Dr. Anna Chatel

  • Büro 
    Institut für Geographie und ihre Didaktik, Kunzenweg 21, KG III,  Raum 228

  • Sprechstunde im Sommersemester:
    montags von 11.00-12.00 Uhr, Anmeldung über ILIAS.
    Bis auf Weiteres findet die Sprechstunde online statt, bitte melden Sie sich wie bisher über ILIAS an.
  • Telefon
    0761 - 682 292
  • E-Mail
    anna.chatel(atnospam)ph-freiburg.de

Profil

Seit 2013 unterrichte ich an der Pädagogischen Hochschule in der Geographie und führe jedes Semester zahlreiche Geländepraktika und Exkursionen durch. Außerschulische Lernorte sind meiner Meinung nach eine hervorragende Ergänzung um komplexe Lerninhalte zu verstehen und zu festigen. Die Exkursionsdidaktik, der methodisch-didaktische Ansatz Heritage Interpretation und die Bildung für nachhaltige Entwicklung spielen für mich hierbei eine zentrale Rolle. Der Einsatz von digitalen Medien, beispielsweise Augmented Reality bzw. Virtual Reality, welche ich derzeit mit Studierenden eingehend untersuche, kann meiner Meinung nach ebenfalls dazu beitragen, Lerninhalte lebendig und anschaulich zu vermitteln.

Konzeption und Umsetzung ausgewählter Projekte

  • Ministerium für ländlichen Raum: Konzeption und Umsetzung einer zeitgemäßen Öffentlichkeitsarbeit und inhaltlichen Besucherlenkung durch das forstliche Versuchsgelände Liliental

  • Landkreis Emmendingen:Konzeption und Umsetzung Erlebnisorientierte Besucherinformation für das Kandelbergland

  • EU LEADER: Konzeption und Umsetzung internationales Projekt Transinterpret (http://portal.uni-freiburg.de/transinterpret)

  • Biosphärengebiet Schwarzwald: Konzeption Besucherzentrum Todtnau

  • Biosphärengebiet Schwarzwald: Konzeption Biosphärenklassenzimmer

  • Museum Mensch und Natur Freiburg: Didaktische Konzeption von Ausstellungen

  • Universität Freiburg: Konzeption und Umsetzung: Natur- und Kultur mobil (Ausgezeichnet: Instructional Development Award 2015)

  • Naturerlebnispfad Belchen: Konzeption und Umsetzung

  • Schauinsland Nest: Konzeption und Umsetzung eines Naturerlebnisraumes mit Schüler*innen, ausgezeichnet als UN Dekade Projekt