Freiburger Kolloquium für Geographische Bildung – Postkoloniale Geographiedidaktik

Postkoloniale Theorie und Kritik hat die Geographie in den letzten Jahren maßgeblich beeinflusst. Sie forderte das Fach dazu auf, die Verstrickungen der Geographie mit dem Kolonialismus aufzuarbeiten und kolonialistische Denkmuster, die nach wie vor in Teilbereichen der Disziplin fortwirken, kritisch zu reflektieren. Die Geographiedidaktik nimmt sich dieser Aufgabe erst zögerlich an. Mit der geplanten Vortragsreihe möchten wir einen Beitrag leisten, postkoloniale Impulse für das Feld der geographischen Bildung fruchtbar zu machen.

In drei Vorträgen gehen wir den Fragen nach, wie (1) kolonialistische Denkmuster in die Schulgeographie Einzug gehalten haben und wie sie (2) in den Konzepten des Interkulturellen Lernens, des Globalen Lernens und der Bildung für nachhaltige Entwicklung nachwirken und somit auch auf die aktuelle (Geographie-)Didaktik und Lehr-Lern-Situationen Einfluss nehmen. Daran anschließend werden (3) Möglichkeiten diskutiert, den damit verbundenen Machtverhältnissen im Kontext von Bildung und Schule entgegenzuwirken und sich als Lehrende selbst aktiv im Verlernen dominanter Wissensordnungen zu üben. 

Alle Interessierte sind herzlich eingeladen!

Montag, 28. Mai 2018, 16-18 Uhr (PH Freiburg, Großer Hörsaal)
Dr. Carsten Gräbel (Tübingen): Die deutschen Kolonien im Erdkundeunterricht des Deutschen Kaiserreichs und in der Zwischenkriegszeit

Als das Deutsche Reich in Afrika und im Westpazifik zu einer Kolonialmacht wurde, beteiligten sich Geographen auf vielfältige Weise an der Kolonisierung der Menschen und Räume. Der Vortrag gibt einen Überblick über die Aktivitäten von Geographen in der Zeit der formellen Kolonialherrschaft (1884-1919) und in der Zwischenkriegszeit (1918-1939), als der „koloniale Gedanke“ vor allem in der Jugend wach gehalten werden sollte. Besonders Augenmerk wird auf die Forschungspraktiken von Geographen in den deutschen Kolonien und auf die koloniale Ideologie in Schulbüchern gelegt.

Mittwoch, 06. Juni 2018, 14-16 Uhr (Großer Hörsaal)
Prof. Dr. Julia Lossau (Bremen): Globus und Grenze: Postkoloniale Perspektiven auf Interkulturelles Lernen und Bildung für nachhaltige Entwicklung

In spätmodernen Gesellschaften sind Bildungsprozesse grundsätzlich mit Differenzerfahrungen verknüpft. Konzepte wie das Interkulturelle oder das Globale Lernen versuchen, den pädagogischen Anforderungen, die sich mit Diversität und Perspektivenvielfalt verbinden, gerecht zu werden. Obwohl diese Konzepte spätestens seit den 2000er-Jahren in den Klassenzimmern angekommen sind, haben sie im Anschluss an die so genannte Flüchtlingskrise der Jahre 2015 und 2016 noch einmal an Bedeutung erfahren. Vor diesen Hintergrund besteht das Ziel des Vortrags darin, einen postkolonialen Blick auf Bildungsprozesse in der Migrationsgesellschaft zu werfen. Zu diesem Zweck werden die – meist unhinterfragten – räumlichen Ordnungen bzw. imaginativen Geographien, die hinter den genannten Konzepten stehen, einer kritischen Analyse unterzogen. Am Beispiel zweier Raumfiguren, dem Globus einerseits und der Grenze andererseits, sollen einige der Widersprüche und Asymmetrien aufgezeigt werden, die in Bildungskontexten spätmoderner Gesellschaften notwendig (re-)produziert werden.

Montag, 25. Juni 2018, 16-18 Uhr (PH Freiburg, Großer Hörsaal)
Dr. Philippe Kersting (Frankfurt): Postkoloniale Perspektiven für den Geographieunterricht

Seit vielen Jahren werden Bildungsprozesse aus postkolonialer Perspektive kritisch beleuchtet und kommentiert. Häufig führt diese Kritik zu Verunsicherungen und zur Frage, was „dürfen“ wir denn überhaupt noch im Unterricht sagen bzw. machen? Angesichts der berechtigten postkolonialen Kritik und der ebenfalls berechtigen Verunsicherung, möchte der Vortrag der Frage nachgehen, wie ein Geographieunterricht nach der postkolonialen Kritik aussehen kann? Der Vortrag skizziert an unterschiedlichen Beispielen Möglichkeiten eines „postkolonialsensiblen“ Unterrichts und lädt dazu ein, gemeinsam diese und weitere Möglichkeiten zu diskutieren.


Vortragsreihe der Gesellschaft für Geographie und Ethnologie im Wintersemester 2017/2018

Neue Entwicklungen des Tourismus in Südostasien
Prof. Dr. Frauke Kraas
Universität zu Köln
26. Oktober 2017
18.00 Uhr, KG I, HS 1009
__________

Resilienz durch Translokalität. Klimawandel, Migration und soziale Resilienz im ländlichen Thailand
Prof. Dr. Patrick SakdapolrakUniversität Wien
9. November 2017
18.00 Uhr, KG I, HS 1009

___________

Von Malaysia nach Dubai: Muslimisches Pilgern und Geschlecht im Kontext von Konsumpraktiken
Dr. Viola Thimm
Universität Hamburg
30. November 201718.00 Uhr, KG I, HS 1009

___________

200 Jahre nach dem großen Ausbruch des Tambora: Vulkane und Vulkanrisiken in Indonesien
Dr. Ralf Gertisser
Keele University, UK
14. Dezember 2017
18:00 Uhr, KG I, HS 1009


Freiburger Kolloquium für Geographische Bildung - Counter-Cartographies

10. Juli 2017, 16 - 19Uhr
KG V, 103
PH Freiburg
Orangotango - Kollektiv für kritische Bildung und kreativen Protest
'Kollektives Kartieren - Werkzeug für aktivistische Forschung und emanzipatorische Bildungsarbeit'

Seit Jahrtausenden nutzen Menschen Karten. In jüngster Zeit erfahren sie 
insbesondere durch die technologischen Neuerungen der letzten Jahre eine regelrechte Konjunktur als alltägliche Werkzeuge für die räumliche Orientierung. Da Karten sozial konstruiert sind, können sie jedoch nicht als neutrale Abbildung der Erdoberfläche wahrgenommen werden. Im Rahmen des Workshops wollen wir daher einen dekonstruierenden Blick auf herkömmliche kartographische Abbildungen werfen. Darüber hinaus wollen wir diskutieren und praktisch erfahren, inwiefern kollektive und kritische Kartierungen als Werkzeug genutzt werden können, um die herrschende Wahrnehmungen von Räumen in Frage zu stellen, alternative Visionen von gesellschaftlichem Zusammenleben sichtbar zu machen oder sie sogar zu ermöglichen.



Die faszinierende Insel im Atlantik wird geprägt von mächtigen Gletschern, aktiven Vulkanen, karger Vegetation und rauen tektonischen Strukturen. Landwirtschaft, Fischerei, Tourismus und auch die Aluminiumindustrie tragen die Wirtschaft des Landes.
Der Vortrag lädt ein, Facetten dieser dynamischen Insel kennen zu lernen. Insbesondere klimatische Veränderungen sorgen für drastische Veränderungen im Natur- und Kulturraum, wohl auch mit weitreichenden Folgen für Mitteleuropa ...

Iceland - Glaciers, Volcanoes and Climate Change
Iceland, a fascinating island in the Atlantic Ocean is characterized by mighty Glaciers, active volcanoes, sparse vegetation and rough tectonic structures. Agriculture, fishing, tourism and the production of aluminium are the economic backbone of the country. The presentation discusses various aspects of climate change in Iceland, eg. effects on: vegetation, volcanic activity, fishery and glaciers. Several photographs, taken by the author in different years, are compared with maps and satellite images to demonstrate drastic effects of climate change. Increased volcanic activity and isostacic movements resulting from the loss of covering ice are of particular concern.

Prof. Dr. Gregor C. Falk
Donnerstag, 22.06.2017, 18 Uhr PH-Freiburg, Raum KG V 103

Gesellschaft für Geographie und Ethnologie Freiburg c/o Institut für Geographie und ihre Didaktik
PH Freiburg, Kunzenweg 21, 79117 Freiburg
+49 761 682 307
geographie.uni-freiburg.de/inst/GGE
ph-freiburg.de/geo/gge-freiburg.html


Interview mit Prof. Dr. Gregor C. Falk:
www.ph-radio.de/archiv/podcast/island-gletscher-vulkane-und-der-klimawandel/



Die Gesellschaft für Geographie und Ethnologie in Freiburg bietet auch in diesem Winter wieder ein spannendes Vortragsprogramm. In diesem Semester beschäftigen sich unterschiedliche Dozenten verschiedener Hochschulen mit Aspekten zur Thematik ,,Mobilitäten in einer globalisierten Welt''.

Weitere Informationen sowie das komplette Vortragsprogramm unter:
https://www.geographie.uni-freiburg.de/insti/GGE/GGE_Progamm_201617


 


Entdecken Sie die neue interaktive App! Auf den neuen Displays in und um Denzlingen finden Sie spannende Geschichten und Wissenswertes zu unserer Heimat. Und wenn Sie den QR-Code auf den Displays mit Ihrem Smartphone scannen, erwarten Sie viele weitere Informationen, Videos und Rätsel. Wissen und Spaß für Groß und Klein.

Und das erwartet Sie:

• 70 Seiten Spannendes und Wissenswertes
• 100 Minuten Video und Animationen
• 70 Bilder und Grafiken
• 5 Sprachen (D, E, F, I, Pl)


GeoWindow

Das GeoWindow ist da. Endlich ein nicht digitales „Reagenzglas“ für die physische Geographie, Biologie und andere Naturwissenschaften

Unterstützt durch Herrn Prof. Dr. Falk entstand am Geografischen Institut Freiburg ein neues Unterrichtsmedium das die Infrastruktur zur Modellierung verschiedenster  Themengebiete der physischen Geographie bietet. Großräumige Prozesse, die unsere Erde formen, unser Trinkwasser bereit halten oder Lebensräume schaffen, können visualisiert werden. Viele Versuche führen mit einfachsten Zutaten zum Erfolg. Sand und Kaffeepulver, Mehl und Götterspeise leisten in der Hand von Schülerinnen und Schülern gute Dienste um plattentektonische Vorgänge "sichtbar" zu machen. Dem menschlichen Auge verborgene Lebensräume wie die des Regenwurms, werden beobachtbar und liefern neben vielen biologischen Aspekten eine feste Vorstellung zum Begriff der Bioturbation sowie einen ganz konkreten Bezug zur wertvollen Resource "Boden". Jeder, dem es geglückt ist, den Motor der globalen Meerströmungen, die Thermohaline Zirkulation, in einem GeoWindow einmal anspringen zu lassen, oder dessen Vulkan alle Facetten eines klassischen Ausbruchs zeigt, hat gefühlt, daß Lernen mit positiven Emotionen nachhaltiger kaum sein kann.

Unter www.GeoWindow.de stellt sich das GeoWindow ausführlich vor.


Wichtiger Hinweis zur Kommunikation ILIAS

Alle Geographie Studierende tragen sich bitte bei ILIAS in die semesterübergreifende Veranstaltung "Geographie – Informationsplattform" (DozentInnen Falk, Hölscher, Müller etc.) ein. Wir nutzen die Teilnehmerliste dieser ILIAS-Gruppe, um Sie per PH-Mail über aktuelle Vorgänge (z.B. neue Veranstaltungsangebote, Krankheitsausfall, …) zu informieren.

Bitte rufen Sie Ihre PH-Mails (name@stud.ph-freiburg.de) über den Horde-Account täglich ab. Eine Umleitung auf einen "privaten" Mail-Account  ist nicht möglich! 


Neuerscheinungen: Terra Physische Geographie und Terra Geography

Mit dem Band "Terra Geography - Global Environments and Climatic Regions" ist das erste Buch aus der neuen Reihe für den bilingualen Geographieunterricht erschienen. Für mehr Informationen bitte auf das Coverbild klicken. Neu bei Terra ist auch der Oberstufenband Physische Geographie, der gleichsam als Lernhilfe im Grundstudium Verwendung findet. Zu beiden Bänden ist ein ausführlicher Lehrerband mit weiterführenden Informationen und vielfältigen Materialien erhältlich.