Institut für Erziehungswissenschaft
Bildungskontexte und (Aus-)Bildungswege von jungen Geflüchteten im Spannungsfeld von Ein- und Ausgrenzung
Kurzbeschreibung
Die Nachwuchsforschungsgruppe beschäftigt sich mit der Situation von neu zugewanderten jungen Menschen mit Fluchtgeschichte im Feld von Bildung und fragt nach Möglichkeiten und Beschränkungen bei der Einmündung in das Bildungs- und Berufsbildungssystem und der Gestaltung von Bildungswegen. Es wird davon ausgegangen, dass sich diese Bildungswege in einem Spannungsfeld von Ein- und Ausgrenzung vollziehen und die Möglichkeiten und Begrenzungen der Bildungsteilhabe von strukturellen, politischen, rechtlichen und institutionellen Rahmenbedingungen sowie gesellschaftlichen Macht- und Ungleichheitsverhältnissen konturiert werden. Vor diesem Hintergrund werden im Rahmen der Nachwuchsforschungsgruppe die ambivalenten und widersprüchlichen Bildungssituationen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Fluchterfahrungen und deren Möglichkeiten des Zugangs und der Partizipation an Bildung und Ausbildung in den Blick genommen.
Vorgesehene Themenschwerpunkte sind: 1. Die Organisation von Bildung für junge Geflüchtete in allgemeinbildenden Schulen (Sekundarstufe). 2. Die Einmündung in Ausbildung und Beruf junger Geflüchteter im Spannungsfeld von Ermöglichungen und Begrenzungen. 3. Bildungserfahrungen und Bildungsstrategien von jungen Erwachsenen mit einer Fluchtgeschichte. Die Laufzeit beträgt 36 Monate.
Projektbeginn
2017
Projektende
2020
Projektleitung (1)
Prof. Dr. Bettina Fritzsche
Fakultät (Projektleitung 1)
Fak_1
Institut (Projektleitung 1)
Institut für Erziehungswissenschaft
Projektleitung (2)
Prof. Dr. Christine Riegel
Fakultät (Projektleitung 2)
Fak_1
Institut (Projektleitung 2)
Institut für Erziehungswissenschaft
Förderung durch
Hans-Böckler Stiftung
Drittmittelgefördert
ja
Öffentliche oder private Drittmittelförderung
privat
Webseite