Lehren und Lernen mit digitalisierten Quellen im Fach Geschichte

- auch für die Fächer Politik und Sachkunde (GS) -

Mit der von der Kultusministerkonferenz initiierten Strategie „Bildung in der digitalen Welt“ liegt ein Handlungskonzept für die zukünftige digitale Entwicklung im Bildungsbereich vor. Die Bundesländer haben sich verpflichtet, dass Schüler*innen in digitalen Lernumgebungen lernen und einen Katalog digitaler Kompetenzen erwerben sollen. Unklar bleibt jedoch, wie diese Ziele auf Seiten der Lehrkräfte erreicht werden sollen, welche Kompetenzen hierfür nötig sind und vor allem was die fachübergreifende Strategie für die einzelnen Unterrichtsfächer bedeutet.

Im Fokus dieser fachspezifischen Fortbildung stehen Datenbanken, die digitalisierte Quellen für den Geschichtsunterricht bereithalten. Die Verwendung von digitalen Reproduktionen historischer Quellen zieht einen ganzheitlichen und authentischen Umgang mit Quellen nach sich, da diese gleichermaßen als Sach-, Bild- und Textquelle bearbeitet werden können. Ziel ist es aufzuzeigen, welchen Mehrwert digitalisierte Quellen im Prozess historischen Denkens und Lernens haben und wie Geschichtslehrkräfte diese kompetent, zielgerichtet und verantwortungsvoll im Unterricht einsetzen können. Das Konzept sieht vor, dass auch Studierende des Geschichtslehramtes in einem Slot der Fortbildung mit Ihren  Ideen in die Rolle der Fortbildner*innen schlüpfen.

 Inhalt:

  • „Historische Medienkompetenz“
  • Konzepte und Modelle
  • Vorstellung von Datenbanken (Klassifizierung, Aufbau)
  • Digitalisierte Quellen als Sach-, Bild- und Textquellen
  • Zusammenhang zwischen Digitalisat und Quellenkritik

In der Zeit zwischen den beiden Blöcken erarbeiten die Teilnehmenden eigene Unterrichtssequenzen und setzen diese um. Die Erfahrungen im Umgang mit digitalisierten Quellen sollen beim zweiten Treffen ausgewertet sowie Verbesserungsvorschläge erarbeitet werden.

Ziele:

Die Teilnehmer*innen...

  • ...kennen fachspezifische Konzepte zur Medienkompetenz
  • ...begründen das Lehr-Lern-Potenzial von Digitalisaten
  • ...erstellen Unterrichtssequenzen mit digitalisierten Quellen

Referentin: 

Dr. Jessica Kreutz ist Mitarbeiterin in der Abteilung Geschichte und Geschichtsdidaktik an der Pädagogischen Hochschule Freiburg. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Kohärenzschaffung und Professionsorientierung in der Geschichtslehrerbildung der ersten hochschulischen Ausbildungsphase. 

 

 

Hinweis:Bitte bringen Sie Ihr Laptop mit - WLAN ist vorhanden. Falls Sie keines mitbringen können, erhalten Sie ein Leihgerät oder Zugang zu einem PH-Rechner (Angabe bei Anmeldung).
Termine:Mo, 01.07.2019, 10:00 – 18:00 Uhr
Mo, 22.07.2019, 10:00 – 17:00 Uhr
Ort:Pädagogische Hochschule Freiburg. KG4, Raum 011
Adressat*innen:Lehrkräfte für Geschichte. Explizit auch Lehrkräfte für Politik sowie Sachkunde (GS).
Schulart:Grund-, Werkreal-, Real-, Berufliche Schulen und Gymnasien
Teilnahmebeitrag:kostenfrei.
Bescheinigung:1 ECTS (inkl. Selbststudienzeit)
Leitung:Dr. Jessica Kreutz
Kontakt:Organisatorisch: weiterbildung(atnospam)uni-ph.face-freiburg.de 
oder  lehrerfortbildung(atnospam)ph-freiburg.de,
Tel.:0761-682-644 oder-544
Inhaltlich: jessica.kreutz(atnospam)ph-freiburg.de
Veranstaltet von:

ZELF Zentrum für Lehrerfortbildung und der Abteilung Geschichte und Geschichtsdidaktik der Pädagogischen Hochschule Freiburg im Rahmen von Freiburg Advanced Center of Education (FACE) - School of Education der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der Pädagogischen Hochschule Freiburg www.face-freiburg.de

Anmeldung:

Anmeldeschluss:  Do, 06.06.2019