Prüfungen

Akademische Vorprüfung

Die akademische Vorprüfung ist bis zum Ende des zweiten Semesters abzulegen. Wer bis zum Ende des vierten Fachsemesters nicht bestanden hat, verliert den Prüfungsanspruch, es sei denn, er hat den Prüfungsanspruch nicht zu vertreten. Die Vorprüfung bildet den Abschluss der Modulstufe 1 und besteht aus Prüfungen in folgenden Bereichen

  1. Prüfungen im Bereich Bildungswissenschaften (Bildungswiss. Grundlagen und Interdisziplinäre Grundfragen der Bildung)
  2. Modulprüfung im ersten Hauptfach (Deutsch/ Mathematik)
  3. Modulprüfung im zweiten Hauptfach
  4. Modulprüfung im Bereich „Grundlagen des Sprechens und interdisziplinäres Projekt“
  5. sowie dem Nachweis für das erfolgreich absolvierte Orientierungs- und Einführungspraktikum.

Studienbegleitende Modulprüfungen

In Ihre Abschlussnote fließen Prüfungsergebnisse ein, die Sie im Laufe des Studiums erreichen (studienbegleitende Prüfungen). Aus diesen Prüfungsergebnissen wird eine gemittelte Modulnote berechnet, die zusammen mit der mündlichen Prüfung die Modulendnote bildet.

Staatsexamen/ Erste Staatsprüfung

Abgeschlossen wird das Studium mit der Ersten Staatsprüfung, die sich aus den Modulprüfungen sowie den mündlichen Prüfungen zusammensetzt. Die Endnote wird mit folgender Gewichtung aus den Einzelnoten der Prüfungsteile gebildet:

  1. Wissenschaftliche Arbeit (wird manchmal immer noch „Zulassungsarbeit“ genannt) (zweifach),
  2. Endnote in Erziehungswissenschaft (zweifach),
  3. Endnote in Psychologie (einfach),
  4. Endnoten der beiden Hauptfächer (je dreifach),
  5. Endnoten der beiden nicht vertieften Kompetenzbereiche (je einfach).

Staatsexamen / Zweite Staatsprüfung

Im Anschluss an das Hochschulstudium ist ein Vorbereitungsdienst/ Referendariat von 18 Monaten an einem Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung abzuleisten. Der Vorbereitungsdienst beginnt ein- mal jährlich zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres (1. Februar).

  1. Der erste Ausbildungsabschnitt dauert ein Unterrichtshalbjahr und dient der vertieften Einführung der Lehreranwärterin/ des Lehreranwärters in die Erziehungs- und Unterrichtstätigkeit. Er umfasst die Ausbildung am Seminar, dem die Lehreranwärterin/ der Lehreranwärter zugewiesen ist, und an einer Schule.
  2. Der zweite Ausbildungsabschnitt dauert zwei Unterrichtshalbjahre und umfasst selbständige Unterrichtstätigkeit im Umfang von 13 Wochen- stunden sowie begleitende Veranstaltungen des Seminars und die Prüfung. Der Vorbereitungsdienst wird mit der Zweiten Staatsprüfung abgeschlossen. Die Endnote setzt sich aus folgenden Prüfungsteilen zusammen:

    • Dokumentation mit Präsentation
    • Pädagogisches Kolloquium
    • Unterrichtspraxis
    • Didaktisches Kolloquium
    • Schulleiterbeurteilung
    • Schulrechtsprüfung

Weitere Infos zum Vorbereitungsdienst finden Sie auf dieser Seite des Kultusministeriums.