Institut für Medien in der Bildung
COMAPP - Community Media Applications and Participation
Kurzbeschreibung
COMAPP - der Name steht für ein von der Europäischen Union (Programm Grundtvig/Erwachsenenbildung gefördertes Forschungs- und Entwicklungsprojekt, aber genauso auch für dessen "Resultat": ein einwöchiger internationaler Fortbildungskurs zum Thema "intergenerative und interkulturelle mediale Kommunikation" (u.a. Einsatz von Smartphones, Geocaching, Erstellung multimedialer Landkarten.

Die Fortbildung befähigt europaweit Multiplikator/innen aus den Bereichen Erwachsenen-Alten-und Medienbildung sowie Jugend- und Sozialarbeit ihre alltägliche Arbeit durch innovative, inklusiv ausgerichtete Angebote zu erweitern und gleichzeitig die Medienkompetenz ihrer jeweiligen Zielgruppen mittels aktivierender Medienarbeit zu fördern.

In europäischer Zusammenarbeit zwischen Universitäten und Nichtregierungsorganisationen wurden der Kurs und Lehr- und Lernmaterialien entwickelt, erprobt, evaluiert und nachhaltig etabliert.
Projektbeginn
01.12.2011
Projektende
30.11.2014
Projektleitung (1)
Monika Löffler (Nachfolge von Traudel Günnel)
Fakultät (Projektleitung 1)
Fakultät_1
Institut (Projektleitung 1)
Institut für Medien in der Bildung
Sprechereinrichtung bzw Konsortialführer (Verbundprojekte)
Monika Löffler - Pädagogische Hochschule Freiburg
Partner (Kooperation)
Anja Bechstein, Monika Löffler (PH Freiburg) / Caroline Mitchell (Uni-versity of Sunderland, England) / Dr. Wieslaw Oleksy (Universität Lodz, Polen) / Markus Klumpp (KoMMedia e.V. Freiburg) / Riitta Haapakoski (Radio Robin Hood, Turku, Finnland) / Àkos Cserháti (Civil Radio Budapest, Ungarn) / Rafael Párraga (Algodosol, Algodonales, Spanien).
Förderung durch
EU
Drittmittelgefördert
ja
Öffentliche oder private Drittmittelförderung
öffentlich
Förderkennzeichen
517958-LLP-1-2011-1-DE-GRUNDTVIG-GMP
Logo
COMAPP_klein_0.jpg
Webseite