Fragen und Antworten zur Störung

Aktualisierte und neue Fragen der letzten drei Tage sind in der Überschrift gekennzeichnet.

Alle Hochschulmitglieder

Um den Hochschulbetrieb aufrecht zu erhalten, müssen alle Lehrveranstaltungen in Präsenz stattfinden.

Die PH Freiburg ist dabei, das Ausmaß des Schadens abschließend zu klären. Parallel wird daran gearbeitet, unbelastete Systeme nach und nach wiederherzustellen. Noch sind keine Informationen zur Dauer des Systemausfalls möglich.

Die Wiederherstellung der Kommunikationsfähigkeit hat oberste Priorität. Die PH setzt alles daran, die E-Mail-Kommunikationsfähigkeit für alle Hochschulmitglieder baldmöglichst wiederherzustellen.
Beschäftigte können nach zurückgesetzem Passwort bereits wieder über Horde mailen.

Ja. Auch wenn Sie derzeit keinen Zugriff auf unsere Mail-Systeme haben, werden vorraussichtlich alle Mails vorhanden sein. Die Absender erhalten derzeit von ihrem E-Mail-Programm keinen Hinweis, dass die E-Mails „unzustellbar“ sind.

Nein, das gesamte WLAN ist derzeit nicht verfügbar.

Die Mensa Littenweiler hat ganz normal geöffnet. Es kann weiterhin mit der PH-Card bezahlt werden.

Die Drucker stehen derzeit nicht zur Verfügung.

Der VPN-Zugang steht derzeit nicht zur Verfügung. Ein Konzept zur Wiederinbetriebnahme unter Berücksichtigung aktueller Sicherheitsanforderungen wird aktuell entwickelt. Wir bitten hierfür um Verständnis.

Ja, auch diese Datenträger müssen gescannt werden. Über den Ablauf informieren Sie zu gegebener Zeit.

Ja, zu den üblichen Zeiten können am ZIK-Servicepoint Geräte ausgeliehen und zurückgegeben werden.

Für Privatgeräte, die kein VPN der Hochschule genutzt hatten, ist nach derzeitigem Wissenstand von keiner Gefahr auszugehen. Ein Übergriff der Schadsoftware von einem Dienstgerät auf ein Privatgerät innerhalb des Heimnetzwerkes ist unwahrscheinlich. Um das Restrisiko auszuschließen, empfiehlt sich ein Scan aller Geräte, die im Heimnetz waren, mit einer aktuellen Virenschutzsoftware.

Bewerbende

Neue Bewerbungen sind über campus.ph-freiburg.de wieder möglich. Bewerbungen müssen innerhalb der bekannten Fristen eingereicht werden.

Bestehende Bewerbungen sind vom Cyberangriff nicht betroffen.

Studierende

Wir gehen nach jetzigem Kenntnisstand davon aus, dass die Studierenden nicht von dem Cyber-Angriff betroffen sind, weil sie sich mit ihren privaten Geräten in einem anderen Netz bewegen als die Beschäftigten mit ihren dienstlichen Endgeräten. Selbstverständlich kann die PH keine Aussagen darüber treffen, ob einzelne private Geräte mit Schadsoftware befallen sind oder nicht. Daher raten wir grundsätzlich zu regelmäßigen Antiviren-Scans. Aktuelle Antiviren-Programme sollten nach unseren Informationen mittlerweile die neue Schadsoftware-Variante erkennen.

Ja, voraussichtlich in der KW 26 startet ein Verfahren zur Passwortänderung für die Studierenden. Nähere Informationen folgen noch.

Die Abgabefrist für Abschlussarbeiten (Bachelor- und Masterarbeiten) wird pauschal um drei Wochen verlängert. Diese Verlängerung gilt zusätzlich zu evtl. bereits bewilligten Verlängerungen. Ein Bescheid mit dem neuen Abgabedatum wird nicht verschickt.

Falls erforderlich, wird die Frist nochmals geprüft und ggf. verlängert.

Sie können weiterhin Ihre BA- und MA-Arbeiten beim Prüfungsamt anmelden oder abgeben.

Zur Zeit sind keine Leistungsverbuchungen möglich.

Die HIS-Systeme (LSF, HISinOne) sind vom Cyber-Angriff nicht betroffen. Aus Sicherheitsgründne ist z.Z. aber keine Anmeldung möglich. Wir informieren Sie, sobald diese wieder möglich ist.

Bitte informieren Sie ihre/n Sachbearbeiter/in im Studierendensekretariat. Diese/r nimmt die Änderung für Sie vor.

Die UB kann von Studierenden der PH weiterhin vollumfänglich genutzt werden.

Aktuelle Informationen zu den Nutzungsmöglichkeiten der PH Bibliothek finden Sie auf dieser Seite der PH-Bibliothek.

Hochschulpersonal

Jedes ungeprüfte Dienstgerät mit Windows an der Hochschule ist als infiziert zu betrachten.
Deshalb sollten Sie Ihre Dienstrechner aktuell nur offline verwenden. Beim Anschluss an einen Hotspot oder an Ihr Heimnetzwerk, an dem auch andere Geräte angeschlossen sind, sowie bei angeschlossenen externen Speichermedien besteht die Gefahr der Verschlüsselung für alle erreichbaren Geräte. Hingegen ist die Gefahr tolerierbar, wenn Sie als Einzelgerät ins Internet gehen (z.B. über ein Handy-Hotspot).

Vorerst können wir keine weiteren Endgeräte mehr annehmen. Wir teilen hier mit, wenn eine Abgabe wieder möglich ist.

Dienstliche Tablets der Firma Apple (iPad), müssen nicht abgegeben werden. Macbooks müssen zunächst nicht abegegeben werden, zum Anschluss an das Hochschulnetz wird aber auch hier eine Prüfung erfolgen müssen.

Wer Daten von seinem Dienstrechner auf ein heimisches Windows-basiertes Endgerät übertragen hat, sollte auch dieses sicherheitshalber mit einem aktuellen Virenscanner prüfen.

Die Ausgabe der neu aufgesetzten Rechner startet. Sie werden telefonisch kontaktiert für einen Abholtermin im ZIK-Helpdesk (Tel.: derzeit 643).

Auf den Rechnern sind folgende Programme verfügbar:
Office365, Mozilla Firefox, Google Chrome, Foxit PDF Editor, 7zip, Bitdefender, PH-Softphone (via Weblink)

Ja, die Passwortänderung kann im Raum KA 001(Mo–Fr von 10–16 Uhr) vorgenommen werden.

Nein, aus Sicherheitsgründen ist ein Zugriff derzeit nicht möglich.

Für den Bereich der Verwaltung konnten wir einen aktuellen Stand der Daten auf den Netzlaufwerken sichern. Im Bereich Forschung und Lehre konnten wir bei den Home-Laufwerken (V:) den Stand bis kurz vor Pfingsten sicherstellen. Bei den Forschung-und-Lehre -Gruppenlaufwerken haben wir nach derzeitigem Kenntnisstand evtl. nur eine Datensicherung von vor 70 Tagen zur Verfügung. Diese Daten werden nach dem Neuaufbau der Infrastruktur wieder zur Verfügung gestellt werden können.

Nein. Bitte informieren Sie sich bei Ihrem Abteilungsleiter, wie zu verfahren ist.

Ja, Typo 3 ist nach Passwortänderung wieder wie gewohnt nutzbar.

Ja, unter https://pmail.phfr.de kann wieder über das Webmailinterface Horde nach einer Passwortänderung gemailt werden. Weitere Zugriffsmöglichkeiten wie  über einen E-Mail-Client sind derzeit noch nicht möglich.

Ein Großteil der Telefonapparate ist wieder online und kann ab sofort wieder verwendet werden.