Der Übergang von der Primar- zur Sekundarstufe im Fremdsprachenunterricht

Annika Kolb

 

Seit der Einführung des Fremdsprachenunterrichts in der Grundschule muss sich der Fremdsprachenunterricht in der Sekundarstufe auf eine veränderte Ausgangslage einstellen. Vorkenntnissen der Schüler(innen) gilt es Rechnung zu tragen und heterogene Lernausgangslagen zu berücksichtigen. Bisher ist der Übergang von der Grundschule in die weiterführenden Schulen allerdings eher von einem Bruch gekennzeichnet. In der Primarstufe erworbene Kompetenzen werden zu wenig erkannt, Arbeitsformen der Grundschule häufig nicht weitergeführt. Begründet ist diese Problematik in unterschiedlichen Lernkulturen und Vorstellungen von Fremdsprachenunterricht, einem Informationsdefizit bei Lehrkräften der beiden Schulstufen und Unterschieden in der Qualifikation von Lehrer(inne)n.

Das Forschungsprojekt untersucht Strategien für die erfolgreiche Bewältigung des Übergangs von der Grundschule in die weiterführenden Schulen. Es besteht aus zwei Phasen: Zunächst wird eine Bestandsaufnahme und Bedarfsanalyse vorgenommen. Dazu wurden im Sommer / Herbst 2007 Fragebogenerhebungen bei sämtlichen Lehrkräften der Klassen 4 und 5 in Baden-Württemberg zur Perspektive von Lehrerinnen und Lehrern auf die gegenwärtige Situation in Bezug auf den Übergang durchgeführt. Ziel dieser Befragung war es, herauszufinden, welche Erfahrungen mit dem Übergang gemacht werden und welche Unterstützungsangebote sich Lehrkräfte wünschen. Es wurden Daten zur momentanen Situation in den Schulen und der methodischen Gestaltung des Grundschulfremdsprachenunterrichts, zum Informationsstand der Lehrer(innen) in Bezug auf die Weiterführung des Fremdsprachenunterrichts in Klasse 5 und zu ihrem Fortbildungsbedarf in Bezug auf die Übergangsthematik erhoben. Weiterhin sollten damit schon bestehende erfolgreiche Strategien zur Bewältigung des Übergangs („best practice – Modelle“) identifiziert werden.

In der zweiten Phase des Projekts liegt der Schwerpunkt auf der Entwicklung und Erprobung von Strategien zur erfolgreichen Bewältigung des Übergangs.  Dabei wird erstens die unterrichtsmethodische Ebene in den Blick genommen, indem in Zusammenarbeit mit Lehrkräften Kontinuität fördernde Lernaufgaben für das Ende von Klasse 4 und den Beginn von Klasse 5 entwickelt und erprobt werden. Zweitens werden für die Ebene der Lehreraus- und -fortbildung Module zur Thematik entwickelt und ebenfalls erprobt. Die Lernaufgaben und Lehrerbildungsmodule werden mit einem qualitativen Forschungsdesign evaluiert, in dem videogestützte Unterrichtsbeobachtungen sowie Schüler- und Lehrerinterviews zum Einsatz kommen.