernhardsson & T. Fuhr (2014): Standards ethischen Handelns in Verbänden der Erwachsenenbildung. Zum Stand der Entwicklung einer erwachsenenpädagogischen Bereichsethik. In: Report - Zeitschrift für Weiterbildungsforschung. 37. Jg., Heft 1, S. 39-58.

R. Michalek, T. Fuhr, G. Schönknecht (2014): Der Zusammenhang von Männlichkeitskonstruktionen mit der Lern- und Leistungsmotivation bei Jungen. Ergebnisse einer empirischen Studie. In: J. Budde, Ch. Thon & K. Walgenbach (Hrsg.): Männlichkeiten. Geschlechterkonstruktionen in pädagogischen Institutionen. (Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft, 10.) Opladen/ Berlin/ Toronto: Barbara Budrich, S. 139-170.

T. Fuhr (2013): Erwachsene als freie Lerner. Kritik eines Modells. In: DIE - Zeitschrift für Erwachsenenbildung. 20. Jg., Heft 4, S. 29-32.

T. Fuhr & Ch. Hof (2013): Von der Erwachsenenbildung zum Lebenslangen Lernen. Veränderungen - Implikationen - Herausforderungen. In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, Jg. 89, Heft 1, S. 1-6.

T. Fuhr (2012): Pädagogische Ethik. Wie die Pädagogik moralische Probleme konstituiert. In M. Zichy, J. Ostheimer & H. Grimm (Hrsg.): Was ist ein moralisches Problem? Zur Frage des Gegenstandes angewandter Ethik. Freiburg/ München: Alber 2012, S. 161-187.

T. Fuhr, A. Laros (2012): Bildungsprozesse von Unternehmerinnen mit Zuwanderungsgeschichte. In M. Obermaier (Hrsg.): Humane Ökologie. Gesellschaftliche Fragmentierungen - Pädagogische Suchbewegungen. Paderborn u.a.: Schöningh, S. 173-189.

R. Baar, T. Fuhr, R. Michalek & G. Schönknecht (2012): Genderkompetenz statt Quote! In K. Hurrelmann & T. Schulz (Hrsg.): Jungen als Bildungsverlierer. Brauchen wir eine Männerquote in Kitas und Schulen? Weinheim/ Basel: Juventa, S. 102-124.

T. Fuhr (2012): Artikel

  • Berufsethik (Bd. 1, S. 136);
  • Charakterbildung (Bd. 1, S. 226);
  • Disziplinierung (Bd. 1, S. 280);
  • Ethik (Bd. 1, S. 355f);
  • Freiheit (Bd. 1, S. 425);
  • Glück (Bd. 1, S. 493f);
  • Kultivierung (Bd. 2, S. 253);
  • Moral (Bd. 2, S. 407f);
  • Moralerziehung (Bd. 2, S. 408f);
  • Moralisierung (Bd. 2, S. 409f);
  • Normativität (Bd. 2, S. 447);
  • Normen (Bd 2, S. 447f);
  • Pädagogische Ethik (Bd. 2, S. 474-476);
  • Pädagogisches Ethos (Bd. 2, S. 486);
  • Sittlichkeit (Bd. 3, S. 193);
  • Sokratischer Eid (Bd. 3, S. 201);
  • Utilitarismus (Bd. 3, S. 354);
  • Wert (Bd. 3, S. 409f);
  • Werteerziehung (Bd. 3, S. 410f);
  • Wertpädagogik (Bd. 3,S. 411f);
  • Wertphilosophie (Bd. 3, S. 412f);
  • Zivilisierung (Bd. 3, S. 445f).
    In K.-P. Horn u.a. (Hrsg.): Klinkhardt Lexikon Erziehungswissenschaft. 3 Bde. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

B. Schwarz, T. Fuhr, J. Mägdefrau, J. Petersen, D. Preuße & O. Zlatkin-Troitschanskaia (2010): Pädagoginnen und Pädagogen, Lehrende. In R. Jäger u.a. (Hrsg.): Empirische Pädagogik 1990-2010. Eine Bestandsaufnahme der Forschung in der Bundesrepublik Deutschland. Bd. 2: Institutionenbezogene empirische Forschung. Landau: Verlag Empirische Pädagogik , S. 243-286.

T. Fuhr (2010): Wie Erwachsene lernen. Zur lerntheoretischen Begründung eines erwachsenenpädagogischen Bildungsbegriffs. In: B. Feininger, B. Steinhoff (Hrsg.): Orte - Worte - Wege. Beiträge zu Kultur, Altern und Lernen. Frankfurt: Lang, S. 279-291.

N. Bernhardsson, K. Niermann, T. Diehl, T. Fuhr (2010): Beschäftigungsfähigkeit als Thema betrieblicher Weiterbildung. Untersuchungen zu einem partizipativen Umgang mit betrieblichen Anforderungen an Beschäftigungsfähigkeit. In C. Hof, J. Ludwig, B. Schäffer (Hrsg.): Erwachsenenbildung im demographischen und sozialen Wandel. Hohengehren, S. 144-154.

T. Fuhr (2009): Richard S. Peters: Ethics and Education. In: W. Böhm, B. Fuchs, S. Seichter (Hrsg.): Hauptwerke der Pädagogik. Paderborn: Schöningh, S. 340-343.

T. Fuhr (2009): Zur Zeitigung des Zeigens. Untersuchungen zur Artikulation in Seminaren der Erwachsenenbildung. In K. Berdelmann, T. Fuhr (Hrsg.): Operative Pädagogik. Grundlegung, Anschlüsse, Diskussion. Paderborn: Schöningh, S. 47-68.

R. Michalek, T. Fuhr (2009): Jungenforschung - internationaler Forschungsstand. In D. Pech (Hrsg.): Jungen und Jungenarbeit - Eine Bestandsaufnahme des Forschungs- und Diskussionsstandes. Hohengehren: Schneider, 207-225.

T. Fuhr (2009): Učenie v dospelom veku (Lernen im Erwachsenenalter). In A. Hašková, E. Petlák (Hrsg.): Veda technika vzdelávanie. Inovácie vo vede, technike a vzdelávaní. Nitra: Universita Konštantína Filozofa v Nitre, Pedagogická fakulta, S. 9-17.

T. Fuhr (2009): Lehr-/Lerntheorien. In T. Fuhr, Ph. Gonon, Ch. Hof (Hrsg.): Erwachsenenbildung/ Weiterbildung. (Handbuch der Erziehungswissenschaft, hrsg. v. G. Mertens u.a. Bd. II.2.) Paderborn: Schöningh, S. 1119-1137.

T. Fuhr (2009): Ethik der Erwachsenenbildung/ Weiterbildung. In T. Fuhr, Ph. Gonon, Ch. Hof (Hrsg.): Erwachsenenbildung/ Weiterbildung. (Handbuch der Erziehungswissenschaft, hrsg. v. G. Mertens u.a. Bd. II.2.) Paderborn: Schöningh, S. 1245-1258.

T. Fuhr (2009): Wie entsteht Wissen über das Lernen? Zum Zusammenhang von pädagogischen Theorien und Lerntheorien. In E. Anhalt (Hrsg.): In welche Zukunft schaut die Pädagogik? Herbarts Systemgedanke heute. Jena 2009, S. 105-119.

R. Michalek, T. Fuhr (2008): Hegemonialität und Akzeptanz von Abweichung in Jungengruppen. Empirische Studien zum Umgang mit Opposition. In B. Rendtorff, A Prengel (Hrsg.). Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft: Folge 4/ 2008:Kinder und Geschlecht. Opladen, S. 121-133.

T. Fuhr (2007): Pädagogische Jungenforschung. Ein einführender Überblick über ein neues Forschungsfeld. In PÄD-Forum: unterrichten, erziehen, Jg. 35, Heft 3, S. 135-137.

T. Fuhr (2007): Wie Jungen Geschlecht konstruieren. In Landeskommission Berlin gegen Gewalt/ Berliner Forum Gewaltprävention: Männliche Sozialisation und Gewalt. Geschlechtsbewusste Arbeit mit Jungen: Kita, Schule, Jugendhilfe, Familie und Sport. Berlin: Landeskommission Berlin gegen Gewalt.

T. Fuhr (2006): Wahrnehmung und ästhetisches Urteil bei Herbart und Dewey. Zur Theorie des Lernens als ethischer Konversation am Beispiel der Erwachsenenbildung. In K. Prange (Hrsg.): Herbart und Dewey. Pädagogische Paradigmen im Vergleich. Jena 2006, S. 73-97.

Fuhr, T. (2006). Interaktionsformen der Jungen. In: Schultheis, K./Strobel-Eisele, G./Fuhr, T. (Hg.): Kinder: Geschlecht männlich. Pädagogische Jungenforschung. Stuttgart. 129-150.

T. Fuhr, K. Schultheis (2006): Grundlagen der Jungenforschung. In K. Schultheis, G. Strobel-Eisele & T. Fuhr (Hrsg.). Kinder: Geschlecht männlich. Pädagogische Jungenforschung. Stuttgart: Kohlhammer, S. 12-71.

T. Fuhr (2006): Plastische Urteile zwischen Moral und Lust. Philosophische Theorien des Glücks. In DIE. Zeitschrift für Erwachsenenbildung 13, Heft 1, S. 44-46.

T. Fuhr (2004): Was machen die Jungen? Plädoyer für ein neues Hinhören und Hinschauen. In: Jugendstile, Zeitschrift der  Evangelischen Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung, Heft 4, S. 9-14.

T.  Fuhr (2003): Le Istituzioni coinvolte nella formazione interculturale degli adulti in Germania. In G. Zanniello (Hrsg.): La dimensione interculturale dell’insegnamento. Palermo: Palumbo, S. 279-288.

T. Fuhr (2003): Weiterbildung als Paternalismus und Vertrag. Zur Ethik der Erwachsenenbildung und Weiterbildung in der liberalen Gesellschaft. In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 79, S. 376-394.

T. Fuhr (2002): Das Glück des Kindes. In: Zeitschrift für Pädagogik, 48, S. 514-533.

T. Fuhr (2002): Akademisches Lernen als Projekt. Zur Theorie des Projektlernens an Hochschulen. In: PH Freiburg. Zeitschrift der PH Freiburg, Heft 2, S. 4-6.

T. Fuhr (2001): Die moralische Erziehung der Profession. Geschichte und Bedeutung des Ethikkodex der National Association for the Education of Young Children (USA). In M. Konrad (Hrsg.): Kindheit und Familie. Beiträge aus interdisziplinärer Sicht. Münster: Waxmann, S. 179-193.

T. Fuhr (2001): Die Erziehungswissenschaft als ethische Wissenschaft und ihr methodisches Grundproblem. In E. Keiner/ G. Pollack (Hrsg.): Erziehungswissenschaft: Wissenschaftstheorie und Wissenschaftspolitik. Weinheim/ Basel: Beltz, S. 19-26.

T. Fuhr (2001): Wie fasst die Andragogik ihren Gegenstand? Zur sozialen, programmatischen und operativen Einheit der Erwachsenen- und Weiterbildung. In: Pädagogische Rundschau, 55, S. 393-409.

T. Fuhr (2000): Erziehung - Zur Definition des Begriffs. In: Pädagogische Rundschau, 54, S. 433-447.

T. Fuhr (1999): Sind Educanden Subjekte ihrer Erziehung? Fremd- und Selbstbestimmung im Prozeß der Erziehung. Ein Beitrag zur pädagogischen Formenlehre. In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 75, S. 44-62.

T. Fuhr (1999): Was ist Allgemeine Pädagogik? Begriff, Leistungen, Defizite. In: Pädagogische Rundschau, 53, S 59-82.

T. Fuhr/K. Schultheis (1999): Zur Sache der Pädagogik. Auf der Suche nach dem Gegenstand der Allgemeinen Erziehungswissenschaft. Einleitende Bemerkungen zum Thema und zu den Beiträgen des Bandes. In: Dies. (Hrsg.): Zur Sache der Pädagogik. Untersuchungen zum Gegenstand der Allgemeinen Erziehungswissenschaft. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 7-17.

T. Fuhr (1999): Zeigen und Erziehung. Das Zeigen als „zentraler Gegenstand“ der Erziehungswissenschaft. In: Ders./K. Schultheis (Hrsg.): Zur Sache der Pädagogik. Untersuchungen zum Gegenstand der Allgemeinen Erziehungswissenschaft. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 109-121.