Neue Bücher 2006

Aus dem Leben und Werdegang eines Salemer Schülers zu Zeit Anselm II. Eine historische Erzählung

Autor/in: Dietmar Maldacker von Sulgen, Maria Finsterlin

Diese historische Erzählung befasst sich mit dem Leben und Werdegang von Phillip Theodor Popele (1756-1786), einem Salemer Schüler zu Zeiten Anselm II. Popele hat nach Abbruch seiner geistigen Laufbahn als Mönch nahezu sein ganzes Leben als weltlicher Angestellter in den Dienst der Abtei Salem gestellt. Neben seinen Memoiren, in denen er sich vor allem in farbigen Skizzierungen über den Zeitraum von 1762 bis 1786 mit kleinen Texten selbst darstellt, veröffentlichte Phillip Theodor Popele ein Kompendium über sämtliche auf dem Gebiet der Reichsabtei zu Zeit Anselms II angebauten Bäume und Sträucher.

40 Seiten, 28 farbige Abbildungen, 6 € (zuzüglich. Büchersendungsporto)
Das Buch kann über Verlag „Erde und Kosmos“, c/o Maria Finsterlin, Holzinshaus 18, 79677 Aitern oder per E-Mail bei drdietermaldacker@t-online.de bezogen werden.

Klassenrat als interaktive Praxis: Auseinandersetzung - Kooperation - Imagepflege

Autorin: Heike de Boer
Was bedeutet der Klassenrat für die Akteure? Die interaktive Praxis des Klassenrates steht im Mittelpunkt der qualitativ-empirischen Untersuchung und führt zur Rekonstruktion der kindlichen Perspektive als Akteursperspektive. Peer-Interaktionen werden fokussiert, ohne die schulpädagogische Frage nach interaktivem Lernen auszublenden. Mittels teilnehmender, videogestützter Beobachtungen über drei Generationen hinweg zeigt sich der Klassenrat als öffentliche Bühne, die zur Imagepflege und Selbstinszenierung motiviert und gleichzeitig Handlungsräume zum Argumentieren und Kooperieren bietet. Die konsequent ethnografische Sicht ermöglicht Irritationen der normativen Erwartungen an den Klassenrat und zieht eine Neubestimmung der Grenzen und Chancen nach sich.
231 Seiten, 2006, 20.00 €
VS Verlag für Sozialwissenschaften

Wie rechnen Matheprofis? Ideen und Erfahrungen zum offenen Mathematikunterricht

Festschrift für Sybille Schütte
Herausgeber/in: Elisabeth Rathgeb-Schnierer, Udo Roos

Auf die Frage „Wie werden Kinder zu Matheprofis?“ liefern Autorinnen und Autoren aus Theorie und Praxis viele Antworten. Und die Quintessenz des vorliegenden Bandes lautet: Kinder haben das Recht auf eine andere, bessere Mathematik. Und konkret heißt dies: Kinder in ihrem Lernen erst nehmen, sie an sinnvollen Aufgaben arbeiten lassen, Raum für mathematische Entdeckungen schaffen, Mathematik als spannende und lustvolle Tätigkeit vermitteln und nicht zuletzt Kinder zum Denken herausfordern.
248 Seiten, 2006, 19.80 €
Oldenbourg Verlag

Medienbegriffe – Mediendiskurse – Medienkonzepte: Bausteine einer Deutschdidaktik als Medienkulturdidaktik

Autor: Michael Staiger
Mediendiskurse sind geprägt von Uneinheitlichkeit und Divergenzen. Auch in der Deutschdidaktik finden sich unterschiedliche Positionen im Hinblick auf die Rolle und den Stellenwert von „Medien“ im Deutschunterricht. Ausgehend von einer Auseinandersetzung mit den gesellschaftlichen Voraussetzungen des Deutschunterrichts in einer Medien(kultur)gesellschaft werden in dem vorliegenden Buch die Medienbegriffe verschiedener disziplinärer und interdisziplinärer Diskurse verglichen und reflektiert. Im Zentrum steht hierbei die kritische Aufarbeitung der für Mediendiskurse konstitutiven Dichotomisierungen und Polarisierungen, z. B. zwischen Literatur und Medien, Schrift und Bild oder Bildungsmedien und Unterhaltungsmedien. Das übergreifende Lernziel Medienkulturkompetenz bildet das Zentrum der hier skizzierten Deutschdidaktik als Medienkulturdidaktik. Ihre Leitlinien sind Medienreflexion, Wahrnehmung und Intermedialität.
299 Seiten, 2006, 24 €
Schneider Verlag Hohengehren

Am Anfang war die Litfaßsäule - Illustrierte deutsche Reklamegeschichte

Autoren: Dirk Schindelbeck, Volker Ilgen
Das vorliegende Buch bietet eine ebenso reizvolle wie spannende Zeitreise durch die Geschichte der Reklame von 1850 bis 1945. Der reich illustrierte Text-Bildband erzählt vom Aufkommen der ersten Markenprodukte wie Maggi oder Odol gegen Ende des 19. Jahrhunderts ebenso wie von Werbemoden wie den heute längst nostalgischen Emailschildern, dem Sandmännchen oder der Litfaßsäule.
Anmerkung: Das Buch wurde von History-Channel, zum 'Buch des Monats November' gewählt!
144 Seiten mit ca. 150 farbigen Abb., 2006, 29.90 € (ab 01.02.2007: 36.-€)
Primus Verlag

„Also, wir Jungs sind…“ - Geschlechtervorstellungen von Grundschülern

Autorin: Ruth Michalek
In den letzten Jahren haben Printmedien, Ratgeber und praktische Jungenarbeit zunehmend Jungen als Adressaten spezifischer pädagogischer Interventionen entdeckt. Die dort konstatierte Problemlage von Jungen wird mit ihrer Geschlechtszugehörigkeit in Verbindung gebracht: Jungen haben, weil sie Jungen sind, besondere Bedürfnisse, Defizite oder Probleme. Es fehlen jedoch grundlegende empirische Studien darüber, welche Geschlechtervorstellungen Jungen im Grundschulalter überhaupt haben und wie diese in Interaktionen der Jungen untereinander konstruiert werden. Hier setzt diese vorliegende Studie an. Mit Hilfe von Gruppendiskussionen mit Drittklässlern werden die Interaktionen in der Gruppe analysiert und Geschlechtervorstellungen rekonstruiert. Im Zentrum stehen die Vorstellungen der Jungen über Junge- bzw. Mann-Sein, Mädchen und Sport.
Ein forschungsmethodischer Fokus der Untersuchung liegt in der Frage, ob die Gruppendiskussion in der Kindheitsforschung gewinnbringend eingesetzt werden kann. Abschließend werden Konsequenzen aus den Untersuchungsergebnissen für professionelles pädagogisches Handeln beleuchtet.
281 Seiten, 2006, 29.90 €
Waxmann Verlag Münster/New York/München/Berlin

Gender medienkompetent. Medienbildung in einer heterogenen Gesellschaft

Herausgeber/innen: Maja S. Maier, Sven Kommer, Annette Treibel, Manuela Welzel
Die Veralltäglichung von (neuen) Medien insbesondere bei Jugendlichen geht nicht automatisch mit Medienkompetenz einher. Die begriffliche Fassung von Medienkompetenz, ihren Bestimmungsfaktoren, ihrer sozialen und politischen Wünschbarkeit und ihrer Realisierungschancen sind Gegenstand interdisziplinärer Forschungen und praktischer Handlungsfelder.
Der vorliegende Band umfasst Forschungsperspektiven aus den Erziehungs-, Natur- und Sozialwissenschaften und reflektiert die Konsequenzen für Wissenschaft, Schule, Sozialarbeit und Politik. Im Mittelpunkt stehen Bestimmungen und Erklärungen unterschiedlicher‚ digitaler Spaltungen (oder auch deren Verringerung) nach Geschlecht, Ethnie bzw. Migrationshintergrund, gesellschaftlichem Kontext, sozialem Status und – häufig in umgekehrter Relation – nach Alter. Die Beiträge zur Reflexivität, Theorieentwicklung und den sozialen Praxen von Gender und Medienkompetenz folgen der geschlechter- und bildungspolitischen Maxime der Geschlechtergerechtigkeit.
341 Seiten, 2006, 34.90 €
VS Verlag für Sozialwissenschaften

Pädagogische Leistungskultur, Materialien für Klasse 1 und 2

Herausgeber/in: Gudrun Schönknecht, Horst Bartnitzky, Hans Brügelmann, Ulrich Hecker
Die vorliegende Sammlung bietet alltagstaugliches und unterrichtspraktisches Material zu den Fächern Deutsch, Mathematik und Sachunterricht, das auch die Kinder als Lerner dialogisch einbeziehen. Damit wird zur aktuellen Debatte um Diagnostik und Leistungsförderung ein Konzept vorgelegt, das eine pädagogische Leistungskultur in der Praxis entwickeln hilft.
Schuber mit 5 Heften und 1 CD, 2005, 17 €
Bd. 119 des Arbeitskreises Grundschule, Grundschulverband

Der Sprachenfächer

Herausgeberin: Ingelore Oomen-Welke und Arbeitsgruppe
Der Sprachenfächer ist ein neues praktisch aufbereitetes Arbeitsmittel für den interkulturellen Deutschunterricht. Er ist von Klasse 4 bis 10 einsetzbar und bezieht andere Sprachen und Kulturen vergleichend und reflektierend in die Arbeit ein. So fördert der Sprachenfächer Sprachaufmerksamkeit und Sprachwissen und lässt gleichzeitig Orientierung im Sprachfeld des Deutschen, der Fremdsprachen und der nichtdeutschen Familiensprachen entstehen. Der Sprachenfächer bietet zu verschiedenen Themenbereichen eine sachgerechte Einführung für Lehrpersonen, methodische Vorschläge, Arbeitsblätter (Kopiervorlagen und CD-ROM) sowie Formulare für eine Lernbilanz der Schülerinnen und Schüler.
Band: Höflichkeit: Benimm bei Tisch – Begrüßung und Anrede
mit CD-ROM
2006, 16,90 €
Filibach Verlag, Freiburger Verlag

Foto + Text. Handbuch für die Bildungsarbeit (Kopie 1)

Herausgeber/in: Alfred Holzbrecher, Ingelore Oomen-Welke, Jan Schmolling
Fotografie ist das visuelle Leitmedium unserer Zeit, der kompetente Umgang mit Bildern stellt eine Schlüsselqualifikation in unserer Gesellschaft dar. Trotz der ausgeprägten Verbreitung und Bedeutung fotografischer Praxis findet die pädagogische Arbeit mit Fotografie eher rudimentär statt; die Fotografie scheint innerhalb des medienpädagogischen Diskurses an den Rand gedrängt. Mit dem vorliegenden Buch ist jetzt eine Textsammlung auf dem Markt, die diese Lücke schließt. Erstmals liegt ein Handbuch vor, in dem sowohl aus der Perspektive des schulischen Fächerspektrums als auch aus der Perspektive der außerschulischen Jugendmedienarbeit die Verknüpfung der beiden Medien Fotografie und Text auf die didaktischen Potenziale hin reflektiert wird. Beiträge aus bildwissenschaftlicher und textwissenschaftlicher Sicht schlagen eine Brücke zum jeweils anderen Medium. Abgerundet wird der Band durch Themenbereiche, die es in besonderer Weise verdienen, in der schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit Beachtung zu finden: Fotojournalismus. Dokumentar- und Sozialfotografie, Reisefotografie u.v.m.
457 Seiten, 2006, 39.90 €
VS Verlag für Sozialwissenschaften

Kinder: Geschlecht männlich. Pädagogische Jungenforschung

Herausgeber/innen: Klaudia Schultheis, Gabriele Strobel-Eisele, Thomas Fuhr
Das wissenschaftliche Interesse richtet sich neben der Mädchenforschung inzwischen auch verstärkt auf die Erziehung, Sozialisation und Entwicklung der Jungen. Das vorliegende Buch bietet im ersten Teil einen Überblick über den aktuellen Stand der Jungenforschung. Im zweiten Teil werden genuin pädagogische Perspektiven der Jungenforschung vorgestellt, um Einblicke in die Lern-, Erfahrungs- und Deutungsprozesse von Jungen zu gewinnen. Themen wie spezifische Interaktionsstrukturen der Jungen, ihre Beziehungen zu Schule und Unterricht, Regelübertretung, Risikoverhalten von Jungen werden dabei behandelt. Eine themenorientierte Bibliografie zur Jungenforschung rundet den Band ab.
212 Seiten, 2006, 24.- €
Verlag W. Kohlhammer

Perspektiven Allgemeiner Pädagogik

Herausgeber: Johannes Bellmann, Jörg Ruhloff u. a.
Das Bemühen um einen pädagogischen Grundgedanken steht im Zentrum der von Dietrich Benner vorgelegten „Allgemeinen Pädagogik“. Der vorliegende Band umfasst Beiträge eines internationalen Kreises von Autoren und Autorinnen, die sich diesem Bemühen verbunden wissen: das Wissen um die großen Traditionen pädagogischen Denkens, die Aufmerksamkeit für die gegenwärtigen Entwicklungen in der pädagogischen Praxis, der erziehungswissenschaftliche Forschung und der Bildungs- und Erziehungsphilosophie.
Die Beiträge greifen theoretische und thematische Perspektiven einer allgemeinpädagogischen Grundlagenreflexion anknüpfend und ergänzend auf und greifen damit die Offenheit, die Diskussionsbereitschaft und die argumentative Kraft eines Dietrich Benners auf.
280 Seiten, 2006, 39.90 €
Beltz Verlag

Bildung für eine nachhaltige Entwicklung. Aktuelle Forschungsfelder und -ansätze

Herausgeber: Werner Rieß, Heino Apel
Empirische Forschung zur Bildung für eine nachhaltige Entwicklung ist auch 13 Jahre nach der Rio-Konferenz zu Umwelt und Entwicklung noch ein Desiderat. Mit dem nun vorliegenden Band werden erste Forschungsergebnisse im Rahmen der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung aufgezeigt. Fünf Forschungsfelder sind als „vordringlich zu bearbeiten“ herausgehoben: Lehr-Lernforschung, Qualitätsforschung, Surveyforschung, Innovationsforschung und Genderforschung. Die genannten Themenfelder werden jeweils vorgestellt und geben Einblick in aktuelle Forschungsarbeiten.
200 Seiten, 2006, 29.90 €
Verlag für Sozialwissenschaften

Soziologische Basics. Eine Einführung für Pädagogen und Pädagoginnen

Herausgeber: Albert Scherr
Das vorliegende Buch erklärt soziologische Begriffe und Theoreme exemplarisch in Bezug auf pädagogisch relevante Probleme und Fragestellungen. Künftige Pädagogen und Pädagoginnen erhalten so einen interessanten Einstieg in soziologisches Denken und soziologische Wissensbestände. Die vorliegenden Beiträge machen jeweils deutlich, worin der mögliche Gebrauchswert soziologischer Theorien und Forschungen für die Pädagogik liegt.
203 Seiten, 2006, 14.90 €
Verlag für Sozialwissenschaften

Sozialkompetenz fördern – in Grund- und Sekundarschulen auf humanistisch-psychologischer Basis

Autor: Wolfgang Roth
Wer Soziale Kompetenz fordert, der muss sie fördern! Das vorliegende Buch macht hierzu eine Fülle von praktischen Angeboten, die das Klima in der Klasse und in der Schule nachweislich verbessern. Differenzierte Wahrnehmung seiner selbst und anderer Menschen, Ausdrücken von Gefühlen, interkulturelle Kommunikation, Konflikte und Mobbing bei SchülerInnen und KollegInnen, Einführen von Regeln und Riten – dies und viele weitere Themen, werden theoretisch begründet und (psycho)logisch aufeinander aufgebaut und für den Unterricht aufbereitet. Das Buch vermittelt ein breites Spektrum an theoretischen, fundierten und praktischen Anwendungen, um die Arbeit an Schulen und in Klassen sinnvoll zu unterstützen.
280 Seiten, 2006, 18.50 €
Verlag Julius Klinkhardt

Sprachen-Tandem für Paare, Kurse, Schulklassen. Ein Leitfaden für Kursleiter, Lehrpersonen, Migrantenberater und autonome Tandem-Partner.

Autorinnen: Silke Holstein und Ingelore Oomen-Welke
Sprachen-Tandems sind Gruppen aus zwei Lernenden mit unterschiedlichen Muttersprachen. Über verschiedene Themen wird erst in der einen, dann in der anderen Sprache diskutiert, wobei der Muttersprachler den Lernenden verbessert und (sprachliche) Hilfestellung gibt. Dieses Buch bietet grundlegende und hilfereiche Informationen zu solchen Tandems. Ein größerer Teil selbst gesteuerter, eigenaktiver Tätigkeiten macht das Lernen effizienter und dauerhafter, auch in Deutsch und Deutsch als Zweit- oder Fremdsprache. Bei solchen Aktivitäten erweist sich nicht nur das Fremdsprachenlernen als erfolgreicher, sondern auch Muttersprachler profitieren vom Vergleich ihrer Sprache (hier Deutsch) mit einer anderen Sprache und ebenso von der Reflexion und dem Wissen über die eigene Sprache, denn dies wird ihnen im Tandem vom Partner abverlangt.
Fremdsprachenunterricht soll nicht durch Tandems ersetzt, aber ergänzt werden, schlagen die Autorinnen vor. Die Darstellung ist praxisorientiert, aber nicht ohne Reflexion. Behandelt werden theoretische Grundlagen des Tandem-Lernens wie konstruktivistische Ansätze, subjektive Theorien, metakognitive Fähigkeiten, soziale Dimensionen der Identität und das Face-Konzept.
174 Seiten, 2006, 14 €
Fillibach Verlag