Netzwerke psychosozialer Versorgung und Gesundheitsförderung zur Prävention, Intervention und Rehabilitation bei psychischen Störungen und körperlichen Erkrankungen im Schulalter am Beispiel Hyperkinetischer Störungen.

Projektkoordination:

  • Dipl.-Päd. Katharina Pfarrherr (ehemalig Ratzer)  

Kooperationspartner:

  • Schulämter der Region  

Kurzbeschreibung:

  • Gegenstand des Forschungsvorhaben ist das Netzwerk psychosozialer Versorgung und Gesundheitsförderung zur Prävention, Intervention und Rehabilitation von psychischen Störungen und körperlichen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter, verstanden als eine Kooperation von schulinternen Fachkräften (Lehrkräfte, Beratungslehrkräfte, SchulsozialarbeiterInnen) sowie schulexternen Fachkräften aus den Bereichen Pädagogik, Psychologie und Medizin bei der Gestaltung effektiver Hilfestrukturen zur Bewältigung von Problemen im psychischen und körperlichen Bereich. Hauptziel der Arbeit ist, anhand der Gegenüberstellung eines erstrebenswerten Soll-Zustands mit dem aktuell vorfindbaren Ist-Zustand der Kooperationspraxis sowohl ein Modell zur Organisation der psychosozialen Versorgung und Gesundheitsförderung an und mit Schulen im Sinne einer „good practice“ anzubieten, als auch Empfehlungen zur weiteren Professionalisierung der Fachkräfte im Hinblick auf die Effektivierung von Arbeitsvorgängen innerhalb des Netzwerks zu geben. Dabei interessieren (1) im Rahmen einer Feldstudie die Professionsprofile und die Kooperationspraxis schulinterner und schulexterner Fachkräfte aus den Bereichen Pädagogik, Psychologie und Medizin. Die hieraus erarbeitete Struktur des Netzwerks psychosozialer Versorgung und Gesundheitsförderung bei Hyperkinetischen Störungen soll im Rahmen einer quantitativen Netzwerkanalyse (2) validiert werden. Hierbei wird gleichzeitig eine Evaluation dieses Netzwerks beabsichtigt. In einer (3) qualitativen Netzwerkanalyse soll die konkrete Gestaltungspraxis im Netzwerk psychosozialer Versorgung und Gesundheitsförderung bei Hyperkinetischen Störungen beleuchtet werden.    

Förderung:

  • Förderung durch Mittel der Fakultät (Forschungsantrag Stufe III)
  • Dipl.-Päd. K. Ratzer: Stipendium nach dem Landesgraduiertenförderungsgesetz