Qualitätszirkel für Fachberater*innen Chemie: Standards - Kompetenzen - Basiskonzepte

Vom Teilchenkonzept zur Atomhypothese - Beispiele eines an Schülervorstellungen orientierten Unterrichtsverfahrens

Hintergrund / Thematik:

Das Teilchenkonzept sowie die Atomhypothesen sind die wichtigsten inhaltlichen Grundlagen, um den Aufbau der Stoffe, deren Wechselwirkungen miteinander sowie die Stoffänderungen verstehen zu können. Gleichwohl existieren auch nach der fachlich korrekten Erarbeitung im Unterricht verschiedenste Schüler(fehl)vorstellungen, die sich hartnäckig aufgrund deren Bewährung im Alltag der Schüler halten. Im Experimentalvortrag wird aufgezeigt, wie man im Unterricht konkret Schülervorstellungen aufgreifen und in einem moderat konstruktivistischen Ansatz entsprechende Inkonsistenzen aufzeigen kann.

Ziel dieses Qualitätszirkels

  • Fachliche Bedeutung, experimentelle Erschließung des Teilchenkonzepts und der Atomhypothese
  • Darstellung des an Schülervorstellungen orientierten Unterrichtsverfahrens
  • Diagnostische Möglichkeiten zur Ermittlung von Schülervorstellungen

Inhalte / Ablauf:

  • Experimentalvortrag mit anschließender Diskussion
  • Diskussionsforum/Workshop zum Themenfeld Alltagsvorstellungen vs. "hausgemachte" Vorstellungen
  • offene Diskussion zum Spiralcurriculum Chemie auf der Basis des Bildungsplans 2016

Programmskizze:

09:30 - 10:30 Uhr  Experimentalvortrag I (Teilchenhypothese)
10:45 - 12:00 UhrExperimentalvortrag II (Von der Kresse zum Atom)
12:00 - 13:00 UhrMittagspause
13:00 - 15:00 Uhr Offene Diskussion: Spiralcurriculum und Bildungsplan
Termin:Freitag, 30.06.2017 09:30 - 15:00 Uhr
Ort:Pädagogische Hochschule Freiburg, KG 3, Raum 223
Adressat*innen:Fachberater*innen Unterricht für Chemie, Interessierte aus den Seminaren
Schulart:Sekundarstufe I
Teilnahmebeitrag:Die Qualitätszirkel sind Teil der Tätigkeit als Fachberater*in mit entsprechender Stundenreduktion und deshalb kostenfrei.
Reisekosten können über die SSA abgerechnet werden.
Referent:
Jens Friedrich ist Professor für Chemie und Chemiedidaktik an der Pädagogischen Hochschule in Freiburg. Zuvor war er als Gymnasiallehrer mit den Fächern Chemie und Biologie sowie als Lehrbeauftragter an der Universität Oldenburg tätig.
Kontakt:Organisatorisch: lehrerfortbildung(atnospam)ph-freiburg.de
Inhaltlich:jens.friedrich(atnospam)ph-freiburg.de

Veranstaltet von:

Regierungspräsidium Freiburg, Staatliche Schulämter des RP Freiburg
Zentrum für Lehrerfortbildung (ZELF) und Institute der Pädagogischen Hochschule Freiburg im Rahmen von FACE

Freiburg Advanced Center of Education (FACE) - ein Kooperationsnetzwerk der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der Pädagogischen Hochschule Freiburg www.face-freiburg.de

Das Projekt „Freiburger Lehramtskooperation in Forschung und Lehre [FL]2 – Kohärenz und Professionsorientierung” wird im Rahmen der gemeinsamen „Qualitätsoffensive Lehrerbildung” von Bund und Ländern aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

Anmeldung:
Anmeldeschluss:  Di, 30.05.2017