Systematische und alltagsintegrierte Sprachbildung von Kindern und Jugendlichen mit Sprachförderbedarf im Heilpädagogischen Hort Fürstenbergstraße

Zahlreiche (neu) zugewanderte sowie in Deutschland geborene Kinder mit nichtdeutscher Erstsprache haben Unterstützungsbedarf beim Erwerb der deutschen Alltags- und Bildungssprache. Ziel des Projektes ist es, den sprachlichen In- und Output der am Projekt teilnehmenden Kinder zu erweitern, ihre Sprachreflexion anzuregen, sie beim Auf- und Ausbau mündlicher und schriftlicher Fertigkeiten systematisch zu begleiten und damit ihre Bildungschancen zu erhöhen. Darin eingeschlossen sind auch die Sensibilisierung und der regelmäßige Austausch mit den am Projekt beteiligten pädagogischen Fach- und Lehrkräften.

  • Kooperationspartner*innen: Heilpädagogischer Hort Fürstenbergstraße des Jugendhilfswerks Freiburg & Lorettogrundschule Freiburg & Pädagogische Hochschule Freiburg
  • Projektleitung: Dipl. Sozialarbeiter / Sozialpädagoge Daniel Bickel (Leiter des Heilpädagogischen Horts Fürstenbergstraße) & Dr. Yvonne Decker-Ernst (PH Freiburg)

  • Finanzierung: Anschubfinanzierung: PSD Bank; Folgefinanzierung: Deutsche Bank

Projektinhalte:

  • Fortbildung der pädagogischen Fachkräfte im Heilpädagogischen Hort: Qualifizierung und Sensibilisierung der Mitarbeiter*innen in den Bereichen Zweitspracherwerb, Didaktik und Methodik des Deutschen als Zweitsprache, alltagsintegrierte Sprachbildung und individuelle Sprachstandserhebung.
  • Systematische Kleingruppenförderung von Kindern mit Unterstützungsbedarf in Deutsch als Zweitsprache durch Studierende des Studiengangs Kindheitspädagogik: Die Kleingruppen bestehen aus je zwei Studierenden und maximal drei bis vier Kindern, die sich zweimal pro Woche für ein einstündiges systematisches Sprachförderangebot treffen. Die Inhalte des Förderangebots orientieren sich am individuellen Sprachstand der Kinder, der zuvor mittels einer bildgestützten mündlichen Sprachaufnahme erfasst wurde. Die Studierenden werden dabei fachlich von Frau Dr. Decker-Ernst und einer wissenschaftlichen Hilfskraft begleitet.
  • Konzeption und Durchführung alltagsintegrierter, sprachsensibler Projektangebote von pädagogischen Fachkräften: Zusätzlich zur systematischen Kleingruppenförderung wird das alltägliche Sprachangebot des Horts im Rahmen von Projektangeboten durch die Fachkräfte vor Ort ausgebaut.

Bewerbung für Studierende zur Teilnahme am Projekt: Aktuell sind alle Plätze vergeben. Ein Beitritt zum Projekt ist erst wieder zum Wintersemester 2019/2020 möglich. Bitte wenden Sie sich bei Interesse oder Fragen zum Projekt an die Projekttutorin Tabea Jacob: tabea.jacob[atnospam]stud.ph-freiburg.de