Das studienbegleitende Portfolio

Die Hochschule empfiehlt Ihnen, nicht nur die Ergebnisse Ihres Studiums zu dokumentieren (z.B. im Studienbuch), sondern in einem studienbegleitenden Portfolio auch Ihre Arbeits- und Lernprozesse – einschließlich des informellen und non-formellen Lernens außerhalb der Hochschule – festzuhalten und zu reflektieren. Das ermöglicht Ihnen eine kontinuierliche Selbsteinschätzung Ihres Lernstandes und den zielgerichteten Umgang mit Ihren Stärken und Schwächen. Es erleichtert auch, Feedback und Unterstützung bei Lehrenden, Beratenden und anderen Studierenden einzuholen und die Examensphase thematisch vorzubereiten. 

 

Ein studienbegleitendes Portfolio ist außerdem ein effizientes Tool zum Fachlernen bzw. zur Optimierung des eigenen Studienpraxis und zur bewussten Gestaltung Ihrer persönlichen Lernumgebung. Vor allem das elektronische Portfolio eignet es sich zur flexiblen Darstellung Ihres Persönlichkeits- und Studienprofils zum Zwecke von Bewerbungen für Praktika, Stipendien und Arbeitsstellen. Das studienbegleitende Portfolio, entweder als Papierversion oder als ePortfolio, kann von Ihnen als aussagekräftige Unterstützung für die Themenanmeldung zur Studienabschlussarbeit und zur Prüfungszulassung genutzt werden. 

 

Längerfristig ist das studienbegleitende Portfolio bei der Entwicklung Ihrer Vorstellungen vom angezielten Berufsfeld bzw. für die Selbsteinschätzung im Zusammenhang mit beruflichen Anforderungsprofilen dienlich. Das Führen eines solchen Portfolios wird deswegen in vielen Lehrveranstaltungen inhaltlich vielfältig angeregt und von zentralen Eirichtungen  wie dem Schreibzentrum und dem medien/kompetenz/zentrum durch Workshops angeleitet und in Einzelberatungen begleitet.

 

Hier finden Sie Informationsmaterialien zur Führung eines studienbegleitenden e-Portfolios: