Tagungen/Workshops/Kongresse


DIGE² - Digitalisierung gemeinsam gestalten

Digitalisierung gemeinsam gestalten – Mit diesem Anspruch organisieren Studierende der Geschichte gemeinsam mit den Dozierenden Julian Happes und Julian Zimmermann am 18. September 2020 den Online-Workshop DIGE². Eingeladen sind Schüler*innen, Lehrer*innen, Expert*innen, Eltern, Studierende und Interessierte, über Chancen und Herausforderungen des digitalen Wandels zu diskutieren.

Programm ist hier abrufbar.

https://www.hsozkult.de/event/id/event-92404

 

 


Hernán Cortés y 500 años conquista de México: Perspectivas interculturales, populares, postcoloniales y didácticas

21/22. Octubre 2019


Geschichtskultur - Public History - Angewandte Geschichte. Geschichte lernen und Gesellschaft

29./30. März 2019


"Das Gedächtnis der Stadt. Neue Forschungen zur Chronik des Konstanzer Konzils und ihrer Überlieferung"

Tagung vom 04. - 06. Oktober 2018

Vom 4. - 6. Oktober 2018 findet eine von Thomas Martin Buck und Sabine Strupp durchgeführte Tagung zum Thema "Das Gedächtnis der Stadt. Neue Forschungen zur Chronik des Konstanzer Konzils und ihrer Überlieferung" an der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel statt. Es handelt sich um eine von der DFG geförderte Abschluss-Tagung des von Thomas Martin Buck geleiteten Forschungsprojekts "Digitale Edition der Konstanzer Konzilschronik Ulrich Richentals" (siehe auch: www.hsozkult.de/event/id/termine-36959).

Hier ist der Tagungsbericht abrufbar.


Öffentliche Ringvorlesung "Public History"

Die Ringvorlesung hat zum Ziel, den nicht wissenschaftlichen Umgang mit Geschichte in möglichst vielen Facetten zu beleuchten, Akteure der Geschichtskultur wie Romanautoren (z.B. Dr. Tanja Kinkel), Musiker, Fernsehredakteure (ZDF-History), Theaterdramaturgen oder auch Radiomoderatoren über ihren Umgang mit Geschichte zu Wort kommen zu lassen und darüber mit Wissenschaftlern und dem interessierten Publikum ins Gespräch zu kommen. Einerseits sollen so bekannte Persönlichkeiten nach Freiburg gelockt, andererseits aber vor allem auch der Lokalbezug herausgestellt werden, um zu zeigen, wie reich die Geschichtskultur in der Schwarzwaldregion ist.