Offene Aufgaben im berufsweltlichen Kontext neu entdecken

Modulares, zeitlich flexibles Zertifikat "Mathe im berufsweltlichen Kontext"

Die Inhalte des Zertifikats unterstützen in besonderer Weise die Umsetzung des Leitgedanken "Berufsorientierung" des Bildungsplans. Diesem Leitgedanken kommt in den MINT-Fächern besondere Bedeutung zu, weil bereits jetzt ein Fachkräftemangel für die Zukunft absehbar ist und viele Schülerinnen und Schüler Berufe in diesem Bereich für sich nicht in Betracht ziehen. Durch die Offenheit der gewählten Aufgabenbeispiele werden auch alle im Bildungsplan verankerten prozessbezogenen Kompetenzen im Rahmen der Fortbildung berücksichtigt und mit den Leitperspektiven verwoben.

Das Zertifikat "Mathe im berufsweltlichen Kontext" möchte Lehrende in diesem Bereich unterstützen. Zum Erwerb des Zertifikats können Lehrende aus dem folgenden, vielfältigen Angebot vier Veranstaltungen aus mindestens zwei Modulen auswählen. Das Zertifikat kann schuljahresübergreifend erworben werden, weitere interessante Angebote sind in Planung.

Zielgruppe: Mathematiklehrer*innen der Sekundarstufe I

Modul 1 - Fortbildungsseminare an der PH

  • Mathematik im beruflichen Kontext, Di, 08. Mai 2019, 14:00 – ca. 17:00 Uhr

    „Mathematik brauche ich nach der Schule eh nie wieder!“ – Solche oder ähnliche Aussagen haben die meisten MathematiklehrerInnen wohl schon einmal von ihren Schülerinnen und Schülern gehört. Und obwohl die Technisierung unserer Gesellschaft mit großen Schritten voranschreitet und die Anforderungen an mathematischen Fähigkeiten schon bei einfacheren Tätigkeiten steigen, hält sich hartnäckig der Glaube, dass Mathematik in der Berufswelt eine untergeordnete Rolle spielt. Aber wie können wir den SchülerInnen zeigen, dass Mathematik in so vielen Berufen täglich zum Einsatz kommt? Wie plant man überhaupt eine Produktionsanlage für Autos möglichst geschickt? Wie viel Müll wird jährlich durch Smartphones produziert und kann ein Recyclingunternehmen sich dies zu Nutze machen? Oder lohnt es sich, alte Dieselfahrzeuge nachzurüsten? Und was haben diese Fragen mit Mathematik zu tun? Mit diesen und weiteren spannenden Fragestellungen soll dieser Workshop aufzeigen, wie LehrerInnen ihre Klassen durch beruflich relevante Themen für Mathematik begeistern und so die Leitperspektiven „Berufliche Orientierung“ und „Verbraucherbildung“ mit verschiedenen Leitideen optimal verwoben werden können. Durch die Offenheit der gewählten Aufgabenbeispiele werden auch alle im Bildungsplan verankerten prozessbezogenen Kompetenzen im Rahmen der Fortbildung berücksichtigt und mit den Leitperspektiven kombiniert. Die Aufgaben sind vorwiegend für den Einsatz im Mathematikunterricht der Sekundarstufe I gedacht. Wir präsentieren Möglichkeiten, das Niveau der Aufgaben an die Anforderungen verschiedener Schultypen anzupassen.

    Anmeldung bis zum 25. Februar 2019 an 
    oliver.straser(atnospam)ph-freiburg.de

 --------------------

  • Mathe gut verpackt, PH Freiburg, Di, 12. November 2019, 14:00 – ca. 16:00 Uhr

    Fast in jeder größeren Stadt in Deutschland gibt es inzwischen mindestens einen: Unverpackt-Läden sind aktuell voll im Trend. Einkaufen ohne Müll wird modern. Umweltbewusst zu leben, darüber nachzudenken, welche Folgen eine getroffene Entscheidung hat, diese Dinge gewinnen in der heutigen Welt wieder an Bedeutung. Die Vermittlung eines solchen nachhaltigen, bewussten Lebensstils ist, zumindest nach den Leitperspektiven, auch die Aufgabe der Schule. Sollte man in Unverpackt-Läden einkaufen? Wie viel Müll spart man so wirklich? Mit diesen und weiteren spannenden Fragestellungen soll dieser Workshop aufzeigen, wie LehrerInnen ihre Klassen auch im Mathematikunterricht für gesellschaftliche relevante Themen sensibilisieren können und so die Leitperspektiven „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ und „Verbraucherbildung“ mit verschiedenen Leitideen optimal verwoben werden können. So soll in einem weiteren Beispiel Mathe vor Gericht gestellt werden: Sollten mathematische Beweisführungen vor Gericht überhaupt zugelassen werden? An einem Beispiel wird thematisiert, welche schwerwiegenden Folgen es haben kann, wenn Mathematik unbedacht in Argumentationen eingesetzt wird. Durch die Offenheit der gewählten Aufgabenbeispiele werden auch alle im Bildungsplan verankerten prozessbezogenen Kompetenzen im Rahmen der Fortbildung berücksichtigt und mit den Leitperspektiven.

    Anmeldungen bis zum 18.10.2019 an katharina.floesser(atnospam)ph-freiburg.de

  --------------------

  • Offene Aufgaben im beruflichen Kontext  - Leistungsmessung (wird wieder terminiert)

    In der Praxis stellen sich hinsichtlich der  Leistungsmessung und -bewertung im Zusammenhang mit offenen Aufgaben im beruflichen Kontext viele Fragen, wie z.B.: Kann man die Bearbeitung solcher Aufgaben überhaupt bewerten, wo doch viele verschiedene Lösungsmöglichkeiten denkbar sind? Wie bewertet man den Lösungsprozess im Vergleich zur Lösung? Welche Rolle spielt die sachadäquate Aufarbeitung des beruflichen Kontextes im Vergleich zur Mathematik? Wie bewerte ich es, wenn ein Schüler einen sehr einfachen Lösungsweg wählt und dadurch ein richtiges Ergebnis erhält, während ein anderer einen mathematisch anspruchsvolleren Weg wählt, dabei aber Fehler macht? In dem Workshop werden diese Fragen diskutiert und verschiedene Methoden der Leistungsmessung und -bewertung reflektiert.

Modul 2 - MINT in der beruflichen Praxis erleben


  • Mi, 13. März 2019, 8:30 ca. 16:00 Uhr: Firmenbesuch bei der SICK AG in Waldkirch

    Es ist ein Traum und etwas Beängstigendes zugleich: Roboter ersetzen Menschen in immer mehr Bereichen und können immer komplexere Arbeiten ausführen. Somit wird es auch immer wichtiger, SchülerInnen an die Robotik heranzuführen. Nutzen sie deshalb die Chance, einmalige Einblicke in die Sensor-und Prozess bei SICK zu bekommen. Nutzen sie deshalb die Chance, einmalige Einblicke in die Sensorent-wicklung und Herstellung bei SICK zu bekommen. Bei diesem Besuch ler-nen Sie, wie Sie mit Ihren SchülerInnen mit Lego Mindstorm Roboter bauen und programmieren können und erfahren mehr darüber, wie die Roboter mit Sensoren ihre Umwelt wahrnehmen. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, die Ausbildungswerkstätten der SICK AG kennenzulernen und erleben Sie bei einer Führung durch das Werk, wie dort Sensoren produziert werden und wie diese eingesetzt werden.

    Anmeldung bis zum 25. Februar 2019 an oliver.straser(atnospam)ph-freiburg.de

---------------------

  • Di, 22. Oktober 2019, 8:30 – ca. 16:00 Uhr: Firmenbesuch der Hoffmann La Roche AG in Kaiseraugst nähe Basel

    Mit Hilfe von Spektroskopie können Gemälde untersucht werden, die Bestandteile einer Lösung ermittelt werden, ja, sogar in der Krimina-listik findet sie Einsatz zum Lösen von Verbrechen! Beim Firmenbesuch im Schülerlabor EXPERIO Roche werden Sie selbst zum Detektiv und untersuchen Farbstofflösungen mittels eines Spektralfotometers auf deren Zusammensetzung. Außerdem erfahren Sie mehr darüber, wie diese praktische Anwendung in direktem Zusammenhang mit in der Schule unterrichteten theoretischen Inhal-ten wie Licht, Optik, elektromagnetischem Spektrum, Farbspektrum und Fotometrie steht. Bei einer anschließenden Führung erhalten Sie einmalige Einblicke in die Verpackung und Lagerung von Medikamenten am Logistik-Hub Kaiseraugst. Bei diesem Firmenbesuch wird die Interdisziplinarität des Themas besonders betont und soll einen produktiven Austausch zwischen den Fächern Physik, NWT und Mathematik fördern. Besonderen Wert soll auch darauf gelegt werden, dass Sie Ihren SchülerInnen im Anschluss an den Firmenbesuch vermitteln können, wo die in der Schule gelehrten Inhalte im Alltag einer großen Firma Anwendung finden.

    Anmeldung bis zum 07. Oktober 2019 an oliver.straser(atnospam)ph-freiburg.de

Modul 3 - Eigene Kleinprojekte im Unterricht durchführen

  • Teilnahme am Meet & MINT:

    Zwei Klassen in Europa bearbeiten die gleiche Aufgabe in ihrem lokalen Kontext und tauschen sich danach per online-Konferenz über unterschiedliche Vorgehensweisen und unterschiedliche kulturelle Kontexte aus. Forschendes Lernen wird hier im beruflichen Kontext innovativ mit interkulturellem Lernen und der Anwendung von Fremdsprachenkenntnissen (insbesondere Englisch) verbunden. Wir vermitteln Ihnen und Ihrer Klasse eine Kooperationsklasse im europäischen Ausland und Sie schreiben einen Erfahrungsbericht über die Durchführung.

    Auf Anfrage (oliver.straser(atnospam)ph-freiburg.de)

-----------------

  • Entwicklung einer eigenen Aufgabe im beruflichen Kontext:

    Sie entwickeln eine eigene Aufgabe für forschendes Lernen im berufsweltlichen Kontext und probieren diese im Unterricht aus. Sei stellen in einem Bericht die Aufgabe und den entsprechenden Unterricht dar, reflektieren darüber und dokumentieren einige Schülerlösungen. Ein Vordruck für die Aufgabe und den Bericht wird zur Verfügung gestellt.

    Auf Anfrage (oliver.straser(atnospam)ph-freiburg.de)

-----------------

  • Einsatz zweier Aufgaben im Unterricht: Sie probieren in Ihrem Unterricht zwei Aufgaben zum forschenden Lernen im beruflichen Kontext aus und reflektieren deren Einsatz. Erwartet wird die schriftliche Reflexion des Unterrichtseinsatzes sowie die Dokumentation von Schülerlösungen. Ein Vordruck für die Aufgabe und den Bericht wird zur Verfügung gestellt.

    Auf Anfrage (oliver.straser(atnospam)ph-freiburg.de)
Termine & Orte:siehe einzelne Angebote
Adressaten:Mathematiklehrer*innen der Sekundarstufe I
Kontakt:icse(atnospam)ph-freiburg.de
Anmeldung:oliver.straser(atnospam)ph-freiburg.de
Veranstalter:International Centre for STEM Education (ICSE) an der Pädagogischen Hochschule Freiburg
Anmeldeschluss:siehe einzelne Angebote