Erfassung fachlicher und fachdidaktischer Kompetenzen

Jun. Prof. Dr. Anika Dreher

Pädagogische Hochschule Freiburg

Ausgehend von Shulmans bekanntem Modell zum professionellen Wissen von Lehrkräften bezog sich die Untersuchung fachspezifischer professioneller Kompetenzen von Lehrkräften zunächst vor allem auf kognitive Kompetenzaspekte. Vor dem Hintergrund der Annahme, dass Wissen alleine nicht ausreicht, sondern dass dieses Wissen in der beruflichen Anforderungssituation adaptiv angewendet werden muss, rückten in den vergangenen zehn Jahren stärker handlungsnähere Kompetenzfacetten von Lehrkräften in den Fokus der fachdidaktischen Professionsforschung. Zur Erfassung solcher Kompetenzfacetten, werden in der Regel sogenannte Vignetten in Form von kurzen Videos, Transkripten, etc. genutzt, um eine konkrete berufliche Anforderungssituation zu schaffen, in der Lehrkräfte spezifische berufsbezogene Kompetenzen zeigen sollen. Vor dem Hintergrund des Ziels einer validen Erfassung fachdidaktischer und fachlicher Kompetenzen stellt die Konzeptualisierung und Operationalisierung der Konstrukte Forschende dabei vor eine Reihe von Herausforderungen und Entscheidungen. Ziel des Workshops ist es, verschiedene Möglichkeiten zur Erfassung professioneller Kompetenzen von Lehrkräften kennenzulernen, einordnen zu können und ihre Vor- und Nachteile je nach Fragestellung und Forschungsdesign abwägen zu können.