Mathematikdidaktisches Kolloquium

Das Mathematikdidaktische Kolloquium "Dialoge zum Mathematikunterricht" des IMBF dient dem Austausch zwischen Schulpraxis und Hochschule sowie der Vernetzung der Forschung mit anderen Hochschulen. Es richtet sich an Lehramtsstudierende, Lehrer*innen, Lehrerausbilder*innen und alle an Lehre und Forschung Interessierten.

 

Mi, 13.11.2019: "Gemeinsam Mathe machen"

Referent: Prof. Dr. Beat Wälti, PH Bern, Schweiz

Die Interaktion von Lernenden während der Bearbeitung mathematikhaltiger Aufgaben hat in der Schweizer Volksschule kaum Tradition. Zumindest im deutschsprachigen Sprachraum haben Lernende Interaktion - wenn überhaupt - als eine Aufgabenbearbeitung nachgeschaltete Diskussion über Lösungswege erlebt. Gemeinsam Mathematik machen und erleben? Fehlanzeige. Der Vortrag geht der Frage nach, warum das so ist und schlägt (neue?) Aufgabenformate vor, die Interaktion unabdingbar machen.

 

Do, 23.01.2020: "Fachspezifität und fachspezifische Komponeten professioneller Kompetenz von Lehrkräften der Fächerkombination Mathematik und Wirtschaftswissenschaften"

Referent: Colin Jeschke, IPN - Leibniz-Institut, Kiel 

Professionelle Kompetenz von Lehrkräften ist eine zentrale Einflussgröße für den Lernerfolg von Schüler*innen. Während frühe Kompetenzmodelle einen Schwerpunkt auf die Modellierung und Erfassung professionellen Wissens legten (insbes. Fachwissen, CK, und fachdidaktisches Wissen, PCK), fokussieren aktuelle Ansätze zusätzlich die Befähigung von Lehrkräften, dieses Wissen in Anforderungssituationen anzuwenden. Lindmeier (2011) unterscheidet die Befähigung, Wissen für spontane Anforderungssituationen während des Unterrichtens anzuwenden (aktionsbezogene Kompetenz, AC) und die Befähigung, Wissen für die Vor- und Nachbereitung von Fachunterricht anzuwenden (reflexive Kompetenz, RC). Die Erfassung von AC und RC erfolgt zum Großteil mit Video-Vignetten.

Im Vortrag werden drei Studien vorgestellt: Studie 1 und 2 untersuchen angehende und praktizierende Sekundarstufen-Lehrkräfte mit der Fächerkombination Mathematik und Wirtschaftswissenschaften (N = 97) hinsichtlich der Frage, wie CK und PCK (Studie 1) sowie AC (Studie 2) über die Fächer hinweg zusammenhängen. Dazu wurden CK, PCK und AC für beide Fächer operationalisiert. Die gefundenen Zusammenhänge im Professionswissen und erste Hinweise auf die Fachspezifität von AC werden diskutiert. Studie 3 untersucht für angehende und praktizierende Mathematiklehrkräfte (N = 251), inwieweit eine Befähigung zur Unterrichtsvorbereitung (RC) zum Kompetenzerwerb in AC beitragen könnte. Mediationsanalysen weisen darauf hin, dass RC zwischen fachspezifischem Wissen (CK, PCK) und AC vermitteln kann. Implikationen für die Lehramtsausbildung werden diskutiert.

 

Do, 06.02.2020: "Sprachliche und konzeptuelle Hürden in der Bearbeitung mathematischer Textaufgaben durch sprachlich schwache Lernende - Quantitative und qualitative Analysen"

Referentin: Dr. Nadine Wilhelm, TU, Dortmund

Im Vortrag wird ein abgeschlossenes Dissertationsprojekt vorgestellt, in dessen Zentrum die Erforschung von sprachlichen und konzeptuellen Hürden in den Zentralen Prüfungen 10 Mathematik in Nordrhein-Westfalen stand. Durch Analysen auffälliger Items, ihrer schriftlichen Bearbeitungen und videographierter Bearbeitungsprozesse konnte der Zusammenhang zwischen Sprachkompetenz und Bearbeitungserfolg ge-nauer verstanden werden. Rekonstruiert werden konnten drei Arten von Schwierigkeiten für sprachlich schwache Lernende:

  1. Leseschwierigkeiten in der Texterschließung auf Wort-, Satz- und Textebene, insbesondere durch komplexe Satzstrukturen und morphologische Hürden mit der zentralen Bedeutung der Präpositionen (Gürsoy 2013; Grießhaber 1999)
  2. Schwierigkeiten beim Bilden des Situationsmodells, die den kognitiv anspruchsvollen Prozessschritt ausgehend von der Textbasis betreffen, aber nicht ursächlich durch Leseschwierigkeiten zu erklären sind, und
  3. konzeptuelle Schwierigkeiten, die Bearbeitungsschritte betreffen, die konzeptuelles Verständnis verlangen (z. B. Grundvorstellungen zu mathematischen Konzepten, ähnlich bei Ufer et al. 2013).

Weitere Termine folgen unter diesem Link

Veranstaltungsart:Kolloquium
Termine:Do, 23.01.2020 und Do, 06.02.2020,
jeweils 16:00 - 18:00 Uhr
Ort:Pädagogische Hochschule Freiburg, KG4, Raum 302
Adressat*innenLehramtsstudierende, Referendar*innen, Lehrkräfte, Lehrerausbilder*innen und alle an Lehre und Forschung Interessierten
Schulart:alle
Teilnahmebeitrag:kostenfrei
Anmeldung:Es ist keine Anmeldung notwendig.
Kontakt:Jun.-Prof. Dr. Anika Dreher: anika.dreher(atnospam)ph-freiburg.de
Veranstaltet von:Institut für Mathematische Bildung Freiburg der Pädagogischen Hochschule Freiburg IMBF
Website der Veranstaltung