Die antiken "Hunger Games" im "Krieg der Sterne"

Die „Tribute von Panem“, „Star Wars“, „Harry Potter“, „Matrix“ – reihenweise Blockbuster der letzten zwei Jahrzehnte. Ohne die antiken Grundmodelle wäre ihr Erfolg nicht möglich gewesen, ja die Verarbeitung antiker Motive geht bis ins Detail. So finden sich in den „Tributen“ römische Institutionen wie die ludi, Triumphzüge und das Amphitheater ebenso wie Motive aus Ovid, Livius, Iuvenal und Sene-ca. Die Wirkung entfaltet sich aber nicht nur in den Kinostreifen, sondern auch in gelobten Serienerfolgen wie „Battlestar Galactica“ oder auch „American Odyssee“. In der Fortbildung sollen im ersten Block die Filme der „Tribute von Panem“ dahingehend vorgestellt werden, wie sie für verschiedene Bereiche/ Autoren des Lateinunterrichts konkret fruchtbar gemacht werden können. Je nach Fortschritt in dieser ersten Phase können noch die Episoden der „Star Wars“ – Saga herangezogen werden.

Inhalt:

  • Welche antiken Bezüge weisen die „Tribute von Panem“, „Star Wars“, „Harry Potter“ oder „Matrix“ auf?
  • Welche Möglichkeiten bieten die Filme zur Umsetzung im altsprachlichen Unterricht?
  • Wie können diese Möglichkeiten im altsprachlichen Unterricht umgesetzt werden?
  • Welche Konsequenzen im Positiven wie im Negativen können sich ergeben?

 Am Ende des ersten Blocks planen die Teilnehmenden, wie sie einige Elemente der vorgestellten Ansätze in ihrem Unterricht bis zum darauf folgenden Termin in ersten Schritten umsetzen können. Die Erfahrungen sollen beim zweiten Treffen in einem ersten Teil ausgewertet werden. Im zweiten Teil werden weitere Möglichkeiten an anderen Filmen, insbesondere den „Harry Potter“ – Filmen und dem ersten Teil der „Matrix“ – Trilogie eröffnet.

 Ziele: Sie können...

  • die Rezeption der Antike in (aktuellen) Filmen auswerten
  • und für den Unterricht nutzbar machen.


Referent:


Dr. Benedikt Simons, Lehrer für Lateinisch, Griechisch und Geschichte am Erzbischöflichen Suitbertus-Gymnasium, Dozent am Institut für Klassische Philologie der Universität Düsseldorf. Zahlreiche Publikationen zur Rezeption der Antike im modernen Film (z.B. im Altsprachlichen Unterricht oder Pegasus - Onlinezeitschrift).

 

Termine:
Do, 18.10.2018 und Sa, 10.11.2018, jeweils 09:00 - 16:00 Uhr
Ort:
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
18.10.: Liefmann-Haus, Goethestraße 33, 79100 Freiburg
10.11.:
KG I, HS 1098, Platz der Universität 3, 79098 Freiburg
Adressat*innen:Lehrkräfte für Latein o. Griechisch ab Klassenstufe 9 (Schwerpunkt Sek II)
Schulart:Gymnasien

Teilnahmebeitrag:

Im Rahmen des Projekts „Freiburger Lehramtskooperation in Forschung und Lehre [FL]2 – Kohärenz und Professionsorientierung” kostenfrei.

Referent:Dr. Benedikt Simons, Erzbischöfliches Suitbertus-Gymnasium und Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Kontakt:

Organisatorisch: lehrerfortbildung(atnospam)ph-freiburg.de oder weiterbildung(atnospam)face-freiburg.de
Tel: 0761/ 682-644 oder - 544
Inhaltlich: kontakt(atnospam)benediktsimons.de

Veranstaltet von:

ZELF Zentrum für Lehrerfortbildung der Pädagogischen Hochschule Freiburg und SLB Stabsstelle Lehrer*innenbildung der Universität Freiburg im Rahmen von Freiburg Advanced Center of Education (FACE) - ein Kooperationsnetzwerk der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der Pädagogischen Hochschule Freiburg www.face-freiburg.de


Das Projekt „Freiburger Lehramtskooperation in Forschung und Lehre [FL]2 – Kohärenz und Professionsorientierung” wird im Rahmen der gemeinsamen „Qualitätsoffensive Lehrerbildung” von Bund und Ländern aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

Anmeldung:
Anmeldeschluss:  Do, 27.09.2018