Seminarangebote

In der Pädagogischen Werkstatt konzentrieren sich reguläre Seminarangebote verschiedener Studiengänge, bei denen (Selbst-)Reflexions- und Kooperationskompetenzen, der Auf- und Ausbau von reflektiertem Praxiswissen und der Verzahnung von pädagogischen, persönlichkeitsbildenden, fachlichen und fachdidaktischen Kompetenzen im Mittelpunkt stehen. Studierende können hier in speziellen Lernangeboten eigene Erfahrungen mit selbstgesteuertem, individualisiertem und kooperativem Lernen machen und diese theoriefundiert reflektieren.
Im Sinne einer situationsnahen Theorie-Praxisverzahnung werden in Kooperation mit Schulen und außerschulischen Bildungseinrichtungen Projekte durchgeführt: Zukunftswerkstätten, ästhetische Projekte, Werkstätten mit Kindern, wie  z.B. zum Thema  „visual literacy und Gefühle“ oder eine „Gedichtewerkstatt“ sowie langfristige Projekte, wie das Freiburger Lernbegleiter_innenprojekt „miteinander lernen“, in dem Studierende Gruppen von benachteiligten Schüler_innen im fachlichen und sozialen Lernen begleiten und dabei selbst fachdidaktisch und supervisorisch begleitet werden.

Überblick über das aktuelle Seminarangebot!

Raum für Begegnung

Regelmäßig wird ein breites Spektrum von Veranstaltungen angeboten, die über das reguläre Seminarangebot hinaus gehen: Expert_innengespräche, Pädagogisches Kino, Workshops. Hier begegnen sich Studierende, Lehrende und erfahrene Pädagog_innen aus den beruflichen Zielfeldern beim gemeinsamen Nachdenken über berufsrelevante Fragen.

Ausstellungen

Die „Lernspuren“ in den wechselnden Ausstellungen im Raum  (erarbeitete Materialien, Pinwände), geben Interessierten Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und zum Verabreden von Kooperationen.

Teamarbeit

Das jeweils mehrsemestrig konstante Tutor_innenteam der Pädagogischen Werkstatt wird von der Projektleitung in den Teamsitzungen und in den jeweiligen eigenständigen Aufgabenbereichen, wie z.B. Moderation zu Filmveranstaltungen, Arbeitskreisleitungen oder Dokumentation von Veranstaltungen im Sinne einer Qualifizierung, kontinuierlich begleitet.

Offene Treffs und Arbeitskreise

Während der von Tutor_innen betreuten Offenen Zeiten können Studierende den Raum mit seiner Infrastruktur für Unterrichtsvorbereitungen, Materialerstellungen und Lerngruppenarbeit nutzen.
Auf Initiative von Studierenden und/oder Lehrenden bilden sich längerfristige Arbeitskreise, wie z.B. zum Erstellen von Freiarbeitsmaterialien, zur Prüfungsvorbereitung, zur Intervision/Kollegialen Beratung (Lehrende) oder zur Praxisforschung (Interpretationswerkstatt, Kasuistikgruppe).
Und nicht zuletzt ermöglichen die Küchenzeile und die Espressomaschine, auch für das leibliche Wohl in einer angenehmen Begegnung zu sorgen.

Schwerpunktthemen

Jedes Semester benennt das PW-Team auf der Grundlage der Auswertung aktueller Diskussionen in der pädagogischen Bildung sowie von Praktikumserfahrungen ein seminar- und studiengangsübergreifendes Schwerpunktthema.
Das jeweilige Schwerpunktthema wird in den verschiedenen Veranstaltungsformaten (Pädagogisches Kino, Vorträge, Workshops, informelle Treffen) dialogisch im „gemeinsamen lauten Denken“ der verschiedenen Zielgruppen behandelt. Bisherige Themen waren u.a.
o    Inklusion – ethnisch, sozial, leistungsmäßig gesehen sowie in Bezug auf sexuelle Orientierungen und Gesundheit,
o    Alltagrassismus
o    Genderfragen
o    „Schwierige“ Schüler_innen
o    Gewaltprävention
o    Rückmeldekulturen
o    Dialogkompetenzen
o    (Hoch-)Schulentwicklung
o    Aufgaben der PH im Zusammenhang mit der neuen Gemeinschaftsschule
o    Anerkennung und Verletzung in pädagogischen Beziehungen
o    Rassismus
o    Antidiskriminierungsmaßnahmen
o    Sprache(n) und Macht
o    Werte in pädagogischen Praxen
o     "Integration?"