Bewerbung

Jeweils zum Wintersemester starten wir mit einem neuen Jahrgang. Insgesamt 84 Studierende werden pro Studienjahr aufgenommen.
Sie haben die Möglichkeit, sich vom 01. Juni bis 15. Juli zu bewerben (Ausschlussfrist). Weitere Informationen zu den Bewerbungsfristen sowie die erforderlichen Unterlagen finden Sie auf den Seiten des Studierendensekretariats

Ihre Bewerbung richten Sie bitte an das Studierendensekretariat für akademische Studiengänge, z. Hd. Martin Weis, Buchstaben A-J, Frau Birgit Lüttmann, Buchstaben K-Z.
Kontakt:
Pädagogische Hochschule Freiburg
Martin Weis / Birgit Lüttmann

Kunzenweg 21
79117 Freiburg
0761 / 682-437
martin.weis@ph-freiburg.de

birgit.luettmann(atnospam)ph-freiburg.de

Zulassung

Die Pädagogische Hochschule Freiburg vergibt in zulassungsbeschränkten Studiengängen wie dem BA Kindheitspädagogik 90% der Studienplätze an StudienbewerberInnen nach dem Ergebnis des hochschuleigenen Auswahlverfahrens. Alle BewerberInnen, die sich frist- und formgerecht für einen solchen Studiengang beworben haben, nehmen an diesem Auswahlverfahren teil.
Die Auwahlentscheidung richtet sich nach dem Grad der Eignung und Motivation der/des Bewerbenden für den jeweiligen Studiengang und dem angestrebten Beruf. Für die Auswahl wird eine Rangliste gebildet, für die maximal 60 Punkte nach folgenden Kriterien vergeben werden:
1. Bewertung der Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung (max. 45 Punkte)
2. Bewertung sonstiger Leistungen: z. B. einschlägige Berufstätigkeit, ehrenamtliche Tätigkeit, sonstige Tätigkeit (max. 15 Punkte).

Neben der Vorlage der allgemeinen Bewerbungsunterlagen ist die Voraussetzung für eine Zulassung zum Bachelor Studiengang Kindheitspädagogik der Nachweis über ein vor Studienbeginn absolviertes vierwöchiges Vorpraktikum. Liegt der Nachweis für das Praktikum bis zum Ende der Antragsfrist (15. Juli) noch nicht vor, so erfolgt die Zulassung unter der Bedingung, dass der Nachweis bis zu Beginn des Wintersemesters (1. Oktober) erbracht wird. In diesem Falle ist dem Antrag eine Bescheinigung der Praktikumsstelle über die Durchführung des Praktikums gemäß Anlage 6 beizufügen, die die genaue Angabe des geplanten Praktikumszeitraumes enthält. Wird der Nachweis über das absolvierte Praktikum nicht fristgerecht erbracht, erlischt die Zulassung.
Kriterien für die Anerkennung des Vorpraktikums sind:

1. Das vierwöchige Praktikum ist in Vollzeit (in der Regel mind. 38 Stunden / Woche, d. h. insgesamt mind. 152h, darin enthalten sind auch Vor- und Nachbereitungszeiten) in einer in- oder ausländischen Kindertageseinrichtung der Kinder- und Jugendhilfe (Altersgruppe vom 1. Lebensjahr bis Schuleintritt) gemäß dem Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG) in der jeweils geltenden Fassung zu absolvieren.
2. Kann das Praktikum nicht in Vollzeit (mind. 38 Stunden / Woche) durchgeführt werden, verlängert sich der Praktikumszeitraum gemäß folgendem Schema (jeweils auf der Grundlage einer 5-Tage-Woche):
- Wochenarbeitszeit von unter 38 h bis 36 h: Praktikumszeit max. 4 Wochen und 1 Tag,
- Wochenarbeitszeit von unter 36 h bis 34 h:Praktikumszeit max. 4 Wochen und 2 Tage,
- Wochenarbeitszeit von unter 34 h bis 32 h: Praktikumszeit max. 4 Wochen und 3 Tage,
- Wochenarbeitszeit von unter 32 h bis 30 h: Praktikumszeit max. 4 Wochen und 4 Tage.
Die Gründe für die geringere Wochenarbeitszeit sind dem Zulassungsantrag beizufügen. Praktika mit einer Wochenarbeitszeit von weniger als 30 h sind nicht zulässig.
3. Das Praktikum darf höchstens in zwei verschiedenen Einrichtungen absolviert und höchstens in insgesamt zwei Zeitabschnitte unterteilt werden.
4. Das Praktikum hat außerdem unter der Anleitung einer pädagogischen Fachkraft (Abschluss mindestens Erzieherin bzw. Erzieher) zu erfolgen;
5. Das mindestens vierwöchige Praktikum darf zum Zeitpunkt der Studienaufnahme nicht länger als fünf Jahre zurückliegen.

Die endgültige Zulassung erfolgt auf der Grundlage der allgemeinen Voraussetzungen des § 58 des Gesetzes über die Hochschulen im Land Baden-Württemberg (LHG – Landeshochschulgesetz vom 01. Januar 2005).
Studienzeiten und Prüfungsleistungen bzw. die entsprechenden Creditpoints aus anderen Studiengängen können angerechnet werden, soweit die für die jeweiligen Module geforderten Leistungen adäquat nachgewiesen werden. Über die Anrechnung entscheidet auf Antrag der Prüfungsausschuss.


Wir rufen besonders junge Männer auf, die Geschlechtsstereotypen zu durchbrechen!