INTERNE ANGEBOTE

Hochschuldidaktische Angebote im Wintersemester 2015/16

Lehren und Lernen an der Hochschule: Lernprozesse anregen und begleiten

Sie sind „neu“ an unserer Hochschule? …oder Sie suchen den Austausch mit Kolleginnen und Kollegen und wünschen sich Anregungen zur Gestaltung Ihrer Lehrveranstaltungen? …oder Sie möchten sich mit Ihrer Rolle als Lehrende/r an der Hochschule auseinandersetzen? Dann könnte dieses Angebot hilfreich für Sie sein.

Ziele

  • Sie werden verschiedene Methoden der Vorlesungs- und Seminargestaltung kennen lernen – oder neu kennen lernen.
  • Sie werden gemeinsam mit den anderen Teilnehmer/innen diskutieren, inwieweit diese Methoden dazu geeignet sind, Lernprozesse in verschiedenen Hochschulsettings (kleinen Seminargruppen, Großveranstaltungen, heterogenen Gruppen etc.) sinnvoll anzuregen und zu begleiten. In diesem Zusammenhang werden wir bei Bedarf auch auf Fragen bzgl. einer gendersensiblen Lehre eingehen.
  • Weiterhin werden Sie diese methodischen Anregungen hinsichtlich der Nützlichkeit für Ihren eigenen Kontext überprüfen, bewerten und ggf. modifizieren.

Zielgruppe
Lehrbeauftragte und Kolleginnen und Kollegen, die erst seit kurzer Zeit an unserer Hochschule tätig sind, sowie alle sonstigen Interessierten.

Zeit und Ort

Donnerstag, 05.11.2015, 18-22 h, KG 5, Raum 013 (Pädagogische Werkstatt)

Teilnehmer/innenzahl
Max. 10 Personen, Anmeldung ist erforderlich. Die Veranstaltung findet statt, wenn bis zum 30.10.2015 mindestens fünf Anmeldungen vorliegen.

Anbietende Einrichtung und Ansprechpartnerin
Hochschuldidaktik (ZWH), Marion Degenhardt     
(degenhardt(atnospam)ph-freiburg.de)


Die Teilnahme an dieser Veranstaltung ist anerkennungsfähig für das Baden-Württemberg-Zertifikat für Hochschuldidaktik. Bitte wenden Sie sich diesbzgl. an
Marion Degenhardt.


Beteiligte involvieren: Moderationen in Hochschullehre und Gremienarbeit

Die Hochschule ist ein Ort der Meinungsvielfalt, Pluralität von Interessen und Expertise in den verschiedensten Bereichen. In diesem Kontext ist die Frage von Bedeutung, wie diese Vielfalt und Pluralität sinnvoll für die Unterstützung von Lehr-/
Lernprozessen sowie für die Weiterentwicklung einzelner Bereiche und der Hochschule insgesamt genutzt werden können. Moderationen in Lehre und Gremienarbeit stellen eine Möglichkeit hierzu dar.
Dabei ist es nicht nur wichtig, die „Werkzeuge“ für erfolgreiche Moderationen im Hochschulkontext zu kennen und einsetzen zu können, sondern entscheidend ist auch, den bedeutungsvollen Stellenwert moderatorischer Arbeit zu beleuchten: Welche Ziele verfolge ich mit der Moderation? Welche veränderte Rolle nehme ich als Moderator/in ein? Welche Haltung habe ich gegenüber den Lernenden und Kolleg/innen? etc.

Ziele

Ein Ziel dieses Abrufangebotes ist, Sie mit den Elementen und Phasen modera­torischer Arbeit vertraut zu machen, verschiedene „Werkzeuge“ zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Moderationen kennen zu lernen und im Hinblick auf ihre Ziele und mögliche Einsatzbereiche kritisch zu hinterfragen.
Außerdem besteht die Möglichkeit, eigene bevorstehende Moderationen gemeinsam zu planen. Individuelles Coaching bei der Durchführung geplanter Moderationen ist ebenfalls Teil des Angebots.

Zielgruppe

Hochschullehrende und Interessierte aus Verwaltung und zentralen Einrichtungen

Zeit und Ort

Dieses Angebot ist eine Abrufveranstaltung. Bei Bedarf wenden Sie sich bitte an Frau Degenhardt, um einen Termin zu vereinbaren. Umfang und Dauer der Veranstaltung werden nach gemeinsamer Absprache festgelegt.

Teilnehmer/innenzahl

Dieses Angebot eignet sich sowohl für Einzelpersonen als auch für Kleingruppen bis zu max. 8 Personen.


Anbietende Einrichtung und Ansprechpartnerin
Hochschuldidaktik (ZWH), Marion Degenhardt (degenhardt(atnospam)ph-freiburg.de)

Weitere Beratungsangebote finden Sie im Internet unter 

https://www.ph-freiburg.de/hochschule/zentrale-einrichtungen/zwh/abteilungen/hochschuldidaktik/service/beratung-und-moderation.html 

Die Teilnahme an diesem Angebot ist anerkennungsfähig für das Baden-Württemberg-Zertifikat für Hochschuldidaktik. Bitte wenden Sie sich diesbzgl. an Marion Degenhardt.


Lehrevaluationen ...und was dann?

An unserer Hochschule werden regelmäßig vielfältige Formen studentischer Lehrevaluationen durchgeführt. Die Ergebnisse solcher Evaluationen werden vielfach an die Studierenden zurück gemeldet und ggf. mit ihnen besprochen – ein Vorgehen, das sowohl im Hinblick auf die Validierung der Ergebnisse als auch für die Verbesserung der eigenen Lehre und nicht zuletzt zur Erhöhung der Akzeptanz von Lehrevaluationen sehr sinnvoll ist.
Im Rahmen dieses Abrufangebots besteht die Möglichkeit, sich allgemein über verschiedene Formen von Lehrevaluationen auszutauschen sowie sich der Frage zu widmen, wie die Rückmeldung und Besprechung der Ergebnisse so geschehen kann, dass sie für alle Beteiligten einen Gewinn darstellt, und zwar

  • sowohl im Hinblick auf Transparenz (z.B. Transparenz der jeweiligen Ziele)
  • als auch im Hinblick auf die Sicherung und kontinuierliche Weiterentwicklung der Qualität der Lehre auf individueller Ebene sowie der Lehre an unserer Hochschule insgesamt.


Ziele

  • Austausch über Formen von und Erfahrungen mit studentischen Lehrevaluation sowie Klärung von Fragen,
  • gemeinsame Überlegungen zu möglichen Formen der Rückmeldung der Evaluationsergebnisse an die Studierenden sowie zur Gestaltung eines Dialogs mit den Studierenden darüber.

Zielgruppe
Lehrende

Zeit und Ort
Dieses Angebot ist eine Abrufveranstaltung. Bei Bedarf wenden Sie sich bitte an Frau Degenhardt, um einen Termin zu vereinbaren. Umfang und Dauer der Veranstaltung werden nach gemeinsamer Absprache festgelegt.

Teilnehmer/innenzahl
Max. 8 Personen. Anmeldung ist erforderlich.

Anbietende Einrichtung und Ansprechpartnerin
Hochschuldidaktik (ZWH), Marion Degenhardt (degenhardt(atnospam)ph-freiburg.de)

 


Kollegiale Praxisberatung – Pädagogische Professionalisierung

Zu diesem offenen Treff in der Pädagogischen Werkstatt sind alle diejenigen eingeladen, die sich auf der Suche nach (Teil-)Antworten befinden auf die Fragen: Wie wird Wissen zu Können sowie Handeln und wie können wir diesen Prozess bestmöglich unterstützen und begleiten? Oder, wie können wir auch in Zeiten zunehmenden Drucks unseren eigenen Ansprüchen an Lehre gerecht werden, auftretenden Problemen konstruktiv begegnen und uns gegenseitig darin unterstützen, unsere Ziele nicht aus den Augen zu verlieren?

Ziele
Wir werden diese Fragen sicher auch in diesem Semester nicht abschließend beantworten können, aber wir können

  • unsere eigene pädagogische Praxis und Rolle an der Hochschule im Schutz einer vertrauten (durch diese Arbeit vertraut werdenden) Gruppe gemeinsam reflektieren und
  • uns für das Sommersemester individuelle Ziele setzen und – unterstützt durch die anderen Gruppenmitglieder – unseren jeweiligen Weg durch das Semester anschauen und ggf. verändern.

Zielgruppe
Lehrende

Zeit und Ort
3-4 Treffen pro Semester. Auftakttermin: montag, 02.11.2015, 16 - 18 h, der Raum wird noch bekannt gegeben
 

Teilnehmer/innenzahl
Dieser offene Treff ist auf max. 10 Personen begrenzt.     
Anmeldung zum Auftakttermin ist für neue Teilnehmer_innen erforderlich.

Anbietende Einrichtungen und Ansprechpartnerinnen
Pädagogische Werkstatt (ZWH), Jutta Heppekausen (heppekausen(atnospam)ph-freiburg.de)

Hochschuldidaktik (ZWH), Marion Degenhardt (degenhardt(atnospam)ph-freiburg.de)


Konflikt- und Kommunikationstraining in der Wissenschaft. Schwierige Gespräche authentisch führen.

Schwierige Gesprächssituationen gehören zum Alltag im Wissenschaftsbetrieb. Doch sie kosten Energie und Zeit und beeinträchtigen das Wohlbefinden. Viele Menschen verlieren in schwierigen Kommunikations-Situationen ihre Natürlichkeit, ihre normale Lebendigkeit - und damit auch das Vermögen, einfühlsam, kreativ und spontan auf überraschende Anforderungen zu reagieren. Wichtig ist, dass sie in diesen Situatio¬nen wieder ihre „persönliche private Haltung“ finden und authentisch dem Gegenüber entgegentreten.
Der Workshop vermittelt den Teilnehmer_innen eine konstruktive authentische Herangehensweise an schwierige Gesprächssituationen in der Wissenschaft, die ein Antrieb für persönliche Entwicklung, kreative Ideen und Veränderung sein kann und die Persönlichkeits- und Teamentwicklung fördert. Die lösungs- und ressourcen-orientierte Grundhaltung bei kommunikativen Herausforderungen ist dabei hilfreich, um die eigene Akzeptanz und Glaubwürdigkeit gegenüber Kolleg_innen und Vorge-setzten zu erhöhen.
Inhalte des Workshops:

  • Wie kommuniziere ich? Den eigenen authentischen Persönlichkeitsstil besser kennenlernen, fremde Persönlichkeitsstile reflektieren.
  • Aufbau und Ablauf von Gesprächen und Verhandlungen: Typische Gesprächssituationen mit dem_der Vorgesetzten, mit den Kolleg_innen besprechen und üben, um die Herausforderungen zielorientiert zu klären. (Checkliste)
  • Feedback geben und bekommen.
  • Die Dynamik (Ursachen und Verlauf) von Konflikten verstehen: Von der Position zum Interesse: die konstruktive Lösung von Herausforderungen.
  •  …


Methoden: kurze, informative Theorieteile, kleine Übungen zu den Themen Kommu-nikation und Konflikt, Kleingruppenarbeit, kommunikative Übungsmöglichkeiten, realitätsnahe Simulationen der mitgebrachten eigenen Fälle, bei denen ausprobiert werden kann (mit Feedback), Diskussion und offenes Gespräch im Plenum.


Referentin: Heike Schubert, Comsens. Coaching und Mediation


Zielgruppe
Promovierende, PostDocs und Habilitierende sowie Teilnehmerinnen des Programms MenTa – Mentoring im Tandem


Zeit und Ort
Freitag, 06.11.2015, 10.00-17.00 h, KG 2, Raum 015 (Senatssaal)
 
Teilnehmer_innenzahl
Max. 8 Teilnehmende, Kursgebühr: 25,- Euro
Um Anmeldung bis spätestens 23.10.2015 bei Theresia Budean
(gleichstellung@ph-freiburg.de) wird gebeten.


Anbietende Einrichtung und Ansprechpartnerin
Stabsstelle Gleichstellung, akad. PE und Familienförderung, Doris Schreck (schreckd@ph-freiburg.de)

Dies ist eine Veranstaltung im Rahmen des MenTa-Programms in Kooperation
mit der Bildungswissenschaftlichen Akademie der PH Freiburg (BiwAk).