VorBild – „Vorpolitische politische Bildung“ für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche

die an Förderschulen oder in inklusiven Klassen beschult werden

Jugendliche aus bildungsfernen Milieus nutzen kaum die (medial vermittelten) Materialien der Bundeszentrale für politische Bildung. Gleichzeitig ist die zunehmende Politikverdrossenheit Jugendlicher und somit ihre mangelnde politische Repräsentanz aus demokratietheoretischer Perspektive höchst problematisch. Eine von der BpB an ein Wissenschaftlerteam um Klaus Hurrelmann und Uwe Bittlingmayer in Auftrag gegebene Expertise über die Gründe der mangelnden Nutzung dieser vorhandenen Materialien zur politischen Bildung hat ergeben, dass diese nicht auf die Lebenswelten bildungsferner Milieus abgestimmt sind. Hinzu kommt, dass Jugendliche aus bildungsfernen Milieus über ein geringes Selbstvertrauen, weniger Selbstwirksamkeit und ein mangelndes Kompetenzbewusstsein verfügen, was zur Folge hat, dass sie sich seltener politisch und öffentlich äußern. Das VorBild-Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, dieser Problematik durch die Erstellung zielgruppengerechter politischer Bildungsmaterialien entgegenzuwirken. VorBild zeichnet sich durch die Verknüpfung der Stärkung subjektbezogener Kompetenzen einerseits und der Übermittlung politischer Bildungsinhalte andererseits aus. Die unter subjektbezogenen Kompetenzen verstandenen vorpolitischen Fähigkeiten bieten somit die notwendige Voraussetzung für die lebensweltnahe Sinnhaftigkeit konkreter politischer Inhalte. Gerade vor dem Hintergrund von Inklusion und der angestrebten Bildungsgerechtigkeit, aber auch insbesondere unter Berücksichtigung aktueller Polarisierungstendenzen, die eine fruchtbare Basis für gewaltbesetzte Extremismen bieten, ist die politische und soziale Inklusion von sozial und bildungsbenachteiligten Jugendlichen eine gesamtgesellschaftliche Verpflichtung.

Im Rahmen dieser Fortbildung werden zunächst das Konzept und die Ziele des VorBild-Projektes präsentiert. Anschließend werden unterschiedliche Übungseinheiten vorgestellt, die vom VorBild-Team als Unterrichtsmodule entwickelt wurden. Insgesamt gibt es vier Module, die bereits an Schulen eingesetzt werden: Basiskompetenzen sozialen Lernens und Selbstvertrauen und Vertrauen in Andere, sowie die politische Inhaltsvermittlung von Demokratie und Partizipation und Grund- und Menschenrechte. Zusätzlich werden Beispiele multimedialer Vermittlung der diversen Themengebiete aus den VorBild-Modulen vorgestellt, die ebenfalls für den Einsatz im Unterricht und zugleich in der Lehrerfortbildung Verwendung finden und die es ermöglichen sollen, politische Bildung an Förder- und Hauptschulen, sowie in inklusiv beschulten Klassen stärker als bislang zu etablieren. Die Fortbildungen zum Vorbild-Projekt dienen der Vorbereitung der Lehrkräfte auf den Einsatz der entwickelten Materialien, sowie zur Vermittlung und Vertiefung der Inhalte und Methoden des Programms. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an unten stehende Kontaktdaten.

Weitere Informationen finden Sie unter diesem Link.

Formate & Kosten:1. Infovortrag: 1,5 h, max. 80 Personen, Kosten: 350€
2. Workshop: 4 h, max. 20 Personen, Kosten: 750 €


Fereschta Sahrai

Ort:in der Schule vor Ort
Adressaten:Lehrkräfte aller Fächer der Klassenstufen 5-7 sowie Schulleitungen
Schulart:Förderschulen, Hauptschulen und Schulen der Sekundarstufe I, die inklusiv beschulen
Leitung:Fereschta Sahrai, M.A., M.P.S., ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie/Politikwissenschaften an den PHen Freiburg und Schwäbisch Gmünd und Lehrbeauftragte an der PH Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW). Nach dem Studium der Romanistik, Ethnologie und Philosophie sowie der Friedensforschung und Sicherheitspolitik in Münster und Hamburg sind ihre aktuellen Arbeitsschwerpunkte Inklusion, Soziales Lernen und Politische Bildung, Demokratie-/Menschenrechts-/Friedensbildung, Globales und Transkulturelles Lernen, Gewaltfreie Konfliktmediation und systemische Dialogführung.
Veranstalter:Institut für Soziologie, Pädagogische Hochschule Freiburg. Das Projekt ist finanziert von der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) und entwickelt von einem Expertenteam unter der Leitung von Prof. Dr. Uwe Bittlingmayer, Pädagogische Hochschule Freiburg.
Kontakt:

fereschta.sahrai(atnospam)ph-freiburg.de,  Tel: 0761 / 682 -149