Gymnastik


BEWEGUNGSGRUNDFORMEN – Merkmale

 

 

 

 

FLUGPHASE

 

MERKMALE

 

RHYTHMUS

 

BEISPIEL

 

laufen

 

 

           ja

Wechsel von Stütz- und Flugphasen, raumgreifend

Variationen: s. Tabelle I

 

♫ ♫

r, l, r, l

 


 

 

 

 

federn

 

 

nein

(Wechselfedern)

Deutliche Hoch- und Tiefverlagerung,

der Bewegungsansatz erfolgt von oben: von der Streckung in die Beugung. Der Fuß hat immer Bodenkontakt und wird ständig von der Fußspitze zur Ferse abgerollt und wieder zurück. Variationen: s. Tabelle I

 

 

♫ ♫

fe-dern, fe-dern

 

 

 

 

springen

 

 

 

 

           ja

Der Abdruck (= Absprung) ist explosiv, er kann nur aus gebeugten Gelenken erfolgen (Fuß-, Knie-, Hüftgelenk), danach streckt sich der Körper

Verschiedene Möglichkeiten des Springens:

- von einem Bein auf das andere,

- von beiden Beinen und wieder auf beiden          landen= Schlusssprünge usw.

Variationen: s. Tabelle I

 

 

 

 

 

 

 

hüpfen

 

 

 

ja

In der Regel beginnt das Hüpfen mit einem Schritt („Schritt“). Danach erfolgt der explosive Abdruck von diesem Bein aus der Beugung in die Streckung („hop“). Nach einer kurzen Flugphase wird wieder auf dem Absprungbein gelandet. Das andere Bein führt den Schritt für den nächsten Hüpfer aus, d.h. das Bein wird nach jedem Hüpfer („Schritt-hop“) gewechselt.

Variationen: s. Tabelle I

 

♪. ♪, ♪. ♪

r – r, l - l

 

 

 

 

   seitwärts

galoppieren

 

 

 

ja

Es wird mit einem Schritt seitwärts begonnen. Danach erfolgt der explosive Abdruck von diesem Bein. In der Luft berühren sich die beiden gestreckten Beine kurz (das hintere „jagt“ das vordere). Gelandet wird auf dem anderen Bein.

Variationen: s. Tabelle I

 

♪ ♪. , ♪ ♪.

r – l, r - l