Das Ziel

MenTa - Mentoring im Tandem

  • ermöglicht jungen Wissenschaftlerinnen in Qualifikationsphasen sich durch eine Mentoringbeziehung ihr individuelles Netzwerk zu erweitern, individuelle Potentiale für die eigene berufliche Laufbahn zu nutzen sowie die individuelle Positionierung weiter zu entwickeln.
  • unterstützt hoch motivierte Qualifikandinnen in ihrer akademischen Laufbahn durch professionelle Beratung und begleitende Qualifizierungsangebote.
  • fördert die persönliche Entwicklung (z.B. Verhandlungskompetenzen, Führungskompetenzen, oder Stärken-Schwächen-Analyse, Strategien der Lebensplanung)
  • bietet  die Möglichkeit des Shadowing (das Begleiten des/r Mentors/in durch einen Arbeitstag)
  • bietet die Möglichkeit des Transfers informeller Wissensbestände (in der Hochschul- oder Unternehmenskultur, Fächerkultur)
  • ermöglicht Erfahrungsaustausch (z.B. über berufsrelevante Themen, wissenschaftliche Profilierung, Karrierestrategien)
  • soll langfristig zur Erhöhung des Professorinnenanteils in der Wissenschaft und zur Erhöhung des Frauenanteils in universitären Leitungs- und Führungspositionen beitragen.