Bangladesh Climate and Land Use Change - Ecosystems and Social Structures under Increasing Pressure

The natural environment of Bangladesh and the people living in the country will be confronted with aggravating problems due to various external and internal forces. Supposed effects in the context of climate change scenarios and population pressure might hamper efforts to bring about positive socio-economic developments of the country. The research activities are related to the impacts of Land use - and Climate Change, Migration and the Educational System. 

Informationen zur bangladeschbezogenen Arbeit des Instituts für Geographie finden Sie hier (click here for further information about our Bangladesh related projects)

Project start: 2006

Principle investigators: Gregor C. Falk, University of Education Freiburg (Germany) and Raquib Ahmed, Rajshahi University, Rajshahi (Bangladesh)
 

Development and Evaluation of Teacher Training Modules at Rajshahi University and University of Education Freiburg

The educational system of Bangladesh is based on British traditions. During the last decades structures as well as curricula have been modified and further developed. Nevertheless, there is still room for improvement of methodological and didactic qualifications of teachers in all educational fields. An institutionalized didactical and methodological training for lectures, teachers and researchers in Bangladesh is limited and merely exists within the framework of a general pedagogical education. Courses in subject-specific education and training in terms of a modern professional methodology are not yet established.   The aim of the project is to develop, offer and evalaute course modules for the didactics and methodology of Geography and other Environmental Sciences. These courses are supposed to be implemented as compulsory components into the curriculum of the partner universities. Due to the fundamental importance of all climate change related fields faculties at universities in Bangladesh offering specific research and teaching are moving more and more into a key position. Specific didactics and methodology courses offer a valuable qualitative element in the educational context. (for more details please click here)

Project start: 2012

Does `Green´ Matter - Ecological awareness and concerns about sustainable development of young people in different cultural contexts. An international comparative approach

“The Earth can live without us but we cannot live without the Earth” is a familiar saying conveying a message that is as simple as it is clear. Keeping in mind that environmental degradation globally has reached a level never seen before, the on-going debate about sustainable development is more important than ever. Our starting point is countries with longer histories in terms of national economy and social norms of individual consumerism. These are generally the countries of the global north where there is often a concern about local environmental matters. In these countries education for sustainable development and the development of competencies related to environmentally sensitive behaviour have become key issues. In countries like New Zealand and Germany, to have fresh drinking water, to rely on adequate wastewater treatment and to breathe clean air (even in urban environments) have become established norms of human existence. At a first glance these developments might indicate a success story, but they do not. While children and young adults in the highly industrialized countries are planting trees in front of their schools to create sustainable environments and to pacify their green consciences, there are billions of people of the global south carrying the burden of consumerism elsewhere.
There have been many studies relating to education for sustainable development and the awareness of environment-related problems in industrialized countries (e.g. OECD PISA Study 2006). The project “Does Green Matter” is based on research that shifts attention away from the global north to the global south, establishing the learning of young people and ideas about their environment and their particular needs in the context of a sustainable development. 158 million people between 15 and 25 are living in countries belonging to the global north (15% of this age group), but this group is much bigger in countries described as Less and Least Developed states. In 2010 the number of young people in these countries exceeded one billion (85% of this age group), Digesting these numbers and the potential impact these future consumers are likely to have on their environment underlines the need to learn more about their prevalent pre concepts and awareness. Education for sustainable development must not remain the exclusive domain of students in the global north.

The research project will explore young adults’ ecological awareness in each of the target countries and analyse their concerns about sustainable development in our globalised world. On the basis of the findings, the need for change or adaptation at all levels in education will be identified. Finally, specific strategies for the education and teaching of sustainable development (ESD) will be developed. The target countries for the study are Germany, New Zealand, Uganda and Bangladesh.

Project start: 2012

Principle investigators: Gregor C. Falk, University of Education Freiburg (Germany) and Lex Chalmers, University of Waikato Hamilton (New Zealand)

in co-operation with Raquib Ahmed, Rajshahi University Rajshahi (Bangladesh)

Geographicus - Erde erkunden

„Geographicus- Erde erkunden“ führt die Lernenden an die naturwissenschaftlichen Fragestellungen der Geographie heran. Neben dem fröhlichen Erleben im Gelände, wird durch das praktische Tun konkretes Wissen erworben und die Entwicklung methodischer Fähigkeiten gefördert. Im Vordergrund steht die Durchführung von geowissenschaftlichen Experimenten und Felduntersuchungen vor Ort. Die beteiligten Lehramtsstudierenden sollen befähigt werden, den fachlichen Hintergrund zu erfassen und sowohl sachgerecht als auch methodisch für Grundschüler aufzubereiten. Die Auswertung der gewonnenen Erfahrungen kann in die Erarbeitung wissenschaftlichen Hausarbeiten münden.

Mehr Informationen auf der Geographicus-Homepage.

Lernaufgaben für interkulturelles Lernen im bilingualen Unterricht Geographie-Englisch

Die Vermittlung interkultureller Kompetenzen gilt in der Fachdiskussion zum 'Mehrwert' des bilingualen Unterrichts (BU) und in ministeriellen Veröffentlichungen als eine zentrale Begründung für die Unterrichtsform. Die Vorstudie des Forschungsprojekts (Lehrerinterviews) zeigte, dass die Unterrichtspraxis dem nicht gerecht wird. Die Ergebnisse legten nahe, Lernaufgaben für interkulturelles Lernen im BU zu entwickeln bzw. die Eignung von Tasks für die Vermittlung interkultureller Kompetenzen zu untersuchen. Die nach Aufgabenmerkmalen des TBLL (authenticity, learner orientation, focus on meaning, choice, interaction, teacher as facilitator, task cycle/project, …) entwickelten Tasks für den bilingualen Geographieunterricht kamen in zwei Forschungszyklen in zwei neunten Realschulklassen zur Erprobung. Als Referenzmodell für den empirischen Nachweis von interkulturellen Kompetenzen dient Byrams Modell der Intercultural Communicative Competences  (Byram, Michael (1997): Teaching and Assessing Intercultural Communicative Competences).

Projektbeginn: 2006
voraussichtliches Projektende: Winter 2011
Bearbeitung: Michael Müller

 

Forschung in der Lehre – Kooperatives Forschen mit Studierenden

Das Forschungsprojekt verknüpft die Vermittlung von Kompetenzen zur Durchführung von empirischen Unterrichts-Forschungsprojekten für Lehramts-Studierende mit kooperativer Erforschung fachdidaktischer Fragestellungen im Kontext des Geographieunterrichts.
Forschung erfolgt somit auf (a) der hochschuldidaktischen Ebene – die Kompetenzentwicklung der Studierenden zur Durchführung von Unterrichtsforschung wird untersucht – und (b) der Schulebene – die Studierenden untersuchen Aspekte unterrichtlichen Handelns (z.B. Vermittlung interkultureller Kompetenzen; Leistungsmessung im Geographieunterricht u.ä.).
Auf hochschuldidaktischer Ebene stellen die einzelnen Projekte jeweils einen Forschungszyklus dar. Mit jedem Zyklus werden die Organisationsform, die technologische Unterstützung, die Auswahl und Darbietung der Theorie zu Forschungsmethoden sowie die Lernaufgaben für die Studierenden optimiert. Für den kommenden (vierten) Zyklus ist auf der hochschuldidaktischen Ebene ein Fokus zu Kompetenzmessung und die Entwicklung/Adaption eines Kompetenzstrukturmodells vorgesehen.

Projektbeginn: WS 2006/07
Stand Frühjahr 2011
Bearbeitung: Michael Müller

Informationstechnologie im Geographieunterricht*...Ziele, Grenzen, Perspektiven

Computer an die Schulen, Internet für alle – diese und ähnliche Schlagwörter begleiten die bildungspolitische Diskussion nunmehr seit einigen Jahren. Die Diskussion wird (wenn überhaupt) fruchtlos, oft unstrukturiert und weitgehend ohne empirisch belegte Fakten geführt. In Großbritannien, Dänemark, Finnland und einigen anderen europäischen Ländern verfügt fast jeder Klassenraum über einen fest installierten Beamer oder eine interaktive Projektionstafel. Ein Internetanschluss in allen Klassenzimmern ist hier quasi ebenso selbstverständlich wie die Arbeit mit Online Kommunikatiosplattformen, GPS- Geräten oder Geographischer Informationstechnologie. Vor diesem Hintergrund scheint in Deutschland der Nachholbedarf enorm! Aufbauend auf eine Untersuchung aus dem Jahre 2002 soll versucht werden den derzeitigen Status Quo in den Schulen zu erfassen, um Antworten zu finden, Perspektiven aufzuzeigen und geeignete Fortbildungsangebote zu entwickeln. Die Untersuchung soll helfen herauszufinden, ob und in wie fern Informationstechnologien in den Geographieunterricht eingebunden werden, auf welche Schwierigkeiten man trifft und wie man diesen ggf. begegnen kann. *auch WZG, EWG und MeNuK

Geographische Informatonssysteme (GIS) in der Schule

Geographische Informationssysteme haben längst weit über die Grenzen der Geowissenschaften hinaus Verbreitung gefunden. Auch im schulischen Kontext gibt es eine Vielzahl von Anwendungsfeldern. Die Projekte der Abteilung befassen sich mit der Erprobung und Evaluation des Einsatzes von GIS in der Schule.

Beispiel aus Berlin (Projekthomepage erstellt von Eva Nöthen)

Exkursionen in der Schule - Exkursionsdidaktik

Exkursionen sind bei Schülern normalerweise außerordentlich beliebt. Sie unterbrechen den Alltag des Unterrichts und motivieren die Jugendlichen ihre Umwelt kennen zu lernen. Hier bietet sich eine der seltenen Möglichkeiten, wo Schüler selbst aktiv wahrnehmen und zugleich praktisch handeln können - sie lernen wirklich mit "Kopf, Herz und Hand". Es steht außer Frage, dass Schülerexkursionen zu einem besonders effektiven Lernen führen können. Doch wie sollten diese Exkursionen gestaltet sein, dass sie für den Schüler möglichst nachhaltig wirken? Dieses Forschungsprojekt beschäftigt sich mit der Effizienz von Schülerexkursionen: Theoretisch scheint die Schülerexkursion im Hinblick auf gängige Lehrmeinungen eine der effizientesten Methoden zu sein. Oftmals wird kritisiert, dass sich viele Lehrkräfte nicht die Mühe machen, Exkursionen regelmäßig in den Schulalltag einzubauen. Andererseits finden sich jedoch in der vorliegenden Literatur nur wenige fundierte Aussagen bezgl. der Effizienz dieser Unterrichtsform. Zur Verdeutlichung dieses Gedankens: Wären die Ergebnisse, die im Rahmen einer Exkursion erarbeitet werden, nicht möglicherweise „besser“, wenn die gleiche Zeitspanne im Regelunterricht für das gleiche Thema eingesetzt worden wäre? Im vorliegenden Forschungsprojekt wird angestrebt, die Ergebnisse bezgl. der Stärken und Schwächen auszuwerten und Elemente einer „optimierten“ Exkursionsdidaktik zu entwickeln. Ggf. soll hierbei ein Bausteinsystem entwickelt werden, welches den Lehrkräften hilft, effizient Exkursionen zu planen und durchzuführen.