JuMB - Journalismus und Medienbildung

Wie arbeiten eigentlich Journalistinnen und Journalisten? Was sind die Grundlagen einer guten Recherche? Welchen Informationen kann man trauen und welche journalistischen Methoden und Formate eignen sich zur Wissensvermittlung? Mit dem Förderprogramm „Medienkompetenz und journalistische Grundlagen an Hochschulen“ unterstützt die LFK die Verankerung medienpädagogischer und journalistischer Inhalte in die Lehramtsausbildung und bietet den Pädagogischen Hochschulen aus Baden-Württemberg eine Anschubfinanzierung für die Einrichtung studienfachübergreifender Qualifikationsangebote. Auf dieser Seite finden sie Informationen zum Angebot der PH Freiburg.

Projektleitung: Prof.Dr. Georg Brunner
Projektkoordination: Dipl.Päd. Monika Löffler, Dipl.Päd. Nina Brieke
Bei Fragen kontaktieren sie uns gerne via Email.

Warum fördert die LFK Medienbildung an Hochschulen? Ein Statement von Herrn Dr. Kreißig,
Präsident der LFK Baden-Württemberg.

Programm im Wintersemester 2022/23

Eingeladen sind Referent*innen aus den Bereichen Erziehungswissenschaft, Gesundheitspädaogigk, Kindheitspädagogik sowie Deutsch als Zweitsprache / Deutsch als Fremdsprache, die sich in ihrem Arbeitsfeld einem oder mehreren im Titel genannten # widmen.

Sobald das Programm in Gänze feststeht, wird es u.a. hier veröffentlicht.
Hier finden sie die Veranstaltung im Vorlesungsverzeichnis.

„Wir sind im Übergang von der Mediendemokratie alten Typs zur Empörungsdemokratie des digitalen Zeitalters“, sagt Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen.Die Öffnung des kommunikativen Raumes bietet einen Zugewinn an Freiheit, der mit einem Zugewinn an publizistischer Verantwortung einhergehen müsste.Das ehemalige Publikum hat eine neue Medienmacht. Wie steht es um unsere Medienmündigkeit? Wir gehen auf dem Zeitstrahl zurück auf die Spuren der Massenmedien und deren Herausforderungen und werfen den Blick auf Medien-Massen, die Verantwortung von Sender*innen und befassen uns mit Kommunikationsutopien.

Hier finden sie die Veranstaltung im Vorlesungsverzeichnis.

Institut für Erziehungswissenschaft
Dozent*in: Monika Löffler

Vom Nischenmedium zum Trend: Podcasts erfreuen sich als Informationsquelle und zur Unterhaltung großer Beliebtheit. Das Themenspektrum ist dabei riesig und auch der Backround der Anbieter ist sehr unterschiedlich. Im Seminar werden notwendige Differenzierungen geklärt, wir beschäftigen uns mit Fragetechnik im Interview und lernen die Aufnahmetechniken kennen. Die Studierenden produzieren in Teams eigene Podcasts, die über den Webauftritt des Lernradios sowie im On Air-Programm des veröffentlicht werden. Des Weiteren wird über die Nutzbarkeit und Umsetzbarkeit im späteren Arbeitsfeld reflektiert und medienbildnerischen Aspekte besprochen.

Hier finden sie die Veranstaltung im Vorlesungsverzeichnis.

Institut für Erziehungswissenschaft
Dozent*in: Dipl.Päd. Nina Brieke

Möchten Sie Videos vertonen, Podcasts und Hörspiele produzieren oder Texte einsprechen? Wer Geschichten medial präsentieren will, braucht neben einer inhaltlichen auch eine stimmlich-sprecherische Vorbereitung.Sie wollen die Zuhörenden gewinnen? Das gelingt, wenn Sie anschaulich und lebendig sprechen, deutlich artikulieren, sinnvoll betonen und mit Pausen gliedern. Auch die Arbeit am Stimmklang und an der Bandbreite des stimmlichen Ausdrucks lohnt sich für ein professionelles Ergebnis. Dieses Seminar unterstützt Sie dabei, die stimmlich-sprecherischen Ausdrucksmöglichkeiten gekonnt einzusetzen, um Ihrer Aufnahme einen professionellen Schliff zu geben.

Hier finden sie die Veranstaltung im Vorlesungsverzeichnis.

Institut für deutsche Sprache und Literatur
Dozent*in: Dr. Sieglinde Eberhart

Das Hörspiel zählt als eigenständige radiophone Kunstform zu den eher vernachlässigten Genres. In den letzten Jahren ist jedoch ein deutlich gestiegenes Interesse festzustellen. Es geht einher mit vielfältigen ästhetischen und medientechnischen Innovationen und neuen Sende- und Verbreitungsformen. Von 'akustischer Literatur' über O-Ton-Montagen bis zum Live- und interaktiven Internet-Hörspiel erstreckt sich heute die Bandbreite medialer Realisationen.Pädagogisch-didaktisch bietet das Hörspiel ein ideales Werkzeug zur Sprachförderung, zur Entwicklung eines Bewusstseins für die Ästhetik des gesprochenen Wortes und zur projektorientierten Realisation. Auch soll die eigene Medienarbeit im Transfer zur Schulpraxis reflektiert werden.Ziel des Seminars ist die Erstellung von sendefähigen (Kurz)Hörspielen. Themen und Durchführung (Skript-Erstellung, Audioschnitt, PH-Studio) werden zusammen erarbeitet.

Hier finden sie die Veranstaltung im Vorlesungsverzeichnis.

Institut für Erziehungswissenschaft
Dozent*in: Matthias Baumann

Weitere Programmpunkte folgen. Die Veranstaltungen sind für alle Studiengänge offen.

Kooperationen

Die Mitarbeiter*innen des SHUFFLE Projekts kümmern sich um die Herausforderungen, die sich durch die Digitalisierung von Lehre und Prüfungsformaten ergeben. Ziel ist, die Barrierefreiheit auch im digitalen Lehr- und Lernraum an der PH Freiburg zu verbessern. Weiter Informationen finden sie auf der Website.

Dieser Workshop findet in Kooperation mit der Uni Freiburg statt. Im Workshop werden Einsatzszenarien von E-Portfolios in der Hochschullehre beleuchtet.
Nach einem theoretischen Teil erfolgt auch die praktische Erprobung für das eigene Arbeitsfeld. Weitere Informationen finden sie auf der Website der
Hochschuldidaktik der PH Freiburg.

Was bisher geschah...

Institut für Biologie und ihre Didaktik
Dozent*in: Rebecca Klein

In der Exkursion mit begleitendem, medienpraktischen Seminar setzen sich die Teilnehmer*innen mit antisemitismuskritischer Bildungsarbeit auseinander. Ziel ist unter anderem mit Expert*innen zu diesem komplexen Thema ins Gespräch zu kommen. Geplant sind beispielsweise Gespräche mit der Amadeo-Antonio-Stiftung, dem Anne-Frank-Zentrum und anderen Bildungszentren/-angeboten sowie Besuche des Jüdischen Museums und der Holocaust-Gedenkstätte. Zudem arbeiten die Studierenden an einem begleitenden Medienprojekt, um das Seminar auf vielfältige Weise zu dokumentieren und zu reflektieren. Daher werden auch die erforderlichen Grundlagen zur medienpraktischen Arbeit vermittelt.

Termin der Exkursion: Anfang Juli 2022
Dozent*innen: Prof. Dr. Carrapatoso (Politikwissenschaft) und Monika Löffler (Medienbildung und Leitung Lernradio)

Die Teilhabe an Musikkultur(en) war schon immer mit Prozessen von Partizipation und Abgrenzung verbunden. In diesem Kompaktseminar werden nach einer gemeinsamen Erarbeitung der zentralen Begriffe Werke historischer oder aktueller Musikkulturen ausgewählt und nach dem Partizipations- und Abgrenzungspotenzial der jeweiligen Musik gefragt. Im weiteren Seminarverlauf wird in Projektgruppen an auditiven Medienproduktionen (Radiobeiträge/Podcasts) zu ausgewählten Musikwerken und ihrem gesellschaftlichen Hintergrund gearbeitet. Diese Medienproduktionen sollen im Anschluss über das Radio der Pädagogischen Hochschule veröffentlicht werden. Dieses Kompaktseminar findet im Mai/Juni 2022 statt.

Institut für Musik
Dozent*in: Jonas Schwald

Richtig zuhören kann man lernen - Ohrenspitzer an der PH-Freiburg.
Genau hinhören und bewusst lauschen statt weghören und sich die Ohren zuhalten: Die Bedeutung, die das Hören für ein gutes Zusammenleben und eine gelingende Kommunikation hat, wird im Alltag immer wieder unterschätzt. Nicht nur von Kindern - aber Kinder lernen noch viel leichter. Ohrenspitzer bietet dazu einen großen Methodenpool zur Arbeit mit Hörmedien. Hörspiele und -bücher sind dabei ein zentrales Element, denn sie sind aus der Lebenswelt (nicht nur) junger Menschen nicht mehr wegzudenken: Kinder hören ihren Lieblingsheld*innen beim Lösen kniffliger Rätsel zu; sie selbst schlafen vielleicht jeden Abend zu einem bestimmten Hörspiel oder Podcast ein. Die Potenziale von Hörmedien sind auch im Unterricht fast grenzenlos. Seit dem Sommersemester nun ist Ohrenspitzer erstmals an der PH-Freiburg in die Lehramtsausbildung implementiert und steht damit allen Studierenden offen. Anfang April 2022 bot Ohrenspitzerreferent Matthias Baumann im Rahmen des zweitägigen Blockseminars „Welten hören, Welten schaffen – Hörspielproduktion mit Ohrenspitzer“ die Möglichkeit, selbst tätig zu werden und anhand des Projekts „Ohrenspitzer“ kleine wie große Audioproduktionen für den Unterricht kennenzulernen. www.ohrenspitzer.de

Im Februar 2022 fand der Workshop „Irgendwas mit Medien: Über den kritischen Umgang mit Fake News und Hate Speech“ statt. Gastreferentin war Ursula Trischler, Journalistin beim Bayrischen Rund-funk und Gründerin von Wafana. Wafana bietet Fortbildungen zu Fake News an. Der Vortrag wurde mit praktischen Übungen angereichert, um den Teilnehmer*innen einen kompetenten Umgang mit den beschäftigten Themen zu geben. Den Videoworkshop leitete Lisann Greiner-Bechert, die Podcastproduktionen entstanden unter der Leitung von
Monika Löffler. Der Workshop wurde im Tandem geleitet, sodass die Teilnehmenden medienübergreifend zusammenarbeiten konnten. Video-/Audio-übergreifend wurden im Lauf des Workshops drei Interviews (via zoom) geführt:
•    Valentin Schleifenbaum, LFK: Abteilung Zulassung, Aufsicht und Verwaltung
•    Fabian Sauer, Handysektor
•    Christina Schmitt, Korrespondentin Bayrischer Rundfunk
Entstanden sind zwei Videos und zwei Podcasts.

Digitale Lehre birgt großes Potenzial. Beteiligte müssen sich dennoch mit Herausforderungen auseinandersetzen.
Ein häufig auftretendes Problem scheint sozialer Natur zu sein. Viele klagen über mangelnde Bereitschaft sich an den Meetings zu beteiligen,
was zur Geduldsprobe werden kann. In unserer Session wollten wir dem auf den Grund gehen und gemeinsam herausfinden, was mögliche Gründe sind
und wie ein konstruktiver Umgang aussehen kann. Es wurde ein gemeinsamer Erfahrungsraum geschaffen, der es den Beteiligten ermöglichte Erlebnisse
in Onlinemeetings zu reflektieren. Mit Hilfe von kreativen Impulsen wurde dazu angeregt, Wege aus der digitalen ‚Leere‘ zu suchen.
Der gemeinsame Selbstversuch diente dazu, Bewältigungsstrategien zu erkunden, die allen Beteiligten helfen können, die Qualität von
Onlinemeetings zu verbessern, um angemessenen demokratischen Diskurs im digitalen Raum zu schaffen.