Lehrer/innenfortbildung
Offene Aufgaben neu entdecken
Datum
Mi 04.07 [14:15 - 17:45][Termin als ICS exportieren]
Ort
KG 2, Raum 015 (Senatssaal)
Beschreibung
Eine Schulklasse, sieben Nationalitäten – vor 60 Jahren wäre das undenkbar gewesen. Heute ist es oft Alltag. In Berlin findet man auch Schulen mit Klassen, deren Eltern aus 14 verschiedenen Nationen stammen. „Für den Mathematikunterricht spielt die Herkunft ja keine Rolle, Zahlen sind Zahlen“, so eine gängige Meinung. Allerdings können alle Schüler*innen, unabhängig von ihrer Kultur und ihrem sozio-ökonomischen Hintergrund, größere Lernerfolge erzielen, wenn die Heterogenität und die verschiedenen kulturellen Hintergründe berücksichtigt werden. Im Rahmen der Fortbildung wird erarbeitet, wie ein solcher Unterricht aussehen kann. Grundlage sind offene Aufgaben. In der Fortbildung werden drei Module behandelt: Offene Aufgaben als Zugang, um leistungsbezogener Heterogenität zu begegnen, Offene Aufgaben mit Alltagsbezug und in relevanten Kontexten und Offene Aufgaben für interkulturelles Lernen. Ergänzende Materialien inklusive Unterrichtsmaterialien für Lehrer*innen werden zur Verfügung gestellt. Das Fortbildungsangebot ist Teil des Projektes MaSDiV. MaSDiV ist ein ERASMUS+ Projekt, das Lehrer*innen dabei unterstützt, Mathematik- und naturwissenschaftlichen Unterricht mit dem Lernen fundamentaler Werte in heterogenen und multikulturellen Klassen zu verbinden. Es wird koordiniert vom ICSE (International Centre of STEM Education). Projektpartner ist das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport BW.
Einrichtung
International Centre for STEM Education (ICSE)
ReferentIn
Prof. Dr. Katja Maaß, Katharina Flößer, Anika Weihberger
Kontakt