JulianeLeuders Juliane Leuders
Adresse: KG 4, 308
Tel.: +49 761 682-695
Sprechstunde: Anmeldung per e-mail erbeten!

Sprechzeiten SoSe 18:
Do, 9-10 Uhr

Ausnahmen:
12.4. und 26.4. entfällt,
stattdessen: 11.4. & 25.4. 10-11 Uhr

Adresse

Dr. Juliane Leuders

Pädagogische Hochschule Freiburg

Kunzenweg 21
D-79117 Freiburg

 

KG4, R. 308

Tel. 0761 682-695

juliane.leuders@ph-freiburg.de

 

Forschung und Entwicklung

Diagnose und Förderung im Mathematikunterricht

Inklusiver Unterricht

Schülerinnen und Schüler mit Blindheit und Sehbeeinträchtigung

Förderung des wissenschaftlichen Arbeitens bei Studierenden

 

 

Lehre

aktuelle Veranstaltungen über lsf.ph-freiburg.de   

lehrbegleitende Materialien (Skripte, Übungen, Videos etc..) über ilias.ph-freiburg.de 

Veröffentlichungen

Herausgeberschaften

Leuders, J., & Philipp, K. (Hrsg.). (2015). Mathematik – Didaktik für die Grundschule. Berlin: Cornelsen.

Leuders, J., Leuders, T., & Philipp, K. (Hrsg.). (in Vorb.). Diagnostic Competences of Mathematics Teachers. Berlin: Springer.

Leuders, J., Leuders, T., Ruwisch, S. & Prediger, S. (Hrsg.) (in Vorb.): Mit Heterogenität im Mathematikunterricht umgehen lernen – Konzepte und Perspektiven für eine zentrale Anforderung an die Lehrerbildung. Berlin: Springer

 

Bücher

Leuders, Juliane (2012): Förderung der Zahlbegriffsentwicklung bei sehenden und blinden Kindern. Empirische Grundlagen und didaktische Konzepte. Wiesbaden, Vieweg+Teubner Verlag

Leuders, T., & Leuders, J. (2012). Mathe können: Ein Ratgeber für Eltern. Seelze: Kallmeyer.

Buchbeiträge

Leuders, J. (2015). Veranschaulichungen. In J. Leuders & K. Philipp (Hrsg.), Mathematik – Didaktik für die Grundschule (S. 148-159). Berlin: Cornelsen.

Leuders, J. (2015). Hochbegabung und Rechenschwäche. In J. Leuders & K. Philipp (Hrsg.), Mathematik – Didaktik für die Grundschule (S. 160-172). Berlin: Cornelsen.

Leuders, J. (2015). Diagnose und Leistungsbewertung. In J. Leuders & K. Philipp (Hrsg.), Mathematik – Didaktik für die Grundschule (S. 173-187). Berlin: Cornelsen.

Leuders, J. (in Vorb.): Aufbau von diagnostischer Kompetenz im Rahmen des integrierten Semesterpraktikums. Leuders, J., Lehn, M., Leuders, T., Ruwisch, S. & Prediger, S. (Hrsg.): Mit Heterogenität im Mathematikunterricht umgehen lernen – Konzepte und Perspektiven für eine zentrale Anforderung an die Lehrerbildung. Berlin: Springer

Breitenbach, S., & Leuders, J. (in Vorb.). Blindheit und Sehbeeinträchtigung. Hinweise zum inklusiven Mathematikunterricht. In U. Häsel-Weide & M. Nührenbörger (Hrsg.), Gemeinsam Mathematik lernen - mit allen Kindern rechnen. Frankfurt a.M.: Grundschulverband.

Zeitschriftenartikel (reviewt)

Groß Ophoff, J., Schladitz, S., Leuders, J., Leuders, T., & Wirtz, M. A. (2015). Assessing the Development of Educational Research Literacy: The Effect of Courses on Research Methods in Studies of Educational Science. Peabody Journal of Education, 90(4), 560-573. doi:10.1080/0161956X.2015.1068085

Leuders, J. (2016). Tactile and acoustic teaching material in inclusive mathematics classrooms. British Journal of Visual Impairment, 34(January), 42-53. doi:10.1177/0264619615610160

Zeitschriftenartikel (Praxis)

Leuders, J. & Leuders, T. (Hrsg.) (2011): Themenheft „Ich bin ganz Ohr – Mathematik hören und verstehen“. Praxis der Mathematik in der Schule (PM) 53

Leuders, J. (2013). Mathematik zum Hören. Auditive Unterrichtsmaterialien für den Arithmetikunterricht. Die Grundschulzeitschrift, 270, 18-21. 

Leuders, J. (2014). Zahlen veranschaulichen: Sehen, Hören, Tasten. Veranschaulichungen im gemeinsamen Unterricht für Kinder mit und ohne Sehschädigung. mathematik differenziert(4), 40-43 

Leuders, J. (2014). "Ich möchte wissen, wie du denkst!" Diagnostische Gespräche mit Kindern führen. Grundschulunterricht Mathematik(4), 12-15. 

Leuders, T., & Leuders, J. (2014). Erfolgreiches Lernen ermöglichen. Konzepte und Prinzipien des Förderns im Mathematikunterricht. Friedrich Jahresheft, 72-75. 

Leuders, J. (2015). Inklusion von Kindern mit Sehschädigungen im Mathematikunterricht. Welche Lernmaterialien sind geeignet? Grundschule aktuell, 130(Mai), 8-10. 

  

Vita

2016 akad. Rätin, IMBF, PH Freiburg

2011 Abschluss der Dissertation

2009 Akademische Mitarbeiterin an der PH Freiburg, IMBF

2004 Geburt einer Tochter 

2004 Zulassung zur Promotion an der Fakultät Rehabilitationswissenschaften, TU Dortmund

2001-2004 wiss. Hilfskraft im Projekt ISaR (Inklusion von Schülerinnen und Schülern mit Sehschädigung), TU Dortmund

1996-2001 Erweiterungsstudium Mathematik für Lehramt Sekundarstufe I

1995-2000 Studium zum Lehramt Sonderpädagogik, TU Dortmund, Erstes Staatsexamen

1994 Freiwilliges Soziales Jahr, Taubblindenzentrum Hannover

1994 Abitur, Scharnhorstgymnasium Hildesheim

1975 geb. in Hildesheim