Prof. Dr. Ulrich Druwe

Kurzbiographie

Ulrich Druwe wurde 1955 in Duisburg geboren. Nach seiner Schulzeit absolvierte er an der Ludwig Maximilians-Universität München ein Doppelstudium in den Hauptfächern Politikwissenschaft, Wissenschaftstheorie/Logik sowie in den Nebenfächern Öffentliches Recht, Volkswirtschaftslehre, Soziologie und Psychologie. 1983 promovierte er in Politikwissenschaft zum Thema "Wissenschaftliche Entwicklung und wissenschaftlicher Fortschritt in den Erfahrungswissenschaften".

Daraufhin war er wissenschaftlicher Mitarbeiter, Assistent und Hochschuldozent an den Universitäten München und Stuttgart sowie an der Wayne State University Michigan (Department Munich). Die Habilitation zum Thema "Moralische Pluralität - Grundlegung einer Analytischen Ethik in der Politik" erfolgte 1990 an der Universität Augsburg.

1995 wurde Prof. Dr. Ulrich Druwe zum Professor für Politikwissenschaft und Leiter der Abteilung Politische Theorie an der Universität Mainz berufen, zwei Jahre später wurde er Dekan des Fachbereichs Sozialwissenschaften. 1998 wurde er Vizepräsident für Studium und Lehre an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, wo er zudem für Qualitätssicherung, Internationalisierung, Bibliotheken sowie Reorganisation der Fachbereiche zuständig war.  2002 wechselte Druwe als Vizerektor für Lehre, Studium und Weiterbildung an die Universität Basel, wo er u. a. die vollständige Umsetzung der Bolognareform erreichte.

Am 1.4.2008 trat Prof. Druwe sein Amt als Rektor der Pädagogischen Hochschule Freiburg an.

Seine Forschungsgebiete sind unter anderem Moderne Politische Theorie, Politische Ideengeschichte, Analytische Politische Philosophie und Wissenschaftstheorie der Politikwissenschaft. Druwe ist Autor und Herausgeber zahlreicher Publikationen in diesen Gebieten.