Gemeinkostenpauschale (Overhead)

Bei Projektförderungen im Bereich der Drittmittelforschung (u.a. BMBF, EU und DFG) zahlen Fördereinrichtungen einen Overhead zur Abdeckung von Gemeinkosten, um die Inanspruchnahme von Infrastrukturleistungen der Hochschule finanziell abzugelten (Raum- und Gerätenutzung, Strom, Heizung, Wasser, Verwaltungsaufgaben u.a.). Dies steht im Kontext einer grundsätzlich kostendeckenden Projektkalkulation auf Vollkostenbasis. Je nach Förderer müssen Overheadmittel gesondert beantragt werden.
Die Drittmittelabteilung unterstützt gerne bei der Finanzplanung und Einreichung des Drittmittelantrags.

Eine hochschulweite Richtlinie zur Verwendung von Overheadmitteln ermöglicht es, Mittel, die im Zusammenhang mit Forschung und Entwicklung eingenommen wurden, möglichst effizient für die Forschungsverwaltung sowie für Forschungsaktivitäten zu nutzen.

Für forschungsbezogene Aktivitäten mit strategischer Relevanz und Außenwirkung können bei der Hochschulleitung von allen Forscherinnen und Forschern der Pädagogischen Hochschule Freiburg Mittel beantragt werden.

Informationen dazu hält das Prorektorat Forschung, forschung(at)ph-freiburg.de, bereit.

Forscherinnen und Forscher, die erfolgreich Drittmittel mit einer Gemeinkostenpauschale (Overhead) eingeworben haben, können in Anerkennung ihrer Leistung von der sogenannten Principle Investigator-Pauschale oder kurz PI-Pauschale profitieren. Diese vergibt die Hochschule für Forschungsaktivitäten wie zum Beispiel der Vorbereitung neuer Forschungsprojekte, der Publikation von Forschungsergebnissen oder Disseminationsmaßnahmen.
Weitere Informationen zur PI-Pauschale erhalten Sie im Prorektorat Forschung, forschung(at)ph-freiburg.de.  

Symbolfoto