Institut für Erziehungswissenschaft | Institut für Soziologie
StiEL: Schule tatsächlich inklusiv - Evidenzbasierte modulare Weiterbildung für praktizierende Lehr- und andere pädagogische Fachkräfte
Kurzbeschreibung
Im anwendungsbezogenen Forschungs- und Entwicklungsprojekt StiEL werden auf Basis eines vorgängigen nationalen und internationalen Screenings und der Durchführung von qualitativen, problemzentrierten Expert_innen-lnterviews an Schulen evidenzbasierte Module für inklusionsorientierte Fort- und Weiterbildung für Lehrkräfte und weiteres pädagogisches Personal (z.B. Schulsozialarbeiter_innen, Schulbegleiter_innen) Allgemeinbildender und Beruflicher Schulen entwickelt und in einem Erprobungseinsatz mit quantitativen und qualitativen Methoden (Mixed-Methods-Design) auf ihre Wirksamkeit überprüft. Im ersten Schritt werden insgesamt sechs Fort- und Weiterbildungsmodule entwickelt. Der Transfer der in den Fort- und Weiterbildungen erworbenen Kenntnisse und Kompetenzen der Lehr- und pädadogischen Fachkräfte in das Unterrichtsgeschehen und in den schulorganisatorischen Alltag wird anschließend psychometrisch im Längsschnitt (Interventions- und Kontrollgruppendesign) und ethnografisch (fokussierte Ethnografie) in drei Bundesländern (Baden-Württemberg, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen) untersucht, so dass gesicherte Aussagen über die Effekte der durchgeführten inklusionsorientierten Fort- und Weiterbildungen möglich sind. Die Evaluationsergebnisse werden dann zu einem modularen Fort- und Weiterbildungssystem verdichtet, das an einer inklusiven Schulpraxis beteiligten Fachkräften direkt zur Verfügung gestellt (Open Access) oder empfohlen wird. Dabei gehen wir davon aus, dass für eine Professionalisierung für Inklusion einerseits unterrichtlich-didaktische und lernprozessbegleitende diagnostische Kompetenzen in an Inklusion orientierten Schulen benötigt werden, andererseits im Sinne einer Diversitätsorientierung aber auch die Förderung fächerübergreifender Kompetenzen (u.a. soziales Lernen und Menschenrechtsbildung) von grundlegender Bedeutung ist und Inklusion darüber hinaus als ein Prozess umfassender Schulentwicklung zu betrachten ist.
Projektbeginn
01.01.2018
Projektende
31.12.2021
Projektleitung (1)
Prof. Dr. Uwe Bittlingmayer
Fakultät (Projektleitung 1)
Fakultät 1
Institut (Projektleitung 1)
Institut für Soziologie
Projektleitung (2)
Jürgen Gerdes und Jun.-Prof. Dr. Katja Scharenberg
Fakultät (Projektleitung 2)
Fakultät 1
Institut (Projektleitung 2)
Institut für Soziologie
Projektleitung (3)
Jun.-Prof. Dr. Andreas Köpfer
Fakultät (Projektleitung 3)
Fakultät 1
Institut (Projektleitung 3)
Institut für Erziehungswissenschaft
Förderung durch
BMBF
Drittmittelgefördert
ja
Öffentliche oder private Drittmittelförderung
öffentlich
Förderkennzeichen
01NV1715A