M.Sc. Mareike Haas

Wissenschaftliche Mitarbeiterin - Doktorandin

Address/Room
Kartäuserstr. 47/205
 
Phone +49 761 682-296
E-Mail mareike.lederle(at)ph-freiburg.de
Consultation hour Nach Vereinbarung, Anmeldung bitte per Mail.

Im Bachelor Gesundheitspädagogik mit den Schwerpunkten: Evidenzbasiertes gesundheitspädagogisches Denken und Handeln, Gesundheitspädagogische Forschung und Praxis, Praxisorientierte Anwendung qualitativer und quantitativer Forschungsmethoden, Computergestützte Auswertung qualitativer Daten mit MAXQDA, Gesundheitsmanagement und -ökonomie

Forschungsschwerpunkte:

  • Selbstmanagement bei chronischer Erkrankung
  • Patienten- und Expertenperspektive im Gesundheitswesen
  • Entscheidungsfindung
  • Versorgungsforschung

Projekte:

Seit 04/2019 REVASK - Versorgungsanalyse zur myokardialen Revaskularisationstherapie bei chronischer KHK

Originalarbeiten:

Beckmann, A., Bitzer, E.-M., Lederle, M., Ihle, P., Walker, J., Marshall, U. et al. (2020). Health Care Analysis on Myocardial Revascularization in Patients with Chronic Coronary Artery Disease: The Multicenter REVASK Study: Design and Protocol. The Thoracic and Cardiovascular Surgeon. doi.org/10.1055/s-0040-1721391

Schulz, A., Lederle, M. & Bitzer, E. M. (2020). Die WHO-Strategie Aktiv Altern aus kommunaler Sicht – Eine qualitative Befragung im Landkreis Konstanz. Gesundheitswesen, 82(3), 267–273. doi.org/10.1055/a-1010-6248

Lederle, M. & Bitzer, E.-M. (2019). A close look at lay-led self-management programs for chronic diseases and health care utilisation: A systematic review and meta-analysis. German Medical Science : GMS E-Journal, 17, Doc03. doi.org/10.3205/000269

Lederle, M., Kotzjan, P. S., Niehues, C., Brüggemann, S. & Bitzer, E.-M. (2017). Die medizinische Rehabilitation als attraktives Arbeitsfeld für Ärztinnen und Ärzte? – Eine qualitative Befragung. Die Rehabilitation, 56(5), 344–350. doi.org/10.1055/s-0043-100013


Buchbeiträge:

Bitzer, E. M., Lederle, M., Mößle, T. & Bleckmann, P. (2015). Prävention von problematischer und pathologischer Nutzung von Bildschirmmedien – Der Ist-Zustand in Deutschland. In S. Blömeke, M. Caruso, S. Reh, U. Salaschek & J. Stiller (Hrsg.), Traditionen und Zukünfte. Beiträge zum 24. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE), 1. Aufl., S. 299–311). Leverkusen: Budrich, Barbara.


Ausgewählte Tagungsbeiträge:

Flaig, S., Kuntz, L., Lederle, M., Mitschele, A., Thiede, M., Ostholt-Corsten, M. et al. (2020). Implementierung des Strukturierten Qualitätsdialogs (SQD) aus Sicht der Rentenversicherungsträger – eine qualitative Studie. In Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.), Prävention und Rehabilitation - der Betrieb als Partner .

Ihle, P., Lederle, M., Kuntz, L., Horenkamp-Sonntag, D., Marschall, U. & Bitzer, E. M. (2020). Kreuzvalidierung von GKV-Routinedaten und GBA-Qualitätsberichten am Beispiel myokardialer Revaskularisation Methoden und Theorien der Versorgungsforschung. In Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung (Hrsg.), Zugang, Qualität und Effizienz: Gesundheitsversorgung international vergleichen und verbessern .

Tempes, J.*, Lederle, M.* & Bitzer, E. M. (2019). Anwendung des Verhaltensmodells der Inanspruchnahme gesundheitsbezogener Versorgung von Andersen - Ein systematischer Review. In Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung (Hrsg.), Gemeinsam Verantwortung übernehmen für ein lernendes Gesundheitssystem. German Medical Science GMS Publishing House. [*geteilte Erstautorenschaft]

Lederle, M. & Bitzer, E. M. (2018). Selbstmanagementprogramme und die Inanspruchnahme gesundheitlicher Leistungen bei chronischen Erkrankungen - Design einer qualitativen Studie. In Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung (Hrsg.), Personenzentriert forschen, gestalten und versorgen. German Medical Science GMS Publishing House. Zugriff am 16.10.2018. Verfügbar unter: www.egms.de/en/meetings/dkvf2018/18dkvf177.shtml

Lederle, M., Weltzien, D. & Bitzer, E. M. (2017). Führt die Steigerung von Gesundheitskompetenz und Selbstmanagement zu einer angemesseneren Inanspruchnahme gesundheitlicher Leistungen? Gesundheitswesen, 79(08/09), V-168. doi.org/10.1055/s-0037-1605758

Mareike Lederle studierte Public Health (M.Sc.) und arbeitet seit August 2014 als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Pädagogischen Hochschule Freiburg im Fachbereich Public Health & Health Education.

Back to overview