Schule tatsächlich inklusiv – Evidenzbasierte modulare Weiterbildung für praktizierende Lehr- und andere pädagogische Fachkräfte (StiEL)

Zur Entwicklung und Evaluation von Fort- und Weiterbildungsmodulen für eine inklusive Schulpraxis in drei Bundesländern (Baden-Württemberg, Brandenburg, Nordrhein-Westfallen)

 

Projektbeteiligte:

Pädagogische Hochschule Freiburg: Prof. Dr. Uwe H. Bittlingmayer (Projektleitung des gesamten Forschungsverbunds), Jürgen Gerdes (Projektkoordination des Forschungsverbunds), Jun.-Prof. Dr. Katja Scharenberg, Jun.-Prof. Dr. Andreas Köpfer, Dr. Lars Heinemann, Johanna Donath, Amelie Knoll, Martina Lins, Gözde Okcu, Katharina Papke

Universität Bielefeld: Prof. Dr. Ullrich Bauer (Projektleitung am Standort Bielefeld), Dr. Joao Paulo Vieira Pinheiro, Sanja Markovic, Sandra Kirchhoff

Universität Potsdam: Prof. Dr. Michel Knigge (Projektleitung am Standort Potsdam), Dr. Martin Dege, Christian Jäntsch, Jochen Kleres, Sarah Siebenson

 

Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forshung

Laufzeit: 01/2018 - 12/2020

Kurzbeschreibung: Im anwendungsbezogenen Forschungs- und Entwicklungsprojekt "Schule tatsächlich inklusiv – Evidenzbasierte modulare Weiterbildung für praktizierende Lehr- und andere pädagogische Fachkräfte" (StiEL) werden evidenzbasierte Module für inklusionsorientierte Fort- und Weiterbildung für Lehrkräfte und weiteres pädagogisches Personal allgemeinbildender und berufsbildender Schulen entwickelt. Diese Module werden in der Schulpraxis von fortgebildeten Lehrkräften eingesetzt und mit quantitativen und qualitativen Methoden evaluiert.

Im ersten Schritt werden insgesamt sechs Fort- und Weiterbildungsmodule auf der Grundlage von Literatur, bereits existierende inklusionsbezogene Fortbildungen und Interviews mit Bildungs- und Inklusionsexpert_innen entwickelt. Vorläufige Module lauten: ‚Inklusive Didaktik und Diagnostik‘, ‚Multiprofessionelle Kooperation und Schulentwicklung / Quartiersentwicklung‘,  ‚Inklusionsverständnis und Heterogenität‘, ‚Menschenrechtsbildung und soziales Lernen‘ und ‚Leistungs- und Lernzieldifferenzierung‘.

Nach der Schulung der Lehrkräfte und des pädagogischen Personals und der Implementation wird die Transformation der in den Fort- und Weiterbildungen erworbenen Kenntnisse und Kompetenzen der Lehrkräfte in das Unterrichtsgeschehen und in den schulorganisatorischen Alltag psychometrisch im Längsschnitt (Interventions- und Kontrollgruppendesign) und ethnografisch (Teilnehmende Beobachtung und Gruppeninterviews) untersucht.

Die Evaluationsergebnisse werden dann zu einem modularen Fort- und Weiterbildungssystem verdichtet, das a) als Open Access allen relevanten und interessierten Akteur_innen zur Verfügung gestellt wird und b) im Falle bestehender Copyrights eine Auflistung von empfehlenswerten Good Practice-Modellen nach dem Vorbild der "Grünen Liste Prävention Niedersachsen“ ermöglicht.  

 

Development and evaluation of an in-service teacher training about the inclusion of students with diverse abilities: The collaborative research project Schule tatsächlich inklusiv (StiEL)

The overall goal of the project ‘StiEL’ is to contribute to the professional development of teachers and other educational staff working at German secondary schools with the help of an evidence-based training on inclusion of students with diverse abilities, which will be developed within the scope of this project. The project is a collaborative research project with three partnering institutions and funded by the Federal Ministry of Education and Research from 2018-2021.

In the first phase of the project, training modules are developed based on review of literature, existing training programs on inclusion and interviews with teachers, school staff members and education experts. The preliminary content of the training modules are ‘inclusive didactics and diagnostics’, ‘multi-professional cooperation’, ‘school and community development’, ‘definitions of inclusion and heterogeneity’, ‘human rights education and social learning’ and ‘differentiation of achievement and learning objectives’.

In the second phase of the collaborative project, the training modules are delivered and evaluated. The knowledge and skills acquired by the participants through the training as well as the teaching and management of inclusive classrooms after the training are evaluated by use of a longitudinal (treatment and control group design) and an ethnographic (participatory classroom observation and interviews) approach. The combination of two different evaluation approaches takes up the complexity of the topic and aims to assess various dimensions of the effects of the training.

In the final phase of the project, the modules are revised based on the evaluation results. Afterwards, a best practice manual is created and the modules are made available via open access databases.